Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
Online seit Dez. 2000 - über 100.000 Besucher - das Untertürkheim-Portal - www.wirtemberg.de

Grabkapelle
 Grabkapelle auf dem 
 Württemberg 


 Burg Wirtemberg 

Tactics 

  Linden-Realschule
 www.linden-realschule.de

  Wirtemberg-Gymnasium
  www.wiggy.de  

Collegium Wirtemberg
Weingärtner Rotenberg & Uhlbach

Offene Besenwirtschaften

Freundeskreis Flüchtlinge
in Untertürkheim

Schutzhütte am Gögelbach

Albert Dulk Preis 2016

Bürgerverein Untertürkheim
Do 16.6.   Hafenrundfahrt
ab Untertürkheim - 16 Uhr

Sonderausstellung
Matrojschkas und Kumpfe
So 1.5.2016     14-16 Uhr
Ortsmuseum in Rotenberg
Württembergstr. 312

Flyer

Aktuelles aus UNTERTÜRKHEIM - 2016

Offenes Volksliedersingen am Di 3.Mai von 15:30 bis 17 Uhr beim TBU

Herzliche Einladung zum offenen Mitsingen in der TBU-Gaststätte mit den "Kegelstübler-Singers" aus Winzeln im Schwarzwald.
Zum Abschluss ihres Tagesausflugs nach Untertürkheim freuen sich die 50 Sänger über viele Mitsinger aus Untertürkheim bei Volksliedern mit Akkordeon- und Gitarren-Begleitung mit Kaffee und Kuchen gemäß dem Motto: "Dort wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder."

Sa 30.4.2016 - Stuttgarter Gewerkschaftshaus wird Willi-Bleicher-HausBleicher

Am kommenden Samstag wird bei einer kleinen internen Feier das Stuttgarter Gewerkschaftshaus – es wurde zuletzt lange umgebaut und renoviert – offiziell auf den Namen Willi-Bleicher-Haus getauft. Damit ehrt man den 1981 verstorbenen Gewerkschafter, den wegweisenden schwäbischen IG-Metaller. Bereits 1982 hat man die Kanzleistraße, wo das Gewerkschaftsgebäude steht, in Willi-Bleicher-Straße umgetauft. Der große Arbeitskampfstratege, Streikführer und charismatische Redner, wie die Schlotterbecks im antifaschistischen Widerstand, war acht Jahre im KZ Buchenwald eingesperrt. In Cannstatt geboren und in Untertürkheim aufgewachsen, zog der gelernte Bäcker und spätere Daimler-Schlosser nach dem Zusammenbruch der Nazi-Diktatur in das Schlotterbeck-Haus ein. Eine Geste der Ehre und der Solidarität. Jahrzehntelang lebte er in der Annastraße 8. Heute wohnt Willi Bleichers Nichte Edeltraud Widmaier in dem Eckhaus; sie trägt sein Erbe weiter, „in bester Erinnerung an Onkel Willi“, sagt sie mir.

Ausschnitt aus "Joe Bauers Flaneursalon": http://www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?block=53

IM REGEN VON LUGINSLAND
Ein Spaziergänger ist kein Historiker, der sich unterwegs die Welt zusammenbastelt, und der Spaziergänger hat nicht immer Glück, wenn er hinausgeht in seine kleine Welt. Es regnet Hunde und Katzen, als ich in Luginsland vor dem Doppelhaus in der Annastraße 6 und 8 stehe. Es ist April und kalt. Mich wärmt meine Gänsehaut. ...

Di 3.5.2016 - Fluchtgeschichten

Flucht aus Deutschland – Flucht nach Deutschland - Fluchtursachen
Dienstag,  3.5.2016, um 19 Uhr
im Forum 3, Gymnasiumstraße 21, Stuttgart


Installation „Brot und Salz“
von Peter Schmidt über die Wohnsituation von Flüchtlingen
Musikbeiträge von Cornelia Lanz und dem arabischen Ensemble aus Mozarts Oper „Zaide“
Flucht aus Deutschland:
- Die Familie Schlotterbeck – deren Flucht aus Deutschland scheiterte. Dazu Gedichte vorgetragen von Anne von derVring und Inge Möller
- Ruth Jeselsohn-Kahn, die als Kind vor den Nazis gerettet wurde, aber ein Leben lang gelitten hat. Erzählt von Annegret Braun
Fluchtursachen bekämpfen statt Flüchtlinge
Diethard Möller, Zukunftswerkstatt e.V.
Berichte von Flüchtlingen:
Zaher Alchihabi (Syrien), Qasar Shahzad (Pakistan), Bilal Saffour (Afghanistan)
Was tun: Möglichkeiten der Hilfe
Eine Gesprächsrunde mit:
Prof. Georg Winter, Planung von menschenwürdigen Unterkünften
Angela Fuder, Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Cornelia Lanz, Vorsitzende des Vereins Zuflucht Kultur e. V.
Ein Vertreter/in von El Palito, eine Initiative, die Menschen auf der Flucht versorgt
Moderation: Prof. Wolf Ritscher

Veranstalter: Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V.,
in Kooperation mit den AnStiftern und der Zukunftswerkstatt

Mehr hierzu unter:
http://hotel-silber.de/?p=1562&preview=true&preview_id=1562

Veranstaltung des Wirtemberg-Gymnasiums zur Untertunnelung der Schule
Do 28.4.2016 - 19 Uhr Plakat im Atrium am WIGGY

Einladung zur Veranstaltung des Wirtemberg-Gymnasiums
zum


Tunnelbau unter der Schule

Geologie und Hydrogeologie

Tunnelbau unter Bebauung

Die Veranstaltung ist für ALLE Interessierte offen

Do 28.4.2016 -19 Uhr im Atrium am WIGGY -

incl. Pause - Eintritt frei


Lindenschulstraße 22 - 703237 Stuttgart




https://wiggy.de/allgemein/treffpunkt-wiggy-tunnelbau-unter-der-schule-ein-vortrag-am-28-04-2016/

Am 1.Mai zur Sonderausstellung ins Ortsmuseum in Rotenberg 2016- 14-16 Uhr

Untertürkheimer Sammler zeigen im Ortsmuseum
Matrjoschkas und Kumpfe ab 10. April

Ab Sonntag 10. April von 11-16 Uhr ist die neue Sonderausstellung des Bürgervereins Untertürkheim im Ortsmuseum in Rotenberg geöffnet. Sie zeigt dieses Jahr zwei besondere Sammlungen von Untertürkheimer Bürgern.

Zum einen Matrjoschkas - die russischen Schachtelpuppen - eine hochwertige Auswahl von seltenen Originalen in vielen Formen und Farben aus Russland.
Zum anderen Kumpfe - das sind Wetzsteinköcher zum Schärfen von Sensen - in zahlreichen Varianten von Form, Farbe und Material aus mehreren Ländern.

In vier großen Glasvitrinen werden die Sammlungsstücke präsentiert. Dazu gibt es auf Begleittafeln passende Erläuterungen zur Herkunft und Geschichte der Objekte.

Die Dauerausstellung zur Heimatgeschichte ist weiterhin im Ortsmuseum zu sehen. Darüber hinaus wird anhand von 15 Untertürkheimer Firmen - wie Reisser, Pfisterer, Bison, Eszet sowie Daimler -  die lokale Wirtschaftsgeschichte am Anfang des 20.Jahrhunderts gezeigt.

Das Ortsmuseum in der Württembergstr. 312 in Rotenberg ist geöffnet am So 10.4. und 9.10. von 11-16 Uhr mit zwei Führungen um 11 und 14 Uhr.
Danach ist es an jedem ersten Sonntag bis September von 14-16 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei - Sonderführungen auf Anfrage sind möglich.
Mehr Infos unter www.bv-untertuerkheim.de

1. Mai 1.Mai Hocketse beim Musikverein Untertürkheim


Bei hoffentlich sonnigem Maiwetter gibt’s am 1. Mai wieder die alljährliche
Maihocketse beim Musikverein Untertürkheim im Vereinsgarten in der Dietbachstraße 37.

Es spielen dort die Musikvereine Hedelfingen-Rohacker und Uhlbach.

Wir freuen uns, viele Besucher begrüßen zu dürfen.

Stuttgart 21 - Bürgerinformation am Do 12. Mai 2016 um 19 Uhr in der Sängerhalle Untertürkheim zum Tunnelbau in Untertürkheim im Lindenschulviertel

27.04.2016 www.Stuttgart.de
Die Bürgerbeauftragte der Landeshauptstadt für Stuttgart 21, Alice Kaiser, lädt am Donnerstag, 12. Mai 2016, um 19 Uhr in der Sängerhalle Untertürkheim, Lindenschulstraße 29, zu einem Informationsabend ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel statt. Zuständige Vertreter der DB Projekt Stuttgart-Ulm werden über die Bauarbeiten berichten und  Fragen beantworten.

Nach der Bürgerinformationsveranstaltung im März 2016 über weitere Stuttgart-21-Bauarbeiten im Bereich der Baustelle an der Rettungszufahrt Benzstraße werden die Anwohnerinnen und Anwohner über den aktuellen Stand der Tunnelbauarbeiten in Untertürkheim unterrichtet. Beim Bau der Tunnelröhre, in der später das Streckengleis Obertürkheim-Hauptbahnhof verlaufen wird, haben die beauftragten Unternehmen der Bahn inzwischen den Neckar unterquert und arbeiten nun weiter in Richtung des Wohngebiets Lindenschulviertel vor. Der Vortrieb der zweiten Tunnelröhre des zukünftig stadtauswärts führenden Gleises wird mit einem Nachlauf von mehreren Monaten das Lindenschulviertel erreichen. Über die Planungen zum Wartungsbahnhof Untertürkheim wird in einer gesonderten Veranstaltung informiert.

Wandelkonzert am Pfingstsonntag 15.5.2016Plakat

Drei Kurzkonzerte
mit Orgel- und Klavierwerken
mit den drei Untertürkheimer OrganistInnen
in drei Kirchen.

Zum nächsten Spielort zu Fuß wandern
oder mit dem Bus fahren:

16 Uhr – Rotenberger Dorfkirche
17 Uhr – Gartenstadtkirche Luginsland
18 Uhr – Wallmerkirche Untertürkheim

Plakat: Veranstalter - Untertürkheimer Kantorei

Siegerehrung "Let's putz" Stuttgart 2015

22.04.2016 www.Stuttgart.de

Der Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, Dr. Martin Schairer, sowie der Vorsitzende des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart, Klaus Thomas, haben am Freitag, 22. April 2016, im Foyer der Grundschule Birkach, Moosheimer Straße 11, die Gewinner der Aktion "Let's Putz" Stuttgart 2015 begrüßt.
Bei der Feier wurden die Gewinner ausgezeichnet und die Preisgelder überreicht. Der Stadtbezirk Birkach hat den Wettbewerb für sich entschieden und den ersten Platz belegt. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2500 Euro dotiert. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl konnten dort die meisten "Putzer" mobilisiert werden. Insgesamt 547 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in Birkach bei der Aktion dabei.

646 fleißige Helferinnen und Helfer

Der Stadtbezirk Stammheim hat sich ebenfalls in die Gewinnerliste eingetragen. Während der Aktionswochen haben 646 fleißige Helferinnen und Helfer dabei geholfen, ihren Stadtbezirk auf den zweiten Platz zu setzen. Hierfür gibt es ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro. Der Stadtbezirk Obertürkheim erhält als Drittplatzierter mit 436 Freiwilligen ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.
Weitere Preisgelder in Höhe von jeweils 350 Euro werden an alle Bezirke ausgeschüttet, die je mehr als 50 Teilnehmer mobilisiert haben. Den folgenden 13 Stadtbezirken ist dies gelungen: Birkach, Stammheim, Obertürkheim, Botnang, Mühlhausen, Untertürkheim, Weilimdorf, Feuerbach, Plieningen, Möhringen, Wangen, Degerloch und Stuttgart-Nord.

Praktizierter Umweltschutz

Bei "Let's putz" stehen der Gedanke des Umweltschutzes und das bürgerschaftliche Engagement im Vordergrund. 4425 Bürger in 16 Stadtbezirken beteiligten sich an einer Vielzahl einzelner Putzaktionen und befreiten zahlreiche Grünflächen, Anlagen und Kinderspielplätze von Müll. Ziel war es auch, im Verhältnis zur Einwohnerzahl des Stadtbezirks möglichst viele Akteure, insbesondere Kinder und Jugendliche, in Gruppen zu organisieren und für gemeinsame "Putzeten" zu motivieren. Dies vor allem deshalb, weil praktizierter Umweltschutz bei praktischer Umwelterziehung ansetzen muss. "Let's putz" Stuttgart ist seit mehr als 16 Jahren ein Wettstreit der Stadtbezirke, der von den Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher tatkräftig unterstützt wird.

"Let's Putz" nimmt an "Let's Clean Up Europe" teil

"Let's Putz" ist in diesem Jahr auch Teil der großen europaweiten Kampagne "Let's Clean Up Europe". Die Initiative wurde 2014 vom damaligen EU-Umweltkommissar Janez Potonik ins Leben gerufen und verfolgt das Ziel, lokale Aufräuminitiativen zu vereinen, um europaweit ein starkes Zeichen für Abfallvermeidung zu setzen. In Deutschland wird die Aktion vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) im Auftrag des Bundesumweltministeriums koordiniert. Der Mai ist der europaweite Aktionszeitraum, aber es können auch Aktionen im Februar und April stattfinden.

Fotowettbewerb

Akteure in ganz Europa sind aufgerufen, das kurioseste, schönste oder kreativste Foto auf der offiziellen Facebook-Seite von "Let's Clean Up Europe" einzustellen. Das Foto mit den meisten Likes gewinnt. Die Preise werden von den EU-Koordinatoren noch bekanntgegeben. Mit der Beteiligung an "Let's Clean Up Europe" will "Let's Putz" auch europaweit ein Zeichen gegen die Müllflut setzen. Infografiken unter www.letscleanupeurope.de.

Küchenbrand in Luginsland POL

26.04.2016 - POLIZEI-Stuttgart :
2. Alarm für die Feuerwehr
Feuerwehr Untertürkheim + BF Feuerwache 3 + BF Feuerwache 2 + Feuerwehr Hedelfingen

Stuttgart-Luginsland (ots) - Vermutlich eine eingeschaltete Herdplatte hat am Dienstagmorgen (26.04.2016) in einem Mehrfamilienhaus an der Barbarossastraße zu einem Küchenbrand geführt, bei dem der 78 Jahre alte Wohnungsinhaber leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von rund Zehntausend Euro entstand.

Der 78-Jährige hatte die Herdplatte eingeschaltet. Diese setzte offenbar gegen 8.00 Uhr danebenliegende Gegenstände in Brand. Der 38 Jahre alte Sohn und einer durch den Rauchmelder alarmierten Nachbarin löschte den Brand mit Wassereimern. Der Wohnungsinhaber zog sich eine Rauchgasintoxikation zu. Rettungskräfte brachten ihn zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Die Küche wurde erheblich beschädigt, die ganze Wohnung verraucht. Sie ist derzeit nicht bewohnbar.

Mo 25.4.2016 - Den Neckar im Lindenschulviertel erlebbar machen Neckar-18 Uhr -

15.03.2016 - www.stuttgart.de -
Das Bezirksamt Untertürkheim lädt am Montag, 25. April 2016, um 18 Uhr in der Sängerhalle Untertürkheim,Lindenschulstraße 29, Untertürkheimerinnen und Untertürkheimer ein, in einem öffentlichen Workshop zum Thema "Aufenthaltsqualität des Neckarufers" gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro, dem Stadtplanungsamt und dem Bezirksbeirat mitzuwirken.

Das Neckarufer entlang der Straße Am Ölhafen soll neu geplant werden mit dem Ziel, dass sich Bürgerinnen und Bürger, aber auch Besucher und Gäste des Stadtbezirks, dort gerne aufhalten. -Foto: Enslin -

Neckarufer anders, besser und schöner nutzen

Die ersten Skizzen zur möglichen Funktionalität und Gestaltung des Neckarufers sind vom Planungsbüro erarbeitet. Vieles ist noch offen und flexibel. So können und sollen Nutzer, Besucher und Anwohner des Lindenschulviertels ihre Ideen, Vorstellungen und Wünsche einbringen. Das Neckarufer lebt vom Verhalten und der Initiative der Menschen, die das Flussufer künftig anders, besser und schöner nutzen wollen.

NECKARUFER
Über 150 Besucher kamen zum öffentlichen Workshop zum Thema "Aufenthaltsqualität des Neckarufers" - Foto: Enslin
Sie zeigten reges Interesse an der Neugestaltung des Neckarufers mit zahlreichen Ideen und Vorschlägen.

Vorstellung der Machbarkeitsstudie am 7. Juni 2016

Das Lindenschulviertel ist mit seiner alten Bebauung und der schönen Baumallee ein Kleinod in Untertürkheim. An einem zweiten Abend am Dienstag, 7. Juni 2016, 18 Uhr wird die Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des Neckarufers unter Berücksichtigung der eingebrachten Nutzungs- und Gestaltungswünsche vorgestellt.

Margaretenstraße - in Wohnung eingebrochen - Zeugen gesucht POL

25.04.2016 >Polizei Stuttgart<

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Unbekannte sind am Samstag (23.04.2016) zwischen 16.00 und 21.15 Uhr in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Margaretenstraße eingebrochen und haben Schmuck, Uhren und Goldbarren im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. Die Einbrecher gelangten über eine vermutlich unverschlossene Kellertür ins Gebäude. Im Treppenhaus brachen sie eine Wohnungstür auf, durchsuchten dort sämtliche Behältnisse und nahmen die Wertsachen mit.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 in Verbindung zu setzen.

Notariat Untertürkheim schließt Ende 2017

Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland in Deutschland, in dem es beim Land angestellte Notare gibt. Dieses Alleinstellungsmerkmal wird von 1. Januar 2018 der Geschichte angehören. Es wird keine verbeamteten Notare mehr geben. „Die staatlichen Notariate werden aufgelöst, wobei die dort bisher bestehenden gerichtlichen Zuständigkeiten auf die Amtsgerichte übergehen“, erklärt das Justizministerium.

Alle Bezirksnotariate werden spätestens Ende 2017 geschlossen. Sukzessive werden die Grundbücher aus den Stadtbezirken verlagert. „Im September kommen die Umzugswagen und bringen die Akten ins Grundbuchzentralarchiv nach Kornwestheim“, sagt Wolfgang Pigorsch, Bezirksnotar aus Untertürkheim. Für den Amtsgerichtsbezirk Bad Cannstatt, inklusive der Oberen Neckarvororte, ist in Grundbuchangelegenheiten künftig das Amtsgericht Waiblingen zuständig. Das zweite Aufgabenfeld, die Nachlass- und Betreuungsaufgaben, fallen ab 2018 dem Amtsgericht Bad Cannstatt zu.

Gewerkschaft ver.di kündigt Warnstreik für Montag an

Für Montag, 25. April 2016, hat die Gewerkschaft ver.di einen ganztägigen Warnstreik angekündigt. Im VVS-Gebiet sind die Bus- und Stadtbahnlinien der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) betroffen.

Auch städtische KITAS bleiben geschlossen und auch die Bäder.

Nicht betroffen vom Streik sind S-Bahn und Regionalzüge sowie Nebenbahnen und Busse in den Verbundlandkreisen. Diese Verkehrsmittel fahren planmäßig. Das gilt auch für Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf SSB-Linien fahren.

In der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) des unter vvs.de und in der App „VVS-Mobil“ werden die Fahrtverbindungen am Streiktag automatisch ohne die bestreikten Verkehrsmittel angezeigt. Die aktuellen Verbindungen für den Streiktag sind voraussichtlich ab Donnerstagnachmittag in der EFA abrufbar.

Hintergrund Aktuell finden Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und den kommunalen Arbeitgebern statt. Im Zuge der Verhandlungen hat die Gewerkschaft ver.di Warnstreiks bei kommunalen Verkehrsbetrieben angekündigt.

Im VVS-Gebiet können die SSB AG sowie die Städtischen Verkehrsbetriebe in Esslingen von einem Warnstreik betroffen sein.

Aktuelle Meldungen Wie erfahre ich, ob ein Warnstreik stattfindet? Sollte die Gewerkschaft ver.di im VVS-Gebiet zu Warnstreiks aufrufen, werden Fahrgäste vom VVS per Push-Meldung über die VVS-App, E-Mail über den Benachrichtigungsservice und Meldungen in den Online-Kanälen informiert. Aktuelle Informationen können Sie auch der Tagespresse entnehmen.

Aktuelle Meldungen - Welche Linien sind im Fall eines Warnstreiks bei der SSB betroffen?

Im Fall eines Warnstreiks bei der SSB sind alle Stadtbahnen (U1 bis U15) und SSB-Busse, die normalerweise im Stadtgebiet Stuttgart, zum Teil auf den Fildern, nach Sindelfingen, Fellbach, Remseck und Gerlingen fahren, betroffen. Die Zahnradbahn und die Seilbahn der SSB können ebenfalls von einem Streik betroffen sein.

Nicht betroffen vom Streik sind S-Bahn und Regionalzüge sowie Nebenbahnen und Busse in den Verbundlandkreisen. Diese Verkehrsmittel fahren planmäßig. Das gilt auch für Busse von Privatunternehmen, die im Auftrag der SSB auf SSB-Linien fahren. Wie komme ich im Fall eines Warnstreiks an mein Ziel?

In der elektronischen Fahrplanauskunft des VVS unter vvs.de werden Fahrtverbindungen am Streiktag automatisch ohne die bestreikten Verkehrsmittel angezeigt. Fahrgäste können sich so schnell einen Überblick verschaffen, ob eine Verbindung auch ohne Stadtbahn und Bus möglich ist, eventuell verbunden mit einem längeren Fußweg.

Der VVS empfiehlt seinen Fahrgästen zu prüfen, ob es möglich und sinnvoll ist, auf S-Bahnen, Nahverkehrszüge sowie Nebenbahnen (Schönbuchbahn, Wieslauftalbahn, Strohgäubahn, Tälesbahn) umzusteigen, die nicht vom Streik betroffen sind. Die Busse der privaten Verkehrsunternehmen und von Regiobus Stuttgart, die überwiegend in den Verbundlandkreisen eingesetzt werden, fahren wie gewohnt. Für die Mitarbeiter dieser Verkehrsunternehmen gelten andere Tarifverträge. Tarifliche Sonderregelung des VVS

Der VVS hat aufgrund des Streiks eine tarifliche Sonderregelung geschaffen: Bei Streik ist es Fahrgästen mit gültigen VVS-Tickets erlaubt, ohne Aufpreis alternative Fahrstrecken zu nutzen, die über andere oder mehr Zonen führen, als auf dem Ticket stehen. Diese Regelung gilt für alle VVS-Tickets.

Weitere Alternativen Im Einzelfall können auch Carsharing (stadtmobil oder car2go) oder die private Mitfahrgelegenheit eine gute Möglichkeit sein, um von A nach B zu kommen. Auch Fahrräder (z.B. Call a Bike) und Pedelecs können bei schönem Wetter eine Alternative sein. Informationen dazu gibt es unter vvs.de auf der Seite „Rundum mobil“.

Führung durch das Lindenschulviertel mit Kraftwerksbesuch
am Fr 22.4.2016Kraftwerk

Am Freitag, den 22. April um 16 Uhr führt der Vorsitzende des Bürgervereins Untertürkheim durch das Lindenschulviertel. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Weinpresse neben der Buchhandlung Roth am Bahnhof Untertürkheim (Arlbergstraße).

Er berichtet über Personen, Firmen, Gebäude und die Geschichte dieses Stadtteils, der bis zur Neckarregulierung 1924 auf der anderen Seite des Flusses lag. Auch die genaue Lage des zukünftigen Bahntunnels für Stuttgart 21 im Lindenschulviertel wird betrachtet.

Im Anschluss folgt eine Führung durch das EnBW-Wasserkraftwerk Untertürkheim. Dauer ca. zweieinhalb Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Teilnahme ab 14 Jahren - für Rollstuhlfahrer und für Träger  von Herzschrittmachern nicht geeignet.
Boot

Das Wasserkraftwerk von 1902 -   Foto: Enslin

Am Do 16. Juni 2016 um 16 Uhr gibt es ab der Untertürkheimer Schiffsanlegestelle eine spezielle Hafenrundfahrt mit dem Neckar Käptn. Einstieg 16 Uhr: Schiffsanlegestelle in Untertürkheim - Hafenrundfahrt - 2 x Schleusen bis Bad Cannstatt - Ende an der Wilhelma. Kosten 12 EURO

Weitere Informationen unter
www.bv-untertuerkheim.de

Ein Gedicht

von Horst Nägele - 19.4.2016
Geht auf ein Erlebnis in den Jahren um 1960 zurück, in einem Motorwagen der Straßenbahn- linie 10 (Richung Sillenbuch) in Stuttgart.

gegenüber

die langen bänke
in der straßenbahn
auf der rechts sitzen sie
auf der links sitzen sie
sie sitzen sich gegenüber
einer der fragt
wo er aussteigen
zum umsteigen
da und dahin
gleich sagt der eine was
sagt die andere was
der wagen kommt ins schaukeln
alle sagen was
suchen für den der fragt
wo's am besten
sprechen ohne unterschied
mit hütchen auf
mit bloßem haupt
sehen einander
sie kennen nicht
die gegenüber
den neben sich
es ist dann soweit
die nächste steigt er aus
und schon kommt die übernächste
ja hier sollt' ich raus 
oder bleib' ich bis zur endstation
    horst nägele

Neue Bank mit einer Gegenstimme: Volksbank am Württtemberg

21.4.2016 - Vertreter der Untertürkheimer Volksbank und Fellbacher Bank stimmen der Fusion zu

VOBADie 161 Vertreter der Untertürkheimer Volksbank waren sich der Tragweite am Dienstagabend bewusst: Sie erlebten die letzte Vertreterversammlung der Untertürkheimer Volksbank. Mit nur einer Gegenstimme votierten sie für die Fusion mit der Fellbacher Bank zur „Volksbank am Württemberg“. Die Redebeiträge von Vorstand, Aufsichtsrat und Mitgliedern machten deutlich, dass der „historische Schritt“ ohne Alternative ist, um eine „optimale zukunftsorientierte Genossenschaftsbank“ zu erhalten.

Die Vertreter der Fellbacher Bank stimmten am Montag mit 93 Prozent, die Untertürkheimer am Dienstag mit 99,4 Prozent der „Heirat“ zu. Mit einer Bilanzsumme in Höhe von 1,6 Milliarden Euro, 20 000 Mitgliedern und fast 50 000 Kunden entsteht eine Bank, die „groß genug ist, um künftige Aufgaben zu meistern, aber überschaubar bleibt, um Kundennähe zu gewährleisten“, so Hornung. Sie wird „Volksbank am Württemberg“ heißen. Der juristische Sitz wird in Fellbach sein. Vorstandsvorsitzender wird Armin Hornung, Ingolf Epple sein Stellvertreter. Die Fusion wird rückwirkend zum 1. Januar 2016 vollzogen.

Veranstaltungen des Stadtarchivs in Bad Cannstatt

Am 4. Mai 1956 ist das neue Stuttgarter Rathaus eingeweiht worden. Genau 60 Jahre später am Mi 4.5.2016 steht es ab 19 Uhr im Mittelpunkt des Vortrags von Bernhard Sterra, 1990 bis 1993 Mitarbeiter des Stadtplanungsamts und seit 2011 Leiter der Dresdner Denkmalschutzbehörde. Beim Gespräch mit der Architekturhistorikerin Kerstin Renz von der Uni Stuttgart geht es dann um den Zusammenhang von Rathausarchitektur und dem Anspruch eines demokratischen Bauens.

Schaller

Vom Atelier ins Archiv ist der Titel der Ausstellung über die Malerin Käte Schaller-Härlin (1877-1973), deren Nachlass seit kurzem im Stadtarchiv aufbewahrt wird. Bei der Eröffnung am Dienstag, 31. Mai, um 19 Uhr spricht die Kuratorin Carla Heussler, die zurzeit an einer Monografie über die Künstlerin arbeitet.

Käte privat heißt es am Mittwoch, 15. Juni 2016, um 17.30 Uhr bei der Sonderführung durch die Ausstellung "Vom Atelier ins Archiv" über den Nachlass der Künstlerin Käte Schaller-Härlin mit ihrer Enkelin Ulrike Barth. Eine weitere Führung gibt es am Mittwoch, 29. Juni, um 17.30 Uhr mit der Kuratorin Carla Heussler.

Aktuelle Informationen stehen auf www.stuttgart.de/stadtarchiv

POLRotenberg: Dreister Diebstahlsversuch von 10 000 Volt-Kupferkabel

17.04.2016 Polizeipräsidium Stuttgart

Stuttgart - Rotenberg (ots) - Am frühen Freitagmorgen (15.04.2016) gegen 01.00 Uhr durchtrennte ein bislang Unbekannter ein Kupferkabel in ca. 5 Meter Höhe. Der Täter benutzte eine Aluminiumleiter um an die Stromleitung zu kommen, die am Tatort zurückblieb.

Laut Aussage eines Technikers der Netze BW entstand durch die Durchtrennung des 10.000 Volt Kupferkabels ein größerer Lichtbogen, wodurch sich der mutmaßliche Täter verletzt haben könnte. Auf Nachfrage in Stuttgarter Kliniken wurden keine Personen mit entsprechenden Verletzungen eingeliefert. Durch das herabfallende stromführende Kabel verbrannte die Grasfläche um den Mast. Der Strom in den anliegenden Kleingärten und einer Ausflugsgaststätte war unterbrochen, der Ausfall wurde mit einem Generator überbrückt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 6.000 Euro.

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart - Pressestelle
Telefon: 0711 8990-1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de

Erneuter Einbruch in Kindertagesstätte - jetzt in der Ötztaler StraßePOL

13.04.2016
Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Unbekannte sind in der Nacht auf Dienstag (12.04.2016) in eine Kindertagesstätte an der Ötztaler Straße eingebrochen. Die Unbekannten gelangten zwischen 18.10 Uhr und 07.45 Uhr auf bislang ungeklärte Weise in die Räumlichkeiten der Tagesstätte. Sie hebelten 20 Spinde auf, fanden jedoch offensichtlich nichts Stehlenswertes. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Rufnummer 8990-3500 zu melden.

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart
Pressestelle Telefon: 0711 / 8990 - 1111
E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de
Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333
E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

GrabkapelleVor 200 Jahren kam Katharina Pawlowna nach Stuttgart

Die Staatlichen Schlösser und Gärten erinnern am Mi 13. April 2016 mit einer besonderen Veranstaltung an die ungewöhnliche Frau. Um 16 Uhr wird Kapellenverwalterin Christiane Grau über die Königin erzählen – aus einer ganz persönlichen Sicht.

Das „A-cappella-Quartett“ mit Julia und Matthias Vetter und Karin und Jürgen Bauer wird Kirchenlieder in der außergewöhnlichen Akustik der Gruft singen. Erzpriester Ilya Limberger wird an Königin Katharina erinnern und einen Segen sprechen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung in de Grabkapelle in Rotenberg beträgt 2,50 Euro; Dauer circa 45 Minuten.

Untertürkheimer Hallenbad muss 2017 saniert werden Hallenbad

8.4.2016 - Stuttgart.de - Das Hallenbad Untertürkheim muss saniert werden. Grund dafür sind massive Schäden an den Abwasserleitungen, die behoben werden müssen. Das gab erster Bürgermeister Michael Föll gestern im Wirtschaftsausschuss bekannt. Seinen Angaben zufolge handelt es sich um einen komplexen Eingriff in die Gebäudesubstanz.

Daher muss das einzige von privater Hand verwaltete Bad der Landeshauptstadt voraussichtlich ab Januar 2017 für sechs bis neun Monate geschlossen werden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund eine Million Euro plus Steuern. Betreiber des Bades ist der Förderverein Hallenbad Untertürkheim. es wird ausschließlich von Schulen und Vereinen genutzt. Aktuell werde daher nun nach Ausweichmöglichkeiten gesucht.

Bei einer Kamerafahrt wurden an den Abwasserleitungen massive Schäden entdeckt. „Die Leitungen sind undicht geworden“, sagt Grube. Aus wasserschutzrechtlichen Gründen ist eine zeitnahe Sanierung unausweichlich.

Das Problem: Die Leitung verläuft unter der Stahlbetonbodenplatte des Hallenbads. Diese wiederum liegt auf der Gründung des Hauses auf vier Pfählen im Neckarkies und ist mit Pfahlköpfen statisch verbunden. Daher kann man die Bodenplatte nicht einfach aufschlitzen und die Leitung austauschen, „sondern muss Meter für Meter vorgehen und von Hand arbeiten“, sagt Detlef Szlamma, der technische Leiter der Stuttgarter Bäderbetriebe. „Ansonsten könnte das Gebäude wie ein Kartenhaus einfallen.“ Zudem müssen weitere Gebäudeteile wie die Lüftungsanlage ab- und anschließend wieder aufgebaut werden.

Laut Schätzungen der Stadt belaufen sich die nötigen Kosten auf circa eine Million Euro plus Steuern. Das Geld wird aus dem städtischen Haushalt entnommen. Zeitgleich mit der Abwassersanierung wird auch ein neuer Heizungskessel eingebaut und Ertüchtigungsmaßnahmen hinsichtlich des Brandschutzes durchgeführt. Ein positiver Effekt: Auch die Dachentwässrungsanlage kann an das System angeschlossen werden und in Zukunft das Regenwasser in den Neckar ableiten. „Das spart Betriebskosten für den Förderverein.“(UZ 12.4.2016)

Alarm

5. Feinstaub-Alarm ab So 10.4.2016 -Mo 11.4.2016

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat zum fünften Mal in diesem Jahr Feinstaub-Alarm ausgelöst. Alle Informationen rund um den Feinstaub-Alarm auf www.feinstaubalarm.stuttgart.de

Beginn: ab Sonntag 10. April 2016, 0.00 Uhr für den Autoverkehr

ab Samstag, 9. April 2016, 18.00 Uhr für Komfort-Kamine

Ende: Mo 11.4.2016 - 24 Uhr

Sanierung der Wilhelmsschule verzögert sich

UZ 7.4.2016 - .... Seit nunmehr drei Jahren stehen die nötigen drei Millionen Euro für die grundlegende Sanierung des historischen Schulgebäudes der Wilhelmsschule in Untertürkheim bereit. Aber bislang wurden lediglich kleinere Maßnahmen durchgeführt. „Es wurden provisorische Absicherungen eingebaut, um die Statik zu gewährleisten“, sagt der Sprecher des Schulverwaltungsamtes. Dabei ist der Handlungsbedarf an dem denkmalgeschützten Gebäude groß: Das Dachgebälk und die Fachwerkträger sind stark angegriffen. Zudem muss die Fassade und das Dach saniert, die Fenster und die Elektrik erneuert werden. Das Problem: Die Suche nach einem Ausweichquartier gestaltet sich mehr als schwierig. Um die Sanierung in einem Gesamtablauf durchführen zu können, müsste der größte Teil des Gebäudes mit mehreren Klassenzimmern, Büros, Archiven und Lehrerzimmer geräumt werden. Der Platz für eine Containerlösung ist auf dem Schulgelände nicht vorhanden. „Wir suchen nach einem praktikablen Weg“. Eine Lösung deutet sich nun mit der Auschule an der Augsburger Straße an. „Erste Gespräche wurden geführt.“
Dies könnte sich nun nun um ein weiteres Jahr verzögern. ...

PRESSELINKS -TIPPS

Der Steinere Soldat aus der Kita Rotenberg wurde abtransportiert

SoldatSoldat
Der steinerne Soldat der vor fünf Jahren im Keller der KITA in Rotenberg gefunden wurde, ist heute früh mit der Firma Breier & Mack abtransportiert und ins Haus der Geschichte gebracht worden. Fotos: Enslin

Drei Feuerwehreinsätze der Untertürheimer Wehr

  • Die Freiwililge Feuerwehr Untertürkheim hatte drei Einsätze:

    Do 31.03.2016 um 10:01 Uhr - Brand eines Mülleimers im Bahnhof Untertürkheim am Gleis 5 - mit Kleinlöschgerät gelöscht.
    Fr 01.04.2016 um 22:06 Uhr - mehree Rauchmelderalarme in der Porsche Arena - als Ursache wurde Bühnennebel ausgemacht.
    So 03.04.2016 um 22:09 Uhr Brand im Bereich des Bahnhofs alarmiert. Ein brennendes Fahrrad wurde mit dem Schnellangriff abgelöscht.

  • www.feuerwehr-untertuerkheim.de

Ergebnisse der Bezirksbeiratssitzung Stuttgart-Untertürkheim vom 22.03.2016

  • Der Masterplan mit Terminen wurde ausführlich vorgestellt - eine 20-köpfige Bürgergruppe soll jeweils die Einzel-Ergebnisse kritisch bewerten bevor sie dem Bezirksbeirat präsentiert werden.
  • Straßen –und Wegeunterhaltungsmaßnahmen im Stadtbezirk durch das Tiefbauamt Referent: Herr Noll, Leiter Baubezirk 3: Sobald es keinen Frost mehr gibt, wird die Treppe am Kelterplatz in der Strümpfelbacher Straße saniert. Nach Ostern werden in der Unterführung der Mettinger Straße Taubennetze durch die Stadt angebracht.
    Die Netze in der Unterführung der Arlbergstraße wird die Bahn erneuern.
  • Zu PFA 1.6a Zuführung Ober- und Untertürkheim zum bevorstehenden Tunnelvortrieb in Untertürkheim:
    Am Do 12. Mai 2016 wird eine weitere Bürgerinformationsveranstaltung in der Sängerhalle stattfinden,

    an der die Bahn über die anstehenden Maßnahmen in Verbindung mit dem Tunnelvortrieb in Untertürkheim berichten wird.
    Der Bezirksbeirat fasste am 22.3.2016 einstimmig folgenden Beschluss: „Der Bezirksbeirat beantragt, dass sich die Bürgerbeauftragte für S21, Frau Kaiser, dafür einsetzt, dass die für die Eigentümer des Lindenschulviertels relevanten Fragen aus dem Fragenkatalog der Netzwerke Untertürkheim/Wangen vom 01.03.16 umgehend beantwortet werden.“
  • Der Bezirksbeirat bewilligt mit 9 Ja-Stimmen und 3 Nein-Stimmen 1600 Euro aus dem Budget für bürgerschaftliche Aktivitäten im Stadtbezirk für die Aufwandsentschädigung der Begleitgruppe des Masterplans.
  • Der Bezirksbeirat bewilligt einstimmig 200 Euro aus dem Budget für bürgerschaftliche Aktivitäten im Stadtbezirk für die Initiative „Bunt statt Grau“ für den Reifengarten auf dem Karl-Benz-Platz.
    -----------------------------------------------------------------------
  • Bericht zum Masterplan in der Stuttgarter Zeitung

Zum 39. Mal Karfreitagsprozession in Bad Cannstatt Karfreitag

In diesem Jahr findet die Karfreitagsprozession durch Bad Cannstatt zum 39. Mal statt. Als es 1978 erstmals von St. Martin zum Kursaal ging, legten nur eine Handvoll Menschen diesen Kreuzweg zurück. Inzwischen kommen sehr viele Menschen, manche nur als Zuschauer, andere, weil sie sich den Leidensweg von Jesus vor Augen führen wollen.

Beginn ist am Karfreitag 25.3.2016 im Kurpark, Ecke Daimlerstraße um 15.30 Uhr, dort werden vier Szenen dargestellt (Jesus im Ölberg, Festnahme, Verhör vor Kaiphas und Verleumdung durch Petrus); im Hof des Kepler-Gymnasiums findet das Verhör vor Pilatus statt. Weiter geht es über die Markt-, Liebenzeller Straße, Daimlerplatz, Wiesbadener Straße bis zum oberen Kurpark. Unterwegs werden die Szenen „Veronika reicht Jesus das Schweißtuch“ und „Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen“ dargestellt. Im oberen Kurpark ist die Kreuzigungsszene.
Ende ist voraussichtlich gegen 18.30 Uhr. - Foto: Enslin

==> Bericht mit Fotos von 2004

Stuttgart 21 - DB-Informationsveranstaltungen: Bürgerinformation geht besser!

21.3.2016 - Antrag der Stadträtinnen/Stadträte – Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Seit Mitte Februar sorgen die Verantwortlichen der Bahn mit völlig unterschiedlichen Angaben
über den Beginn der Untertunnelung in Untertürkheim für große Verwirrung:

  • im Bezirksbeirat Wangen am 17.02.: Die erste Röhre unter Untertürkheim wird am 22.12.2016 durch sein;
  • im Bezirksbeirat Untertürkheim am 23.02.: In diesem und im nächsten Jahr stehen keine Tunnelarbeiten in Untertürkheim an;
  • bei der Bürgerinformation Untertürkheim am 01.03.: Im dritten Quartal 2016 (Bahn) / nicht vor 2017 (Alice Kaiser);
  • Pressemeldung der Bahn (Stuttgarter Zeitung, 04.03.): Der Tunnel hat bereits das Untertürkheimer Neckarufer erreicht.

    Diese divergierenden Angaben lassen Raum zwischen „demnächst“ und „frühestens 2018“ und stehen im Widerspruch zum angeblichen Einsatz der Bahn für mehr Transparenz. Das Netzwerk Wangen/Untertürkheim hatte für die Bürgerinformation am 01.03.2016 vorab einen Fragenkatalog bei der Bürgerbeauftragten eingereicht. Mit dem Hinweis, in Untertürkheim werde erst 2017 untertunnelt, beantworteten die Bahnvertreter nicht eine der berechtigten Fragen. Gleichwohl verschickte die Bahn unmittelbar nach der Veranstaltung zur Unterschrift vorbereitete Gestattungsverträge an die Grundstückseigentümer nach dem Motto:

Vogel friss oder stirb. Weil die Bahn ihrer Informationspflicht so nicht nachkommt, beantragen wir:

  • 1. Die Stadt fordert die Bahn auf, die vom Netzwerk Wangen/Untertürkheim mehrfach vorgelegten Fragen in der gebotenen Ausführlichkeit und mit der gebotenen Aussagekraft umgehend zu beantworten.
  • 2. Die Beweissicherungsverfahren über und am Rand der Tunnelstrecken in Untertürkeim sind noch nicht bzw. noch nicht vollständig durchgeführt. Nach Baubeginn sind sie aber sinnlos. Die Stadt wirkt darauf hin, dass die Bahn die Verfahren vor Beginn der Untertunnelung durchführt.
  • 3. Die Stadt fordert die Bahn auf, so rechtzeitig vor der Untertunnelung des jeweiligen Grundstücks in Verhandlungen mit den Eigentümern über den Gestattungsvertrag zu treten, so dass mindestens 6 Monate Zeit zwischen Aufnahme der Vertragsverhandlung und Untertunnelung bleiben.
  • 4. Wenn im täglichen Bahnverkehr Züge die Grundstücke in geringer Tiefe unterfahren,  kommt es zu Erschütterungen und Lärmemissionen. Die Bahn hat die Möglichkeit, dies durch federnde Verlegung der Gleise zu minimieren. Die Stadt fordert die Bahn auf, die federnde Verlegung unter den Untertürkheimer Wohngebieten anzuwenden.

Unterzeichnet: Clarissa Seitz, Björn Peterhoff, Andreas G. Winter

Stuttgart 21 - Grüne: Kritik an Informationen der Bahn zu Tunneln in UTH

Stuttgarter Zeitung - von Christian Milankovic - 21. März 2016
Die Gemeinderatsfraktion der Grünen wirft der Bahn vor, durch ihre Informationspolitik bei Stuttgart 21 Verwirrung zu stiften. Die Projektgesellschaft hat unterdessen vom Bau betroffen Anwohnern geschrieben.

Stuttgart - Die Gemeinderatsfraktion der Grünen geht mit der Deutschen Bahn hart ins Gericht. Der Bauherr von Stuttgart 21 komme seiner Informationspflicht nicht nach. „Mit völlig unterschiedlichen Angaben“ stifte die Bahn „große Verwirrung“ und verfahre in Verhandlungen mit Grundstückseigentümern, unter deren Besitz Tunnel entstehen sollen, nach dem Motto „Vogel friss oder stirb“. Anlass für die geharnischte Klage der Grünen sind drei Auftritte von Bahnvertretern bei Bürgerinformationsveranstaltungen sowie in Bezirksbeiratssitzungen in den Neckarvororten Wangen und Untertürkheim. Dort machten Bahnvertreter teils widersprüchliche Aussagen zum Baubeginn der Tunnel in Untertürkheim. In einem Antrag vom 17. März 2016 fordern die Grünen unter anderem, die Stadt müsse dafür sorgen, dass die Bahn Klarheit schaffe.

Bahn räumt missverständliche Äußerungen ein

Tatsächlich hatten Vertreter der im „Netzwerk Wangen/Untertürkheim“ zusammengeschlossenen projektkritischen Anwohner knapp eine Woche vor dem Vorstoß der Grünen Post von der Bahn in dieser Angelegenheit bekommen. Man bedaure „das entstandene Missverständnis, welches bei Betroffenen zu Unmut und Unverständnis geführt“ habe, heißt es in dem Schreiben. Während die Bahnvertreter immer jenen Tunnel meinten, der von Untertürkheim aus in Richtung Innenstadt gebaut wird, bezogen sich die Nachfragen der Bürger auf die Röhren, die auf ihrem Weg nach Ober- eben auch Untertürkheim unterqueren. Eine davon würde – den bisherigen Baufortschritt unterstellt – Ende Juni oder Anfang Juli das Lindenschulviertel in Untertürkheim erreichen. Im Mai solle es dazu nochmals eine Informationsveranstaltung für Bewohner und Eigentümer des Lindenschulviertels geben. Der Tunnelvortrieb werde „zu diesem Zeitpunkt noch keine mit Wohngebäuden bebauten Bereiche erreicht haben“.

Grüne fordern Schutz vor Erschütterungen durch Züge

Die Grünen denken über den Zeitraum des Bauens hinaus und sorgen sich wegen der Erschütterungen, die von den Zügen ausgehen. Die Stadt solle die Bahn auffordern, eine „federnde Verlegung“ der Gleise „unter den Untertürkheimer Wohngebieten anzuwenden“. In der von Mai 2007 datierenden Baugenehmigung wird die Bahn verpflichtet, die Tunnel unter Wangen und Untertürkheim für den Einbau eines solchen Masse-Feder-Systems ausreichend groß zu bauen.

POL-S: Polizei Stuttgart gibt bekannt: Zwei Einbrüche in KITA und Kindertreff

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Freitag (18.03.2016) und in der Nacht zum Samstag (19.03.2016) in eine Kindertageseinrichtung an der Fiechtnerstraße und in ein Jugendhaus an der Strümpfelbacher Straße eingebrochen. In der Zeit zwischen 14.50 Uhr und 07.10 Uhr brachen die Einbrecher die Türe zum Gebäude an der Fiechtnerstraße auf und gelangten so ins Gebäudeinnere. Dort brachen sie mehrere Räume und Schränke auf und stahlen Bargeld.

An der Strümpfelbacher Straße gelangten die Einbrecher, zwischen 18.30 Uhr und 10.40 Uhr, auf bislang unbekannte Weise in das Gebäude und hängten dort die Tür zu einem Jugendtreff aus. Ob sie etwas gestohlen haben ist bislang noch nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer 8990-3500 zu melden.

19.3.2016 - Privat -
In der Nacht auf Samstag - 19.3.2016 - nach der Jazz-Veranstaltung, welche gegen 23.15 Uhr zu Ende war, wurde im Kulturtreff Untertürkheim eingebrochen. Betroffen sind die Räume des Kindertreffs und der Raum des Kulturhausvereins. Im Raum der AWO sind die Täter nicht gewesen und ebenfalls nicht im Getränkeraum.

Im ersten Obergeschoss sind sowohl die Tür vom Haupttreppenhaus in den Kulturtreff als auch die Tür vom Kulturtreff zum Zwischenraum zwischen Bayernverein und Kulturtreff stark beschädigt. Weiterhin ist die Tür von diesem Zwischenraum zum 2. Treppenhaus ebenfalls stark beschädigt. Da in diesem Treppenhaus die Eingangstür nicht abgeschlossen war (vermutlich auf Grund der Renovierungsarbeiten) kann davon ausgegangen werden, dass der/die Täter über diesen Weg eingedrungen sind. Weiterhin wurden im Raum des Kulturhausvereins zwei Türen des Wandschranks mit Gewalt geöffnet, jedoch nicht beschädigt. Nach erster Prüfung sieht es so aus, dass sowohl aus dem Raum des Kulturhausvereins als auch aus dem Raum des Bayernvereins keinerlei Gegenstände entwendet wurden.

Im 2. Obergeschoss wurde beim Kindertreff ebenfalls die Tür aufgebrochen. Hier wurde Bargeld in kleineren Mengen entwendet. Nach Einschätzung der Polizei kann nicht von professionellen Tätern ausgegangen werden. Vermutlich handelt es sich eher um einen Einzeltäter, der dringend nach etwas Geld gesucht hat.

POL-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt:
Mutmaßliche Rauschgifthändler vorläufig festgenommen POL

18.03.2016 – www.Polizei-Stuttgart.de

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Polizeibeamte haben am Donnerstag (17.03.2016) in Untertürkheim zwei mutmaßliche Rauschgifthändler im Alter von 28 und 29 Jahren festgenommen. Nach dem Hinweis einer Zeugin durchsuchten die Beamten gegen 19.00 Uhr auf richterliche Anordnung zwei Wohnungen. In der im Kellergeschoss gelegenen Wohnung fanden sie eine Aufzuchtanlage, acht Marihuanapflanzen und 25 Setzlinge sowie verschiedene Speichermedien. In der im Erdgeschoss gelegenen Wohnung trafen sie schließlich die 28 Jahre alte Frau und den 29 Jahre alten Mann an und nahmen beide wegen des Verdachts des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmittel fest. In dieser Wohnung fanden die Polizeibeamten weiteres Pflanzenmaterial, bestehend überwiegend aus Stängeln, Blättern und Blütenmaterial, zwei Joints und diverse Drogenutensilien. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart wieder auf freien Fuß gesetzt.

Banana Jazz Trio am Freitag, den 18.3.16 um 20.00 Uhr
im Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Straße 38Banana

Transparenz und Leichtigkeit, Lust und Liebe zu Improvisation, Klangfarben aus Stimme, Trompete/Flügelhorn und Gitarre, Swing und Groove in dreifacher Energie –
das Banana Jazz Trio steht für kammermusikalischen Jazz der Extraklasse.

Wie facettenreich, schillern, dicht und elektrisierend ein kleines aber feines Jazz-Ensemble klingen kann, beweisen Jeschi Paul (Gesang), der Gitarrist Jörn Baehr und der Trompeter Gerhardt Mornhinweg  gemeinsam seit 2003 – neben Jazz Standards zählen Sambastücke sowie Rock-Klassiker zum Repertoire.

Kartenvorbestellung@kulturhausverein.de

Veranstaltungen 2016 in der Grabkapelle auf dem WürttembergGrabkapelle

START IN DIE SAISON 2016 - Vor 200 Jahren kam die Zarentochter Katharina in Stuttgart an
Die russische Prinzessin wird württembergische Königin: Im April 1816, vor 200 Jahren, kam Katharina Pawlowna in Stuttgart an, um König Wilhelm I. zu heiraten. Die Grabkapelle auf dem Württemberg ist ihr Mausoleum – und die Zarentochter ist die Patin für einige der neuen Veranstaltungen im diesjährigen Programm der Staatlichen Schlösser und Gärten.

GENERATIONENWECHSEL UND ERFOLGREICHES JAHR

Vor einem Jahr war der Generationswechsel auf der Grabkapelle: Damals übernahm Christiane Grau von ihrer Mutter Doris die Betreuung der Kapelle im Auftrag der Staatlichen Schlösser und Gärten. „Eine perfekte Nachfolgesituation“ nennt Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die personelle Besetzung. Das zurückliegende Jahr sei gut gelaufen, erklärt Michael Hörrmann, und weist auf Höhepunkte wie den Schlosserlebnistag im Juni mit dem Kindermalwettbewerb hin und auf den sehr erfolgreichen „Herbstzauber“, bei dem an vier Wochenenden etwa 6.500 Besucherinnen und Besucher den Zauber der Herbsttage genossen. Die Gesamtbesucherzahl 2015 lag mit 34.818 Besuchern um 2,3 % über dem Ergebnis von 2014.

VOR 200 JAHREN KAM KÖNIGIN KATHARINA IN WÜRTTEMBERG AN

Auch 2016 wollen die Staatlichen Schlösser und Gärten wieder mit einem vielfältigen Programm auf der Grabkapelle viele Einladungen aussprechen, die besondere Stimmung des Monumentes und seine ungewöhnliche Geschichte kennenzulernen.
Am 13. April
steht ein Jubiläum im Kalender: An diesem Tag vor genau 200 Jahren kam die russische Prinzessin Katharina Pawlowna in Stuttgart an – um die neue Königin von Württemberg zu werden. „Das Jubiläum war für uns der Anlass, in diesem Jahr die Person der Königin Katharina in den Mittelpunkt zu stellen“, erklärt Birgit Strobel, als stellvertretende Leiterin der Schlossverwaltung Ludwigsburg für die Grabkapelle zuständig. Die Lebensgeschichte der bis heute beliebten Herrscherin wird bei besonderen Führungen präsentiert. Am 13.4., am Tag ihrer Ankunft in Stuttgart, wird es einen kleinen Event auf der Grabkapelle geben – mit Gesang in der besonderen Akustik der Gruft.

Die Staatlichen Schlösser und Gärten erinnern am 13. April 2016 mit einer besonderen Veranstaltung an die ungewöhnliche Frau. Um 16 Uhr wird Kapellenverwalterin Christiane Grau über die K önigin erzählen – aus einer ganz persönlichen Sicht. Das „A-cappella-Quartett“ mit Julia und Matthias Vetter und Karin und Jürgen Bauer wird Kirchenlieder in der außergewöhnlichen Akustik der Gruft singen. Erzpriester Ilya Limberger wird an Königin Katharina erinnern und einen Segen sprechen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 2,50 Euro; Dauer circa 45 Minuten.

CHORKLANG MIT NECKARTAL-PANORAMA

Neu im Programm ist ein Chorwettbewerb: Bei „Open Air & Unplugged“ treten drei Chöre aus der Region gegeneinander an. Sie singen an drei Terminen im Mai auf der berühmten Terrasse hoch über dem Neckartal
(8.5., 22.5., und 29. Mai. jeweils 14 Uhr). Das Publikum stimmt per Karte ab – und der Gewinnerchor erhält ein Preisträgerkonzert am 23. Juli.

Ebenfalls im Mai startet ein neuer Event, mit dem sich die Grabkapelle ins Themenjahr „Welt der Gärten“ der Staatlichen Schlösser und Gärten einreiht: Bei „Gartenlustbarkeiten“ lädt die Kabarettistin Sabine Schief zu einem nicht ganz ernst gemeinten Rundflug durch Geschichte und Geschichten und spaziert mit ihren Gästen rings um die Kapelle. Der neue Event im Freien findet an drei Terminen statt: am 21. Mai, am 2. Juni und am 7. Juli.
Ebenfalls neu im Programm ist eine Lesung mit Krimiautor Klaus Wanninger: Er liest aus seinen Schwaben-Kultkrimis am 12. Juni.

SCHLOSSERLEBNISTAG AM 19. JUNI 2016

Am 19. Juni steht landesweit der Schlosserlebnistag auf dem Programm. An diesem Wochenende findet wieder die Rebblüten-Wanderung statt. Am Schlosserlebnistag selbst ist ein reiches Programm geboten, beginnend mit einem Gottesdienst im Grünen um 11 Uhr, mit Führungen im Stundentakt und mit einer Kinderrallye. Im Juli geht es um die Geschichte der Grabkapelle als russisch-orthodoxe Kirche: Am 17.7. stehen Führungen zum Thema auf dem Plan, ab 13 Uhr gibt’s russische Speisen und der Nachmittag endet mit einem stimmungsvollen orthodoxen Gottesdienst in der Kapelle um 17 Uhr.

KINDERTAG AUF DER GRABKAPELLE

Ganz neu ist ein Aktionstag am 3. August, zu dem speziell Kindergruppen im Grundschulalter– etwa aus Waldheimen – eingeladen sind. Michael Hörrmann: „Für die Staatlichen Schlösser und Gärten sind Kinder eine der wichtigsten Zielgruppen: Sie stehen im Zentrum unseres Auftrages, die Monumente des Landes für möglichst viele Menschen zu öffnen.“ Besonders mit den Kinderferiengruppen habe man die Möglichkeit, alle Schichten zu erreichen.

GOTTESDIENSTE AUF DER GRABKAPELLE

Der Kapellenraum wird heute noch, wie zur Zeit, als die Zarentochter Königin Katharina hier vor fast 200 Jahren bestattet wurde, von der russisch-orthodoxen Kirche genutzt. Am Pfingstmontagsgottesdienst, 16. Mai, findet in der Grabkapelle der Gedenkgottesdienst der der russisch-orthodoxen Gemeinde Stuttgart zum Gedenken der russischen Großfürstin und württembergischen Königin Katharina Pawlowna statt. Bereits Tradition sind Gottesdienste im Grünen an der Grabkapelle. Die Evangelische Kirchengemeinde Rotenberg feiert am 5. Mai, am 12. Juni, am 17. Juli und am 25. September im Freien vor der Kapelle – jeweils um 11 Uhr. Und den „Herbstzauber“, der 2015 so viele Menschen auf den Württemberg zog, wird es auch 2016 wieder geben: Im Oktober verbinden sich an den Wochenenden wieder Weingenuss, ein kleines kulinarisches Angebot, Musik und der besondere Reiz des Württembergs zu einem großartigen Herbsterlebnis – und bildet den goldenen Abschluss der Saison, die am 1. März beginnt.

Landtagswahl Ergebnisse vom 13.3.2016

Gewählt im Wahlkreis Stuttgart 4: Lösch, Brigitte - GRÜNE - 34,4 %
Schmid, Roland - CDU - 22,2 % - Gaßmann, Rolf - SPD - 13,5 % - Brett, Eberhard - AfD - 12,0 %
Stadt
Wahl-
berech- tigte
Wähler 
/-innen
Wahl- beteili- gung
CDU GRÜNE SPD FDP DIE LINKE PIRA-
TEN
REP NPD ÖDP BüSo ALFA AfD
Tier- schutz- partei
Stuttgart 373.434 271.688 72,8% 22,2% 36,4% 11,9% 9,4% 5,3% 1,2% 0,2% 0,1% 0,5% 0,1% 0,6% 11,1% 0,9%
Unter-türkheim 9.321 6.692 71,8% 25,1% 32,2% 14,0% 9,1% 4,3% 1,1% 0,2% 0,2% 0,5% 0,1% 0,7% 11,3% 1,1 %

Sitzung des Bezirksbeirats Untertürkheim am Dienstag, 22. März 2016

Tagesordnung für die öffentliche Sitzung des Bezirksbeirats Untertürkheim
am Dienstag, 22. März, 18:30 Uhr im Bezirksrathaus Untertürkheim - Sitzungssaal

1 Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtbezirk
2 Masterplan für Untertürkheim
3 Der Weg zum Masterplan Untertürkheim
    Referent: Herr Maiwald, Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung (61.-6.2)
4 Neumarkierung der Parkbuchten auf dem Parkplatz hinter dem Postgebäude
    Referent: Herr Koci, Tiefbauamt (66-4.3)
5 Förderung bürgerschaftlicher Aktivitäten
   a) Antrag Bezirksamt Untertürkheim : Gewährung einer Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Arbeit in der Begleitgruppe im Rahmen des Masterplans
   b) Antrag Initiative BUNT STATT GRAU: Kosten für Pflege und Neuanpflanzung des Reifengartens sowie Ersatzbeschaffung von Gartengeräten.
6 Anträge, Anfragen und Anregungen
7 Bekanntgaben
   a) PFA 1.6a Zuführung Ober- und Untertürkheim - Aufklärung des entstandenen Kommunikationsdefizits zum bevorstehenden Tunnelvortrieb in Untertürkheim

CAP-Märkte: Beschwerde wird aufrechterhalten

StZ 10.3.2016 - Der Obertürkheimer Bezirksbeirat Christoph Hofrichter (SÖS-Linke-Plus) lässt im Fall der von der Schließung bedrohten CAP-Lebensmittelmärkte im Falle einer Aldi-Ansiedlung in Untertürkheim nicht locker: Er hat beim Regierungspräsidium der Zurückweisung seiner Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Wirtschaftsförderin Ines Aufrecht durch OB Fritz Kuhn (Grüne) widersprochen. Aufrecht wird vorgeworfen, den Bezirksbeirat unvollständig über die Konsequenzen der städtischen Ansiedlungspolitik informiert zu haben. Wenn Kuhn das Gegenteil behaupte, ignoriere er die Fakten, so Hofrichter. Der OB habe zudem falsch aus einem Gutachten zitiert. Das Fazit, die Umsatzentwicklungen der beide unter dem Dach einer Caritas- Tochter firmierenden Märkte in Ober- und Untertürkheim seien unabhängig voneinander zu betrachten, sei „weltfremd“. jon

POLIZEI-S: In Bäckerei eingebrochenPOL

10.03.2016 – 11:38 - POLIZEI-S:

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch (09.03.2016) in eine Bäckerei an der Augsburger Straße eingebrochen und haben einen Tresor mit Bargeld gestohlen. In der Zeit zwischen 20.15 Uhr und 06.00 Uhr hebelten die Täter die Türe auf und gelangten so in das Geschäft. Dort brachen sie den Safe gewaltsam aus seiner Verankerung und stahlen diesen samt dem darin befindlichen Bargeld. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer 8990-3500 zu melden.

POLIZEI-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt:
Mutmaßliche Täter aus Raub ermittelt und vorläufig festgenommenPOL

10.03.2016 – 14:11

Stuttgart-Untertürkheim / Bad Cannstatt (ots) - Polizeibeamte haben am Mittwoch (09.03.2016) zwei mutmaßliche Räuber im Alter von 19 und 20 Jahren vorläufig festgenommen und die Wohnungen der beiden durchsucht. Ihnen wird vorgeworfen, am 23.02.2016 an der Straße Am Leuzebad einen 39-Jährigen niedergeschlagen und ausgeraubt zu haben (siehe Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 24.02.2016). Umfangreiche Ermittlungen führten auf die Spur der Tatverdächtigen. Am Mittwochmorgen durchsuchten Polizeibeamte aufgrund eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses die beiden Wohnungen in Untertürkheim und Bad Cannstatt und beschlagnahmten Beweismittel. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt.

FlyerBürgerverein Untertürkheim startet Spendenaktion
für den Wiederaufbau der Schutzhütte am Gögelbach

3.3.2016 - Damit die Schutzhütte in Untertürkheim im Gehrenwald nach alten Plänen wiedererrichtet werden kann, werden vom Bürgerverein Untertürkheim ab sofort Spenden gesammelt. Alles Geld wird ausschließlich für den Neubau der Schutzhütte verwendet. Der Kontoauszug gilt als Spendenbescheinigung fürs Finanzamt. . Bei Spenden ab 25 Euro werden - auf Wunsch - die Spender namentlich auf einer Tafel in der neuen Hütte erwähnt.
Aktueller Spendenstand:   0,00 EURO

Spendenkonto
Bürgerverein Untertürkheim e.V.
Kennwort: „Schutzhütte“

IBAN DE52 6006 0396 0014 8000 12

POLIZEI-S: Einbruch in Buchhandlung am Bahnhof POL

07.03.2016 –Polizeipräsidium Stuttgart-
Stuttgart-Untertürkeim (ots) - Unbekannte sind in der Nacht zum Samstag (05.03.2016) in ein Geschäft an der Augsburger Straße eingebrochen und haben Bargeld gestohlen. An der Augsburgerstraße hebelten die Täter in der Nacht auf Samstag (05.03.2016) die Eingangstüre auf und stahlen Bargeld aus einer Kasse. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer 8990-3500 zu melden.

Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Württemberg e.V. AWO

Viel mehr als „nur“ Englisch lernen – Sprachreisen in den Schulferien

Wo kann man eine Sprache besser erlernen als in dem Land, in der sie gesprochen wird? Sprachreisen erfreuen sich bei Schülerinnen und Schüler seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Denn zum einen garantieren sie einen hohen Lernerfolg, zum anderen müssen die Teilnehmenden nicht auf Urlaub, Erholung und Erlebnisse in den Schulferien verzichten.
Auf eine lange Erfahrung als Veranstalter blickt hier das Jugendwerk der AWO zurück. Das Jugendwerk bietet regelmäßig in den Oster-, Pfingst- und Sommerferien für junge Leute zwischen 11 und 17 Jahren Sprachreisen nach England an.
Kurzentschlossene Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren, die ihre Englischnote noch im laufenden Schuljahr verbessern möchten, können sich für eine Sprachreise im südenglischen Seebad Folkestone in den Osterferien, von 24.03. bis 03.04.2016, anmelden. Für 14 bis 17 Jährige geht es im gleichen Zeitraum nach Bournemouth.

Hier findet vormittags ohne Leistungsdruck Sprachunterricht in lockerer Atmosphäre und mit viel Spaß statt. Nachmittags sorgen ausgebildete Betreuer mit einem abwechslungsreichen Programm dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Ob beim Shopping, Kinobesuch oder dem Ausflug nach London können die Sprachkenntnisse direkt in die Praxis umgesetzt werden. Die Unterbringung erfolgt in ausgesuchten Gastfamilien, wodurch die Teilnehmenden zudem einen Einblick in den englischen Alltag und die englische Kultur erhalten.
Darüber hinaus veranstaltet das Jugendwerk Kinder- und Jugendfreizeiten in den Pfingst- und Sommerferien. Für finanziell schwächer gestellte Haushalte gibt es Zuschussmöglichkeiten.

Einen Überblick aller Freizeiten und nähere Informationen erhält man auf der Homepage des Jugendwerks - www.jugendwerk24.de, oder telefonisch unter (0711) 945 729 111.

AWOBetreuerinfobörse für die Waldheime und Freizeiten der AWO Stuttgart

Die AWO Stuttgart sucht engagierte junge Erwachsene ab 16 Jahren, die in den Sommerferien bei den Ferienfreizeiten und Waldheimen mitarbeiten wollen und Lust haben, ein abwechslungs- und actionreiches Programm auf die Beine zu stellen.
Am Freitag 18.03.2016 findet eine Informationsveranstaltung für Interessenten von 18:00 - 20:00 Uhr im Jugendwerk der AWO Stuttgart, Olgastr. 63, 70182 Stuttgart statt.

Voraussetzungen für die Mitarbeit sind die Freude am Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die Bereitschaft sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen, sowie Lust in einer Gruppe zu arbeiten. Jede(r) ist hier mit den eigenen Fähigkeiten und Begabungen willkommen und gefragt. Wer sich für eine Mitarbeit entscheidet wird an mehreren Wochenenden auf seinen Einsatz im Sommer vorbereitet und geschult.

Interessenten können sich einfach unter waldheim@awo-stuttgart.de oder (0711) 210 61 41 für die Infobörse am 18.03.2016 anmelden oder weitere Fragen klären. Weitere Infos zu den Waldheimen und Freizeiten der AWO Stuttgart sind unter www.awo-stuttgart.de zu finden.

APRIL - Termine im CAFE RATZRatz

Kaffeeklatsch und Kinderquatsch 10. APRIL 2016

Die Elterninitiative „Ratzelbande“ organisiert bereits zum fünften Mal ein buntes Familienprogram: am Sonntag, den 10.04.16 im Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ Untertürkheim
Der Familiensonntag geht in die 5. Runde! Die Elterninitiative RATZELBANDE des Kinder- und Jugendhauses CAFE RATZ steckt bereits mitten in den Vorbereitungen.

Nach der Veranstaltung im Januar organisieren sie wieder mit Unterstützung der pädagogischen Mitarbeiter des KJH CAFE RATZ unter dem Titel „Kaffeeklatsch und Kinderquatsch“ einen Familiensonntag. Mit buntem Spiel-und Bastelangebot, jeder Menge Spielematerial aus dem Spielmobilfundus, Kinderschminken und natürlich Kaffee, Kuchen, Waffeln und auch Herzhaftem im Kinder und Jugendhaus CAFE RATZ in der Margaretenstr. 67 freut sich das ehrenamtliche Team über kleine und große Leute von 0-99 Jahren.

Und sollte das Wetter mitmachen wird auch ein Teil des Programms ins Freie verlagert. Selbstverständliche sind weitere engagierte Eltern in der RATZELBANDE herzlich willkommen. Bei Interesse bitte vorab unter Tel. 0711-3365234-0 im KJH CAFE RATZ melden. Eingeladen sind wieder kleine und große Leute von 0-99 Jahren. Und sollte das Wetter mitmachen wird auch ein Teil des Programms ins Freie verlagert.

Ein Nachmittag für die ganze Familie:
Kinderkleider- und Spielzeug-Flohmarkt im CAFE RATZ Ratz

Am Sonntag, den 13. März 2016 findet bereits zum 16. Mal die Kinderkleiderflohmarkt- Kooperation zwischen dem Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ und der Tageseinrichtung für Kinder „Storchennest“ in Untertürkheim statt. Unter Beteiligung vieler engagierter Eltern und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Einrichtungen wird von 14.00 bis 16.30 Uhr ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Neben dem Hallenflohmarkt mit zahlreichen Ständen wird ein vielfältiges Kinder- Mitmachprogramm angeboten. Bei trockenem Wetter baut das Spielmobil MOBIFANT seine Spielgeräte im Freien auf und in jedem Fall steht der Kinderbereich des CAFE RATZ unter Betreuung der Erzieherinnen der Tageseinrichtung „Storchennest“ zur Verfügung.

Für das leibliche Wohl von Eltern und Kinder sorgt der Kuchenverkauf des Storchennests, Kaffee und Getränke bietet das Jugendhaus an. Also: Spiel, Spaß und Gaumenschmaus für Groß und Klein! Wer sich mit einem Verkaufsstand anmelden möchte, kann dies telefonisch unter 216-91084 im „Storchennest“ tun. Ein Stand besteht aus einem Biertisch, den der Veranstalter zur Verfügung stellt. (Das Mitbringen von Kleiderständern ist aus Platzgründen nicht möglich!) Der Anmeldepreis beträgt 5.- € pro Tisch und eine Kuchenspende (möglichst mit Obst!). Profi-Verkäufer können sich nicht anmelden. Die Veranstaltung findet im Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ in der Margaretenstr. 67 in Stuttgart-Untertürkheim statt.

HEIMAT- KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAHMENRatz

7.3.2016 - Ein Jugendkunstprojekt für Stuttgart – Untertürkheim ist der Pilotstadtteil

Vom Hinterhof im Stuttgarter Westen bis in alle Stuttgarter Stadtteile: Sven Hallwirths Idee von „Jugendkunst im Rahmen“ hat nicht nur die Entscheider beim Projektmittelfond „Zukunft der Jugend“ und der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, überzeugt. Zusammen mit der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft konnte er Ende Januar 2016 auch die Bezirksbeiräte in Untertürkheim für seine Gestaltungsidee begeistern.

Untertürkheim ist Pilotstadtteil für das Projekt „HEIMAT-KUNST im Rahmen“, hier wird die Idee erstmalig umgesetzt und soll dann in weiteren Stuttgarter Stadtteilen einen Platz finden. Die Idee: Kinder- und Jugendliche gestalten mit verschiedenen Techniken Alubond-Platten in größeren Formaten, die dann mit einem üppigen Rahmen versehen an den unterschiedlichsten Hausfassaden in Untertürkheim einem temporären Platz finden. Die Motive der Bilder sollen die Auseinandersetzung mit Gedanken und Gefühlen zum Thema HEIMAT aufgreifen.

Rathaus
Fotomontage für Rahmenbild am Rathaus

Die Förderung der Identifikation mit dem Stadtteil durch die aktive Gestaltung des Sozialraums soll zum Heimat – und Verantwortungsgefühl einen Beitrag leisten. Durch die Beiträge soll das urbane Wohn- und Lebensgefühl aufgewertet werden. Durch die Sichtbarmachung passiert eine Wert- und Werkschätzung jugendlicher Kunst. Jugendliche zeigen sich dem Stadtteil und erhalten die Möglichkeit, zu partizipieren und sich zu präsentieren. Der Stadtteil zeigt Offenheit und Bereitschaft, jugendliche Kunst wertzuschätzen, indem er die entsprechenden Flächen zur Verfügung stellt. Die Rahmungen der Werke betonen deren Wertigkeit.

Die Kinder-und Jugendhäusern der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft haben eine lange Tradition mit Jugendkunst und Jugendkultur, deshalb werden die künstlerischen Workshops in Untertürkheim auch über das Kinder-und Jugendhaus CAFE RATZ organisiert. Schulen, das Familienzentrum MÄULENTREFF, die Einrichtungen des ANNA-HAAG-HAUS und weitere Kinder-und Jugendeinrichtungen sind wichtige Ansprechpartner, um auf das Projekt aufmerksam zu machen beteiligen sich auch aktiv.
Natürlich wird auch der neugewählte Jugendrat der Oberen Neckarvororte ein wichtiger Kooperationspartner für das Projekt sein und ein politischer Ansprechpartner bezogen auf die Jugendpolitik.

Der offizielle Startschuss ist erfolgt, jetzt wird dringend noch die Unterstützung des Stadtteils benötigt!

Gesucht werden zum einen Hausbesitzer mit Flächen an Häusern im Ortskern Untertürkheim, Bereich Bahnhof und Widdersteinstraße, die sich für eine Gestaltung mit „gerahmter Jugendkunst“ interessieren.

Zum anderen benötigt das Projekt natürlich auch eine Menge Rahmen: angedacht sind üppige Holzrahmen, gerne alt und reparaturbedürftig, die dann den Alubondbildern das gewisse Etwas verleihen. Besonders große Formate ab 80 cm bzw. 100 cm aufwärts sind besonders interessant. Ansprechpartnerinnen für Untertürkheim sind Marina Bahnmüller und Silvia Rehm vom Kinder-und Jugendhaus CAFE RATZ Untertürkheim. Tel. 0711-3365234-0 oder untertuerkheim@jugendhaus.net.

Stuttgart 21 - Liste der aktuellen Tunnellängen

Stuttgart 21-Tunnellängen: Stand vom 7.3.2016

TunnellängePlan

vom 6. März bis 28. März 2016 - 13. OSTERGARTEN in der Wallmerkirche OG

In der Zeit vom 6. März bis 28. März 2016 können Sie auf den Spuren Jesu in Jerusalem einziehen, am Passahmahl teilnemen, im Garten Gethsemane Ihre Gebete vor Gott bringen und Zeuge der Geschehnisse im Palast des Pontius Pilatus werden. Sie folgen Jesus zum Kreuz und durch das Grab in die Freude der Auferstehung.

Öffnungszeiten - Wallmerstr. 63 - 70327 Stuttgart

an Werktagen
von  8 - 13.00 Uhr Führungen nach Anmeldung
von 14.00 - 18.00 Uhr bzw. nach Vereinbarung
um 16.00 Uhr offene Führung

Samstag, Sonntag und Feiertag ab 14.00 Uhr
offene Führungen um 15.00 und 17.00 Uhr

Wir bieten Führungen für Kinder und Erwachsene an.

Für Führungen melden Sie Sich bitte direkt im Pfarrbüro unter Tel. 0711/30 40 156
oder stadtwallmerkirche@arcor.de.

Nachmittags können Sie den Ostergarten auch in aller Ruhe selbst erleben. Texte beschreiben die einzelnen Szenen.
Die Führungen sind kostenlos. Über eine Spende würden wir uns freuen.

Musik im Ostergarten - in der Wallmerkirche

So | 13.03.16 | 18.00h | Wallmerkirche Untertürkheim
GOSPEL IM OSTERGARTEN Mit dem Gospelchor „go4gospel“
Leitung: Irene Ziegler
Eintritt: frei

Marihuana-Plantage ausgehoben - Tatverdächtigen vorläufig festgenommen

29.02.2016 – 11:14 - Polizeipräsidium Stuttgart-

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Polizeibeamte haben am Samstag (27.02.2016) in einer Wohnung an der Wallmerstraße einen 31-jährigen Mann vorläufig festgenommen und mehrere Cannabispflanzen, eine dazugehörige Aufzuchtanlage, Utensilien zum Rauschgiftkonsum sowie verschiedene Kleinmengen Rauschgift beschlagnahmt. Die Beamten, die gegen 18.20 Uhr in anderer Sache in dem Haus tätig waren, bemerkten im Treppenhaus starken Marihuanageruch aus der Wohnung des 31-Jährigen. Als der Tatverdächtige die Tür öffnete, fanden die Beamten bei der Durchsuchung das Rauschgift sowie die dazugehörigen Konsum- und Aufzuchtutensilien und beschlagnahmten sie.

Weintourismus Württemberg: Weinwirtschaft und Tourismus entwickeln
die neue Erlebnismarke „Weinwege Württemberg“

15.2.2016 - Wein ist in Württemberg ein Kernthema des Tourismus. Um die Möglichkeiten des Weintourismus noch besser nutzen zu können, knüpfen Spezialisten aus Tourismus und Wirtschaft nun ein Netzwerk.

Ihre landesweiten Vermarktungsaktivitäten koordinieren sie künftig unter der Dachmarke „Weinwege Württemberg“.

In Württemberg nimmt Wein als touristisches Genussthema eine immer wichtigere Rolle ein. Gemeinsam mit der Stuttgart-Marketing GmbH und Regio Stuttgart Marketing- und Tourismus GmbH haben sich 17 Partner aus Tourismus und Weinwirtschaft zusammengetan. Ziel der neu geschaffenen Koordinierungsstelle ist es, das Thema Weintourismus in Württemberg weiter voranzutreiben. Dank einer Anschubfinanzierung des Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) kann dieser Zusammenschluss von Weinspezialisten aus Tourismus und Wirtschaft nun neu geschaffen werden, um das große Potenzial des Weintourismus Württemberg weiter auszuschöpfen. Künftig sollen die weintouristischen Angebote der einzelnen Partner gebündelt und darüber hinaus in enger Abstimmung zusammen neue Marketingaktivitäten entwickelt werden. Die gemeinsame Klammer wird dabei eine neue Weinerlebnismarke bilden.

In den Fokus der Vermarktung wird die Dachmarke „Weinwege Württemberg“ gerückt. Unter dieser summieren sich die Württemberger Weinstraße, der Württemberger Weinradweg und der Württemberger Weinwanderweg.

Umfangreiche S21- Arbeiten in Ober- und Untertürkheim

Serie von Baustellen von Anfang März bis Anfang April 2016

Stuttgart | DB Mobility Logistics AG, 26.02.2016

Im Zusammenhang mit Stuttgart 21 stehen von Anfang März bis Anfang April 2016 umfangreiche Bauarbeiten der Bahn in den Oberen Neckarvororten Obertürkheim und Untertürkheim an. Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH führt dabei folgende Arbeiten aus:

Rettungszufahrt Benzstraße
Die Rettungszufahrt zum Stuttgart-21-Tunnel „Untertürkheimer Kurve“ (1.080 Meter) ist fertiggestellt. Die zur Herstellung des Straßentunnels provisorisch in die darüber liegenden sechs Gleise eingebauten Hilfsbrücken werden an den Samstagen und Sonntagen, 12./13. März, 19./20. März, 26./27. März (Ostern, auch Montag, 28. März) und 2./3. April, wieder ausgebaut. Die Ausbauarbeiten finden dabei auch in den jeweils zwei Streckengleisen Stuttgart–Plochingen der Fern- und S-Bahn statt. Zuletzt wird noch eine Hilfsbrücke am Pfingstwochenende, 14.-16. Mai, ausgebaut.

Bahnhof Untertürkeim
Im Bahnhof Untertürkheim setzt die Bahn die Baumaßnahmen fort, mit denen zukünftig eine örtlich flexiblere Betriebsführung ermöglicht werden soll. Die Arbeiten finden im Bereich der Eisenbahnüberführung über die Mettinger Straße statt. Zum einen werden dabei alte Weichenverbindungen zurückgebaut und neue eingebaut. Die Arbeiten finden statt an den Samstagen und Sonntagen, 5./6. März, 12./13. März, 19./20. März und 26./27. März (Ostern, auch Montag, 28. März). Zum anderen ist am Karsamstag, 26. März 2016, tagsüber die Gründung eines Signalmasts vorgesehen, bei der laute Rammarbeiten ausgeführt werden.

Eisenbahnüberführung Imweg

Etwa in Höhe der Einmündung des Imwegs in die Augsburger Straße entsteht an der Bahnstrecke Stuttgart–Plochingen eine neue Fuß- und Radwegunterführung unter den bestehenden Gleisen sowohl der Fernbahn als auch der S-Bahn. Diese wird zukünftig die 150 Meter nördlich liegende Eisenbahnüberführung ersetzen, die in wenigen Wochen aufgrund der Arbeiten im Zusammenhang mit dem Tunnel Obertürkheim entfallen wird. Zum Bau der neuen Eisenbahnüberführung werden im Mai und Juni 2016 für die Bauzeit Behelfsbrücken in die jeweils zwei Streckengleise eingebaut. Zur Herstellung der Auflageflächen, auf die die Behelfsbrücken in den Gleisen der S-Bahn aufgelegt werden, finden am Samstag und Sonntag, 2./3. April, umfangreiche Rammarbeiten statt, die laut sind.

Die Arbeiten in den Oberen Neckarvororten werden in Tag- und Nachtschichten ausgeführt und dies insbesondere auch an den Wochenenden von freitags, 22.00 Uhr, bis montags, 4.30 Uhr. Bei Fragen zu den laufenden S21-Bauarbeiten steht betroffenen Anwohnern die BauInfo Stuttgart–Ulm unter der Telefonnummer 0711 213 21 212 rund um die Uhr zur Verfügung. Auf Grund der Arbeiten kann der Zugverkehr an den betreffenden Wochenenden nur über zwei der vier Streckengleise fahren. Die Beeinträchtigungen im Zugverkehr finden Sie unter diesem Link der DB.


Für die Baumaßnahmen und die auftretenden Beeinträchtigungen insbesondere auch durch Lärm bittet die Deutsche Bahn die Fahrgäste und die Anwohner um Verständnis. Reisende werden gebeten, soweit erforderlich eine frühere Verbindung zu wählen.

Auf Grund der Arbeiten kann der Zugverkehr an den betreffenden Wochenenden nur über zwei der vier Streckengleise fahren. Es kommt zu folgenden Beeinträchtigungen:

S-Bahn Änderungen an den Samstagen, 5., 12., 19. und 26. März 2016

Die S-Bahn-Linie S1 verkehrt nur im Halbstundentakt. Abfahrt in Plochingen Richtung Stuttgart zur Minute 8 und 38, in Esslingen zur Minute 18 und 48 sowie ab Hauptbahnhof in Richtung Plochingen zur Minute 25 und 55.

Einschränkungen bei Heimspielen des VfB Stuttgart

Die Haltestelle „Neckarpark“ kann am Samstag, 5. März 2016 während des Bundesligaspiels gegen die TSG 1899 Hoffenheim zwischen 12.40 Uhr und 19.10 Uhr nicht angefahren werden. Die Station ist aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Besucher der Mercedes-Benz-Arena und die Gäste des Mercedes-Benz-Museums werden gebeten, über Bad Cannstatt an- und abzureisen und vor allem bei der Anreise auf Grund der längeren Fußwege gegebenenfalls eine frühere Verbindung zu wählen. Über die Einschränkungen beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Wochenende 18. bis 20. März wird die Bahn informieren, sobald das Spiel genau terminiert wurde.

S-Bahn am Samstag 2. April und Sonntag, 3. April 2016

S-Bahn

Die S-Bahn-Linie S1 verkehrt nur im Halbstundentakt. Abfahrt in Plochingen Richtung Stuttgart zur Minute 8 und 38, in Esslingen zur Minute 18 und 48 sowie ab Hauptbahnhof in Richtung Plochingen zur Minute 25 und 55.

Darüber hinaus werden die Züge der Linie S1 zwischen Bad Cannstatt und Mettingen umgeleitet. Die Halte Neckarpark, Untertürkheim und Obertürkheim entfallen. Zwischen Bad Cannstatt und Esslingen fahren Ersatzbusse.

Die Busse halten in Bad Cannstatt (Bahnhofsvorplatz/Eisenbahnstraße), in Neckarpark (Bahnhofsplatz), in Untertürkheim (Bahnhof/Wunderstraße), in Obertürkheim (Bahnhof/Göppinger Straße, in Mettingen (Bahnhof/Cannstatter Straße) und in Esslingen (ZOB, Haltestelle 6).

Auf Grund längerer Fußwege in Esslingen empfehlen wir den Umstieg zwischen Bus und S-Bahn jeweils in Mettingen.

Informationen zu den Fahrplanänderungen

Fahrgäste finden Einzelheiten zu den Änderungen auf Aushängen an den Bahnhöfen, unter www.bahn.de/bauarbeiten.

Der persönliche Fahrplan für die Bauzeiten steht im Internet unter www.bahn.de/persoenlicherfahrplan zur Verfügung.
Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Rufnummer 0711 2092-7087 (montags bis freitags, 8 bis 19 Uhr), unter der Service-Nummer der Bahn 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) sowie im SWR-Text auf den Tafeln 528 und 529.

Für die Baumaßnahmen und die auftretenden Beeinträchtigungen insbesondere auch durch Lärm bittet die Deutsche Bahn die Fahrgäste und die Anwohner um Verständnis. Reisende werden gebeten, soweit erforderlich eine frühere Verbindung zu wählen. 

IHGV - „Masterplan ist einmalige Chance für unseren Stadtbezirk“

UNTERTüRKHEIM: IHGV will den städtebaulichen Rahmenplan aktiv mitgestalten

UZ 24.2.2016 - (mk) - Aufbruchstimmung in der Hauptversammlung des Industrie-, Handels- und Gewerbevereins (IHGV): Dank der Beharrlichkeit des IHGV hat OB Fritz Kuhn einen Masterplan für Untertürkheim aufgelegt. Der Stadtbezirk soll attraktiver werden. Bei der Umsetzung will der IHGV aktiv mitgestalten. „Der Masterplan ist eine einmalige Chance für uns“, rief der wiedergewählte IHGV-Vorsitzende Markus Krautter zur Mitwirkung auf.

In seinem Rückblick konnte Krautter auf ein bewegtes IHGV-Jahr 2015 zurückschauen: Wie gewohnt organisierten die IHGV-Aktiven mehrere Veranstaltungen: Schmetterlingsfest, Rotweinnacht, den Midnight-Shopping-Abend, den Flegga-Treff und den Weihnachtsmarkt. „Alles Veranstaltungen, die zum Ziel haben, den Ortskern zu stärken“, so Krautter.

Auch kommunalpolitisch habe der IHGV „Vollgas gegeben“. Auch dank der Beharrlichkeit der IHGV-Aktiven und unter dem Eindruck der Bürgerversammlung hat OB Kuhn einen Masterplan für Untertürkheim versprochen und mittlerweile auf den Weg gebracht. Er habe zum Ziel, die Attraktivität Untertürkheims zu erhöhen. Die IHGV-Mitglieder konnten auf einige Aktivitäten aus der Bürgerschaft wie den Reifengarten, die bunten Bänke und das Weinblütenfest auf dem Karl-Benz-Platz oder die Geranienkästen des IHGV im Ortskern hinweisen. Ein positives Zeichen sie auch die baldige Öffnung der „Speiserei“ in der Arlbergstraße. Kontrovers angesprochen wurde die mögliche Ansiedlung eines Aldi-Markts auf dem Post-Areal. „Aldi wird uns keine neue Kunden aus Nachbarorten bringen, eine größere Postfiliale schon“, bezog Krautter persönlich Position auch für den Cap-Markt.

Das Hauptaugenmerk werde 2016 auf dem aktiven Mitwirken bei den Veranstaltungen und Bürgerbeteiligungen des Masterplans liegen. „Es ist für unseren Stadtbezirk eine einmalige Chance. Eine zweite wird es in naher Zukunft nicht geben“, forderte Krautter die Anwesenden zur Teilnahme auf. Auch Untertürkheims Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel rief die Bürger dazu auf, den Mut zu haben, in den Dialog mit der Stadtverwaltung zu treten. „Wir dürfen die Möglichkeit nicht vorbeiziehen lassen.“

Auch auf anderen Gebieten bekennt der IHGV Farbe. Neben den gewohnten Veranstaltungen beteiligt sich der IHGV mit den Handels- und Gewerbevereinen der drei Nachbarstadtbezirke und dem Stuttgarter Hafen an der „Langen Nacht der Museen“.

Die vier Gewerbevereine organisieren das Gewinnspiel „Neckarglück“ und bedienen die Besucher im Hafen an einem Barwagen. Die Projektgruppe innerhalb des IHGV startet zudem die Aktion „Untertürkheim lohnt sich“ mit dem Finale, dem Untertürkheim-Abend, am 1. Juli. Hoffnung besteht auch auf eine stärkere Kooperation mit Daimler, dem IHGV-Mitglied. Ingo Konrad, Leiter des kommunalpolitischen Dialogs bei der Daimler AG, berichtete über aktuelle Themen.

Gesundheitskonferenz: Infos bündeln, Angebote ausbauen

Stg Wochenblatt 24.2.2016 - Miedaner - Das Projekt „Gesund älter werden in Untertürkheim“ wurde vom Gesundheitsamt Stuttgart initiiert und hat das Ziel, einen Eindruck über die Lebenssituation und die gesundheitliche Lage von Menschen über 65 Jahre im Stadtteil zu erhalten. Über die Frage: „Was brauchen die Menschen vor Ort, um gesund älter zu werden?“ wurde nun in einem Workshop diskutiert.

Eines hat sich bereits bei vielen Diskussionen und Informationsveranstaltungen im Stadtbezirk gezeigt: In Untertürkheim gibt es viele Ideen und viele engagierte Bürger. Bis jetzt scheitert es meist an der Umsetzung. Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel betonte aber zu Beginn des Workshops, dass dieses Modellprojekt eine große Chance ist. „Alle Erkenntnisse und Ergebnisse, die hier gesammelt werden, fließen auch hinein in die Ausarbeitung des Masterplans für Untertürkheim.“ Dieser wurde bei der Bürgerversammlung im Herbst 2015 von Oberbürgermeister Fritz Kuhn versprochen und ist gerade in Arbeit. Da spielt es perfekt in die Karten, dass sich die Stuttgarter Gesundheitskonferenz im Oktober 2013 mit dem Thema „Gesund älter werden in Stuttgart“ auseinandergesetzt hat. Basis für diese Gesundheitskonferenz war die Durchführung und Auswertung des Stuttgarter Alterssurveys 2012, einer Befragung von 3500 Stuttgarterinnen und Stuttgartern im Alter von 50 Jahren und älter.

Bei der Gesundheitskonferenz wurde festgestellt, dass es eine Reihe von Möglichkeiten in der Stadt und durch die Stadt gibt, Verbesserungen zu erreichen, damit es gelingt, gesund älter zu werden. Für ein Modellprojekt hat sich das Gesundheitsamt Anfang des Jahres 2015 Untertürkheim ausgesucht und möchte in diesem Stadtbezirk einiges modellhaft bewirken, dass es dann später vielleicht auf die gesamte Stadt übertragen kann.

Nachdem das Gesundheitsamt im vergangenen Jahr bereits durch Befragungen und Gespräche Informationen gesammelt hat, sollten nun die Bürger direkt einbezogen werden und ihre Verbesserungsvorschläge zum Thema „Gesund älter werden in Untertürkheim“. Und diese Möglichkeit haben die Untertürkheimer rege genutzt.

In allen vier Arbeitsgruppen wurden zwei Punkte deutlich: Einmal, dass ein Vielzahl an Angeboten und bauliche Gegebenheiten im Stadtteil nicht gegeben sind und zweitens, dass es durchaus Angebote gibt, diese aber nicht oder nur wenig bekannt sind. „Ein Problem in Untertürkheim ist, dass es so gut wie keine Neubaugebiete in Untertürkheim gibt“, sagt Klaus Enslin aus der Arbeitsgruppe „Wohnen und Leben“. Entsprechend ist seniorengerechtes Wohnen eher schwierig. „Anderseits gibt es zum Beispiel Fördergelder für seniorengerechte Umbaumaßnahmen, dies wissen aber nur sehr wenige.“ Genauso sieht es auch bei den verschiedenen Bewegungsangeboten aus – einige gibt es schon, aber nicht alle wissen das. Entsprechend möchte die Arbeitsgruppe Info einen Seniorenwegweiser entwerfen: Der solche Fakten gesammelt an die Haushalte weitergibt. Das fängt an bei einer Auflistung der Ärzte bis hin zum Yoga-Kurs.

Um spezielle Bewegungsangebote zu erweitern, braucht es natürlich auch die entsprechenden Übungsleiter, die künftig zum Beispiel ein Rollator-Training oder Sport im Park anbieten. Diskutiert wurden auch verschiedene Möglichkeiten, Anlaufstellen für Senioren zu schaffen: Reichen die bisherigen, wie die Awo Begegnungsstätten oder sollen neue hinzukommen? Auf welchem Wege erreicht man die Menschen, die nur noch sehr eingeschränkt in ihrer Mobilität sind? Sämtliche Arbeitsgruppen wollen auch nach dem Workshop Anfang Februar weitermachen (siehe Infokasten).

INFO

Damit die einzelnen Bereiche auch weiterhin im Blickpunkt bleiben, sollen die Arbeitsgruppen natürlich auch über den Workshop hinaus arbeiten. Die nächsten Treffen stehen bereits fest:
Die AG 1 „Wohnen und Leben in Untertürkheim“ trifft sich am Dienstag, 8. März, um 16.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek. Die AG 2 „Soziale Kontakte“ trifft sich am Dienstag, 5. April, um 17.30 Uhr im Mäulentreff.
Die AG 3 „Bedarf und Lücken“ trifft sich am Mittwoch, 6. April, um 10 Uhr (Ort noch offen).
Die AG 4 „Richtig informieren“ trifft sich ebenfalls am Mittwoch, 6. April, um 16 Uhr im Bezirksrathaus.
Am 6. Oktober um 16 Uhr soll es dann zu einem Auswertungsgespräch kommen.

ACHTUNG - Veranstaltung am 2.3.2016 fällt aus!
Gekaufte Tickets werden rückerstattet

Mi 2.3.2016 - Wahrheit und Mythos der Ekaterina Pawlowna,
Königin von Württemberg - Die Auswanderung der Schwaben nach RusslandKAtha

Stadtteilbibliothek Untertürkheim Mi, 02.03.16 | 19.30 Uhr
Strümpfelbacher Str. 45, 70327 Stuttgart
stadtteilbibliothek.untertuerkheim@stuttgart.de

Königin Katharina war vielleicht die erste emanzipierte Frau, die im etwas schmalbrüstig geratenen Königreich Württemberg Großes bewirkt hat. Im elenden Schreiberstaat Württemberg redete sie den Reichen und den Schönen, den Hochwohlgeborenen und den betriebsblind gewordenen Bürokraten ins Gewissen.

Eine szenische Lesung mit historischen Bilddokumenten mit Regine und Roland Haug.
Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtteilbibliothek mit dem Bürgerverein Untertürkheim e.V.

Veranstaltungen im Kulturtreff - Strümpfelbacher Str. 38 Treff

  • SCHIEF GEWICKELT am Mittwoch, den 2.März 2016  - 20 Uhr

    Erotischer Männerabend Wie? Nur für Männer? Aber nein, meine Damen, die Männer werden Sie mitbringen zu diesem Abend, an dem es in jeder Fuge des alten Parketts im Kulturtreff vor Erotik knistern wird. Endlich erfahren Sie etwas über Sexualität und Erotik aus der Sicht der Herren. Zur Sache, Schätzchen – hier dürfen Sie fragen, was SchiefSie schon lange interessiert! Themen wie „Sex trotz Prostataproblemen“, „über Sex sprechen- aber wie?“, „Kann man flirten lernen?“, werden von kundigen Bühnengästen beantwortet.

    Liebe Liebhaberinnen und Liebhaber des Kabaretts und des Herzhumors, liebe erotische Glanzstücke,

    Am Mittwoch, den 2.März  tauchen wir ein in die Welt der Erotik. Country Music und Erotik? Das Acoustic Country Music Duo “Horse Mountain” wickelt Sie in erotische Texte, Sie werden staunen! Und erstmals in der schief gewickelt Geschichte, haben wir nicht nur schiefgewickelte Flachswickel, nein wir haben einen echten Experten der Shibaristik auf der Bühne.

    Wer jetzt noch nicht eingewickelt ist, den beeindrucken mit Sicherheit die Erfahrungen und Erzählungen von Frau Dr. Renate von der SM-Klinik und die kundigen Ausführungen über erotische Toys von Martina. Bei so viel Einwicklungskunst, werden wir am Ende wieder ausgewickelt – ob Nelliewohl tatsächlich die Hüllen fallen lässt? Seien Sie gespannt und lassen Sie sich verwickeln in “erotische Abenteuer”. Die Diva Nellie ist in Sachen Erotik nicht auf`s Maul gefallen. - http://www.sabine-schief.de -
    Mittwoch, 2.03.2016, 20.00 Uhr im Kulturhausverein, Strümpfelbacher Straße 38

  • Am Fr 4. März 2016 - 20 Uhr- klärt Professor Matthias Rohe die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört.
    Befürchtungen über einen Kulturkonflikt zwischen Islam und abendländischer Kultur haben durch die starke Zuwanderung von Flüchtlingen neue Nahrung erhalten. Aber was ist überhaupt „der Islam“? Dieser Vortrag will zu Klärungen beitragen und ausleuchten, welche Herausforderungen sich stellen und welche Perspektiven sich für das interkulturelle und interreligiöse Zusammenleben in Deutschland ergeben.

  • Am Fr 11.März 2016 - 20 Uhr hält Andreas Linder, der Referent des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg den Vortrag:
    Sichere Herkunftsländer für Roma – gibt es die?
    Obwohl das Grundgesetz das Recht auf Asyl als individuelles Menschenrecht gewährt, wird dies für Asylsuchende aus den westlichen Balkanländern ausgehebelt mit der pauschalen Behauptung, dies seien „sichere Herkunftsländer“. Aber dort werden insbesondere Roma abgedrängt in Slums ohne Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen, Arbeit und Wohnung. Bürgerwehren bedrohen ihr Leben und haben schon zahlreiche Morde verübt.
    Sinti und Roma, die sogenannten „Zigeuner“, werden in Europa seit Jahrhunderten verfolgt. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Hunderttausende von ihnen ermordet. Diesen historischen Hintergrund beleuchtet zu Beginn die Autorin Angela Bachmair mit einer Lesung aus ihrem Buch „Wir sind stolz, Zigeuner zu sein.

  • www.kulturhausverein.de

Kulturtreff vom Kulturhausverein, Strümpfelbacher Straße 38, 70327 Stuttgart - Untertürkheim

VHS-Kurse - direkt in Untertürkheim VHS

Alle VHS-Kurse, die direkt in Untertürkheim stattfinden "sollten"
Anmelden unter: http://www.vhs-stuttgart.de

Achtung mehrere Kurse fallen aus wegen Raumproblemen/fehlender Werbung

Donnerstag, 31. 3. 2016
ab 17.00 - 20 Uhr

ABGESAGT
KURSLEITUNG
Marlene Blumenstock

Dienstag, 3. 5. 2016
ab 18 Uhr
und Dienstag, 10.5.2016 ab 18 Uhr
ABGESAGT
KURSLEITUNG Marlene Blumenstock

Montag, 13. 6. 2016
und Montag 20. 6. 2016
von 17 Uhr bis 19 Uhr  

ABGESAGT
KURSLEITUNG Marlene Blumenstock
Kurs Nr. 161-34700
Kursgebühr 20 Euro
(inkl. 4 Euro Materialkosten)
Kurs Nr.: 161-34630
Kursgebühr 31 Euro
(inkl. 10 Euro Materialkosten)
Kurs Nr.: 161-32100
Kursgebühr: 27 Euro
(inkl. 6 Euro Materialkosten)
     
Samstag 19.03.2016 10:00 - 17:00 Uhr im Kulturtreff
KURSLEITUNG Franz W. Kunstleben
11.04.2016 - 25.04.2016 im Mäulentreff - Mäulenstraße 5 KURSLEITUNG Sybille Brüggemann
Donnerstag 21.04.2016
18:00 - 19:15 Uhr in der Stadtteilbibliothek Untertürkheim
KURSLEITUNG Michael Köhler
Eine Einführung mobilen Wege ins Internet Smartphone, Tablet, Pad und Co.
In diesem Vortrag lernen Sie die neuen Wege in die digitale Welt kennen. Was genau ist anders bei Tablet und iPad bzw. Smartphone im Gegensatz zu Computer, Notebook und Handy? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten, die die mobilen Geräte bieten: Musik hören, Fotos machen, Zeitschriften und Bücher lesen, Reisen planen, Haustechnik überwachen und vieles mehr.

Anmeldung unter 0711/1873-800
Kursnummer 161-07625
Kursgebühr 65,00 EUR
Kursnummer 161-07661K
Kursgebühr 66,00 EUR
Kursnummer 161-07662K
Kursgebühr 5,00 EUR
   
07.03.2016 - 11.07.2016
Mo 10 Uhr
im Café Ratz, Margaretenstr. 67, KURSLEITUNG Katrin Zimmermann
07.03.2016 - 04.07.2016
Mo 19:00
im Café Ratz Margaretenstr. 67 KURSLEITUNG Teresa Pagano
Mi 01.06.2016–29.06.2016 jew. 18.00–21.00, 5-mal im Mäulentreff, Mäulenstr. 5 - KURSLEITUNG Susanne Günther-Kikowatz

Nähcafé für Einsteigerinnen und Geübte
Nähen lernen durch Vielseitigkeit vom Kulturbeutel bis zum Kleid. Sie erhalten fachkundige Beratung, konkrete Hilfe und Informationen zu den Themen Stoffkauf, Modellauswahl und Schnitt-Technik. In einer kleinen Gruppe gibt es viele Tipps und Anerkennung. Bitte mitbringen: Nähmaschine, Schnitt, Stoff, Ausstattung (z. B. Knöpfe) und Nähzubehör.

Kleingruppe 6 Personen

Kursnummer 161-47270
127,00 EUR
Kursnummer  161-51592
76,00 EUR
Kursnummer 161-33150
100,00 EUR
   
Mi 09.03.–15.06.2016 jew. 17.00–18.30 -12-mal im Mäulentreff, Mäulenstr. 5, 70327 Stuttgart
Kursnummer 161-64504 - 102.00 EUR

Richtfest der Erweiterung für das Paul-Collmer-Heim: „Ein Haus auf Fels gebaut“

UZ 17.2.2016 - LUGINSLAND: Feierliches Richtfest für neue Wohneinheiten am Paul-Collmer-Heim -
Einzug der Bewohner im Frühjahr 2017 geplant
Von Nathalie Beier

30 Betreute Wohnungen und ein Erweiterungsbau mit 133 Pflegeplätzen - das ist das erfreuliche Ergebnis der achtmonatigen Bauarbeiten am Paul-Collmer-Heim. Das wurde gestern mit einem Richtfest gefeiert.

Gut Ding will Weile haben. So lautete das Fazit des Richtfests am Paul-Collmer-Heim. Denn immerhin war es ein langer Weg, bis die Bauarbeiten bewilligt und schließlich im Rohbau fertig gestellt wurden. Ein Rückblick: Sieben Jahre dauerte es, bis die Evangelische Heimstiftung die Pläne dazu verwirklichen konnte. Dann endlich, am 28. Juni 2015, war der Spatenstich und damit auch der wortwörtliche Stichtag für den Erweiterungsbau des Seniorenheims. Der Neubau am Paul-Collmer-Heim ging ohne große Verzögerungen in schnellen Bauphasen voran.

Daran erinnerte sich auch Pfarrer Reinhard Mayr von der Gartenstadtgemeinde: „Wir sind ja quasi direkte Nachbarn. Also habe ich jeden Tag eine neue Bauphase miterlebt und bin aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen.“ Eines Tages habe er laute Schlagbohrergeräusche gehört. „Nachdem klar war, dass die nicht aus dem Pfarrhaus kommen, stellte sich heraus, dass der Erweiterungsbau auf Fels gebaut ist. Auf dem gleichen Felsgrundstück wie die Gartenstadtgemeinde.“ Das sei seiner Meinung nach ein positives Zeichen für die Zukunft.

In Zukunft werden hier viele ältere Menschen „ein neues Zuhause finden und damit einen Neustart wagen“, so Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung. Oftmals bedeute das aber auch, dass sie ihre alte Heimat verlassen müssen. „Aber ich bin mir sicher, dass sie hier neue Erfahrungen und schöne Begegnungen machen werden“, war auch Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel überzeugt. Zum Richtfest brachte sie Blumen und das klassische Brot und Salz mit.

Bereits im Oktober 2015 standen 150 Männer und Frauen auf der Warteliste für eines des 30 Apartments, gleichzeitig startete der Verkauf. Mittlerweile sind 22 der Betreuten Wohnungen vergeben, es sind also noch acht zu haben. Begehrt sind diese besonders aus einem Grund: „Aladien“. Das ist die Abkürzung für die Alltagsunterstützenden Assistenzsysteme mit Dienstleistungen. „Jede der 30 Wohnungen ist damit ausgestattet und ermöglicht den Bewohnern so ein sicheres und selbstständiges Leben“, sagte Schneider. Außerdem ist der Neubau nur einen Katzensprung entfernt vom Paul-Collmer-Heim, so dass Pflegekräfte schnell bei den Bewohnern sind und umgekehrt. „Mit diesem Großprojekt ist das Heim zukunftsfähig und leistet einen wichtigen Beitrag zur sozialen Infrastruktur in Untertürkheim.“ Die hat sich der Träger, die Evangelische Heimstiftung, auch einiges kosten lassen: 11,9 Millionen Euro wurden insgesamt investiert. „Der Einzug der Bewohnerinnen und Bewohner in die betreuten Wohnungen ist im Frühjahr 2017 geplant“, so Hausdirektorin Birgit Jäger. Sie ziehen dann in Zwei-Zimmer-Wohnungen oder eine Wohnung mit bis zu 3,5 Zimmern mit mehr als 110 Quadratmetern Fläche. Jede Wohnung hat einen eigenen Balkon oder eine Terrasse und bietet somit einen tollen Panorama-Blick über Luginsland. Den Blick hatte gestern auch Zimmermann Lukas Palmann, der vom Dach den Richtspruch sprach.

Di 16.2.2016 - Untertürkheimer Mühlen und Wasserkräfte in der Geschichte

Bildvortrag von Dr. Achim Bonenschäfer zu seiner Dissertation

Das Untertürkheimer Elektrizitätswerk, das seit nun mehr als 100 Jahren auf der Insel Wasserkraft in Strom wandelt, bündelt die Wasserkraft des Neckars. Bereits seit 1120 existierten mehrere Mühlen an verschiedenen Standorten in Untertürkheim, die zugunsten des 1902 gebauten Elektrizitätswerkes verschwanden. Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtteilbibliothek mit dem Bürgerverein Untertürkheim e.V.

Dr. Achim Bonenschäfers Doktorarbeit ist veröffentlicht als sechster Band der Serie „Mühlenatlas Baden-Württemberg“ über Mühlen im Stadtkreis Stuttgart. Erschienen sind die beiden Bände (Teil1 und 2) im Verlag Manfred Hennecke in Remshalden (je 20 Euro).

Eintritt: EUR 6 | Mitglieder und ermäßigt EUR 5 - Abendkasse

Di 16.02.2016 | 19 Uhr - Stadtteilbibliothek Untertürkheim -
Strümpfelbacher Str. 45, 70327 Stuttgart
stadtteilbibliothek.untertuerkheim@stuttgart.de
1910
Das Kraftwerk 1910 - Archiv Enslin

Veranstaltungen im Kulturtreff - Strümpfelbacher Str. 38 Treff

  • Am Fr 19. Februar 2016 um 20 Uhr: Camino Mundo

Die Band Camino Mundo kennt musikalisch keine Grenzen. Die fünf MusikerInnen aus dem Raum Stuttgart/Schwäbisch Gmünd sammeln seit neun Jahren gemeinsam Musik und Klänge aus aller Herren Länder und verarbeiten diese zu einer immer wieder mitreißenden und abwechslungsreichen Weltreise für die Ohren.
Wie auf einer Reise gibt es immer Neues zu entdecken: Chansons, Bluegrass, Irish Folk bis hin zu Klezmer, Latin und Musik aus dem Mittelalter.
Mit Geige, Akkordeon, Gitarre, Mandoline, Flöten, Harfe, Banjo, Charango, Percussion und starken Frauen- und Männerstimmen interpretiert die Band jedes Land mit seinem einzigartigen Klang auf eigene Weise.
Camino Mundo erschließt dem Zuhörer damit eine eigene neue Welt, in der es musikalisch keine Grenzen gibt.
http://www.camino-mundo.de/

Freitag, 19.02.2016, 20.00 Uhr im Kulturhausverein, Strümpfelbacher Straße 38, 70327 Stuttgart - Untertürkheim

  • Am Fr 4. März 2016 - 20 Uhr- klärt Professor Matthias Rohe die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört.

  • Am Fr 11.März 2016 - 20 Uhr trägt Andreas Linder, der Referent des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg vor, ob es sichere Herkunftsländer für Roma gibt.

  • www.kulturhausverein.de

Kita in der Sattelstraße - Umzug nach Ostern

UZ 16.2.2016 - UNTERTüRKHEIM: Für 2,5 Millionen Euro erweiterte Kita in der Sattelstraße geht Ende März in Betrieb

(mk) - Noch ist das Gelände rund um die Kindertagesstätte in der Sattelstraße mit Gittern abgesperrt. Die Handwerker sind eigentlich nur noch mit Innenarbeiten beschäftigt. Für 2,5 Millionen Euro hat die Stadt das Altgebäude saniert und ihm einen schicken, zweistöckigen Neubau an die Seite gestellt. „Nach den Osterferien darf der Nachwuchs die Gebäude und den Spielplatz in Besitz nehmen“, verspricht Hans-Peter Riethmüller vom Jugendamt.

Die Kinder können es kaum erwarten. Noch tollen sie in ihrer Interimsunterkunft in den Containern auf dem Wallmer-Spielplatz herum. Doch die meisten haben den Baufortschritt auf dem nahen Kita-Grundstück in der Sattelstraße verfolgt. Das alte Kindergarten-Gebäude in der Sattelstraße 73 ist kaum wiederzuerkennen. Auch auf Wunsch der Einrichtungsleitung hatte sich die Stadtverwaltung entschlossen, die Immobilie nicht abzureißen, sondern sie auszubeinen und komplett zu sanieren. Das große Plus des Kiga-Gebäudes: Der Raumzuschnitt ist perfekt für die Bedürfnisse der Kinder und Erzieherinnen. Nach der Sanierung entspricht das Gebäude zudem modernen energetischen Anforderungen. Es hat einen Vollwärmeschutz, eine Pumpwasserheizung und einen Gasbrennwertkessel erhalten und: Mit seiner weißen Fassade und dem Garten verbreitet es fast ein mediterranes Flair mitten im Wallmergebiet. Zudem hat es einen dunklen, quadratischen Neubau an die Seite gestellt bekommen. Das zweistöckige Gebäude bietet weitere Gruppenräume, einen Ruhebereich für die Jüngsten und eine Verteilerküche. Die Gebäude sind mit einem Verbindungsgang miteinander verknüpft.

Durch die räumliche Erweiterung wurde Platz für 45 Kinder geschaffen. 22 Plätze mehr als bisher. Jetzt können auch Kleinkinder betreut werden. Das Angebot umfasst 30 Ganztagesplätze für Drei- bis Sechsjährige und 15 Plätze für Kinder im Alter von einem bis drei Jahren. Für den Nachwuchs besonders wichtig: Sie erhalten auch einen neuen Spielplatz mit modernen Kletter- und Spielgeräten sowie klug genützte Freibereiche zwischen den Gebäuden. „Gerade werden die letzten, kosmetischen Arbeiten erledigt. Nach Ostern, Ende März, werden wir von unserem Interimsquartier in der Wallmerstraße in den Neubau in der Sattelstraße ziehen“, sagt Riethmüller.

Ob die als Interimslösung genutzten Container auf dem Wallmerspielplatz abgebaut werden, sei noch nicht entschieden. Ausweichpavillons sind heiß begehrt und Riethmüller weiß, dass das Jugendamt die Pavillons in nächster Zeit vermutlich nochmals benötigen wird. Die Sanierung der Storchennest-Kita steht an. „Allerdings können die Container nur eine Teillösung sein. Schließlich benötigen wir Ausweichmöglichkeiten für sechs Gruppen“, sagt Riethmüller.

Engpass auf dem Untertürkheimer Post-Parkdeck wird behoben

UZ 12.2.2016 - UNTERTüRKHEIM: Pläne für Verbreiterung der Stellplätze im Ortskern -
Mehr Komfort fallen sechs Parkplätze zum Opfer

Von Alexander Müller - Der Engpass auf dem Parkdeck hinter dem Postgebäude im Ortskern von Untertürkheim soll in naher Zukunft behoben sein. Zumindest wenn es nach den Plänen des Tiefbauamtes geht. Die Stellflächen sind für viele heutige Fahrzeuge viel zu schmal, hatten Bürger und auch der Bezirksbeirat mehrfach beklagt. Nun sollen diese verbreitert werden. Für das Plus an Komfort der Autofahrer müssten „aber sechs Parkplätze wegfallen“, sagt Silvester Koci vom Tiefbauamt.

Auf dem wichtigsten Parkplatz im Ortskern von Untertürkheim geht es eng zu - nicht nur bei der Ein- und Ausfahrt, sondern auch beim Einparken. An manchen Tagen herrscht ein regelrechtes Chaos. Die Parkplätze sind umkämpft. Einfahrende Autos von der Rampe zur Mettinger Straße oder von der Arlberg- und Augsburger Straße, sowie jene, die ein- und ausparken, kommen sich in die Quere. Zudem nutzen viele Verkehrsteilnehmer das Parkdeck zwischen Postgebäude und Bahndamm als Abkürzung. Immer wieder kommt es zu Auffahrunfällen, weiß auch die stellvertretende Vorsitzende des Industrie-, Handels- und Gewerbevereins Untertürkheim (IHGV), Uta Smolik. „Deshalb würden wir es im Sinne unserer Kunden begrüßen, wenn die Parkflächen etwas verbreitert werden.“ Der IHGV hatte sogar kurzerhand angeboten, dies selbst zu übernehmen. Das ist nun nicht mehr nötig.

„Wir haben einen Lösungsvorschlag erarbeitet, um die Situation zu entschärfen“, sagt Koci. Vorgesehen sind im Bereich in Richtung Esslingen auf der Seite zum Bahndamm insgesamt elf Parkplätze mit einer Breite von 2,60 Meter, einer mit 2,40 Meter und einer mit 3,50 Meter. „Dieser kann bei Bedarf auch als Behindertenstellplatz ausgewiesen werden.“ Im weiteren Verlauf in Richtung Ortskern sind weitere 16 mit einer Breite von 2,57 Meter vorgesehen. Auf der anderen Seite zum Postgebäude hin sollen weitere 20 mit 2,53 Meter entstehen. Auf Druck des Bezirksbeirats wurden bereits 2012 die 14 Parkplätze auf Höhe der AOK auf 2,60 Meter verbreitert. „Wir haben dieses Standardmaß ein bisschen optimiert, damit so wenig Stellplätze wie möglich entfallen“, sagt Koci. Schließlich sei es immer ein Spagat zwischen dem Komfort und der Anzahl der Parkplätze. Denn immerhin sechs Stellflächen würden der Umgestaltung des Pardecks zum Opfer fallen.

Sollte dies kein Hinderungsgrund für den Bezirksbeirat sein, stünde einer entsprechenden Neuauszeichnung nichts im Weg. Gleichzeitig könnten auch die tiefen Spurrillen, die sich über die Jahre im Asphalt, vor allem an den Parkplätzen auf der Seiten zur AOK und zur Post gebildet haben, behoben werden.

Aus rein rechtlicher Sicht steht dem Vorhaben nichts im Weg. „Die Förderungsfrist ist inzwischen abgelaufen“, sagt Stadtplaner Heinz Sonntag, der dies im Zuge der geplanten Aldi-Ansiedlung geprüft hat. Beim Bau des dringend benötigten Parkdecks im Jahr 2004 erhielt die Stadt Fördermittel zur Finanzierung. Voraussetzung war damals aber, dass das Bauwerk einen bestimmten Höchstbetrag pro Stellplatz nicht überschreiten durfte. Deshalb schufen die Stadtplaner so viele Parkplätze wie möglich, eben mit der jetzigen Breite von 2,35 Meter. Doch das könnte bald der Vergangenheit angehören - der Engpass auf dem Parkdeck behoben sein.

Öffentliche Bezirksbeiratssitzung Untertürkheim am Di 23. Februar 2016, 18:30 Uhr

Tagesordnung für die öffentliche Sitzung des Bezirksbeirats Untertürkheim
am Dienstag, 23. Februar 2016, 18:30 Uhr im Bezirksrathaus Untertürkheim - Sitzungssaal

1 Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtbezirk

2 Stuttgart 21: Anstehende Bauarbeiten im Planungsabschnitt Streckenzuführung Untertürkheim (PFA 1.6a) Bericht durch Vertreter der Deutschen Bahn, Herrn Glöckner, Projektleiter Technik, PFA 1.6a

Hinweis: Zu diesem Thema findet eine gesonderte Informationsveranstaltung für die Einwohnerinnen und Einwohner von Untertürkheim am 01.03.2016 um 19:00 Uhr in der Sängerhalle in Untertürkheim statt. Aufgrund der begrenzten Raumkapazität im Bezirksrathaus werden die Einwohnerinnen und Einwohner gebeten, die Informationsveranstaltung am 01.03.2016 zu besuchen. Dort können auch Fragen gestellt werden.

3 Förderung bürgerschaftlicher Aktivitäten
a) Antrag Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim für das 25jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Untertürkheim

4 Anträge, Anfragen und Anregungen
a) Taubenmanagement für den Bahnhof Untertürkheim Antrag der AfD-Bezirksbeiratsfraktion vom 26.11.2015
b) Einsetzstelle für das Rettungsboot der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim im Neckar im Bereich Lindenschulviertel Antrag der AfD-Bezirksbeiratsfraktion vom 20.01.2016

5 Bekanntgaben:
a) Stellungnahme des Schulverwaltungsamtes vom 01.02.2016 zur Luginslandschule: Ausbau der Turnhalle Luginslandschule zu einer Turn- und Versammlungshalle und Mängel und Schäden an der bestehenden Turnhalle (Bezug: Anträge Bezirksbeirat vom 24.11.2015)
b)   Öffentlicher Workshop zur Planung des Neckarufers im Lindenschulviertel am 22.03.2016

S 21 - Bürgerinformation für Untertürkheim am Di. 1. 3. 2016, 19 Uhr - Sängerhalle

Sehr geehrte Anwohnerinnen und Anwohner in Stuttgart-Untertürkheim,

in Untertürkheim schreiten die Bauarbeiten für Stuttgart 21 voran. Im Frühjahr 2016 werden die vor gut einem Jahr eingebauten Hilfsbrücken wieder ausgebaut, da die Rettungszufahrt Benzstraße zum künftigen Tunnel im Schutze dieser Hilfsbauwerke bereits fertiggestellt wurde. Danach wird mit den Verbauarbeiten für den Tunnel und den Trog der Streckenzuführung Untertürkheim begonnen. Im Weiteren wird die Baugrube ausgehoben. Zudem ist geplant, mit den vorbereitenden Arbeiten für die spätere Verlegung des Abwasserkanals im Bereich der Benz- bzw. Augsburger Straße zu beginnen.
Sicherlich haben Sie als Anwohnerinnen und Anwohner Fragen über den Bauablauf und die damit verbundenen Beeinträchtigungen. In meiner Funktion als städtische Bürgerbeauftragte für das Projekt Stuttgart 21 lade ich Sie herzlich ein zu einem

Informationsabend am: Dienstag, 1. März 2016, 19 Uhr Sängerhalle Untertürkheim,
Lindenschulstraße 29, 70327 Stuttgart.

Die Veranstaltung zu den anstehenden Bauarbeiten im Planungsabschnitt der Zuführung Ober- und Untertürkheim findet in Kooperation mit der Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel statt. Zuständige Vertreter der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH werden anwesend sein und Ihre Fragen gerne beantworten.
Über die Planungen zum Wartungsbahnhof Untertürkheim (Abschnitt 1.6b) werden Sie in einer gesonderten Veranstaltung informiert.

Mit freundlichen Grüßen
Alice Kaiser
Bürgerbeauftragte der Landeshauptstadt Stuttgart für Stuttgart 21


Aldi die kalte Schulter zeigen

UZ 20.2.2016 - OBERTüRKHEIM: Bezirksbeirat fordert, dass sich OB Fritz Kuhn klar zum Erhalt der Cap-Märkte bekennt

(nab) - Wenn sich eine Aldi-Filiale in Untertürkheim ansiedelt, wirkt sich das auch negativ auf die Cap-Markt-Filiale in Obertürkheim aus. Damit es gar nicht erst so weit kommt, fordert der Obertürkheimer Bezirksbeirat von OB Fritz Kuhn, Aldi zu signalisieren, dass es keinen Bedarf für einen weiteren Discounter gibt.

„Wollen wir darauf warten, dass sich eine Aldi-Filiale im Zentrum von Untertürkheim ansiedelt?“ Diese Frage warf Michael Jantzer (SPD) in die Runde des Bezirksbeirats Obertürkheim. „Wäre es nicht besser, man würde Aldi von vornherein signalisieren, dass die Stadt Stuttgart kein Interesse daran hat, dass sich eine neue Filiale etabliert?“ Das sei zum einen „nur fair“ gegenüber dem Unternehmen Aldi selbst. Zum anderen könne man damit den Erhalt der beiden Cap-Märkte sowohl in Untertürkheim als auch in Obertürkheim sicherstellen. Denn immerhin gehören die beiden Filialen unternehmerisch gesehen zusammen. Wenn jeglicher Rückenwind fehle, so die breite Meinung im Bezirksbeirat, würde der Discounter vielleicht Abstand von dem Vorhaben nehmen, auf dem Postgelände eine neue Filiale zu bauen.

Damit wolle man auch eventuellen Schadensersatzforderungen vorbeugen. Dass der Cap-Markt für die Nahversorgung in Obertürkheim unverzichtbar ist, war unter den Lokalpolitikern zwar unumstritten. Jedoch gab es auch Stimmen, die sich gegenüber einer Aldi-Ansiedlung positiv äußerten. So zum Beispiel Walter Zinser (FDP), der die Situation in Untertürkheim „aus der Sicht eines Unternehmers“ bewertete: „Es wäre begrüßenswert, wenn sich ein Aldi ansiedeln würde. Immerhin würde das auch mehr Menschen in die umliegenden Geschäfte locken.“ Dass der Cap-Markt wegen der Konkurrenz durch den Discounter bis zu 30 Prozent an Umsatz einbüßen könnte, „glaube ich nicht“.

Die Prozentzahl stammt aus einem Marktverträglichkeitsgutachten, das die Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart in Auftrag gegeben hat. „Entlassungen im Cap-Markt wären zwar bitter, aber das ist das Prinzip der freien Marktwirtschaft“, so Zinser. Dem letzten Argument konnte sich auch Matthias Föll (CDU) anschließen.

Peter Aichinger (Freie Wähler) hingegen war komplett anderer Meinung: „In Obertürkheim haben wir eine besondere Situation: Es sollte das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft gelten. Wir wollen den Cap-Markt erhalten, also müssen wir dafür auch Flagge zeigen.“ Vor allem vor der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat. Also fordert der Bezirksbeirat in einem Antrag, dass sich die Rathausspitze klar zum Erhalt der Cap-Märkte bekennt.

Integrationsverband sieht Cap-Märkte in Gefahr

UNTERTüRKHEIM: Appell an OB Fritz Kuhn: „Wettbewerb nicht durch gezielte Wirtschaftsförderung verschärfen“

UZ vom 17.02.2016 - (mk) - In die Diskussion um die ungewisse Zukunft der Cap-Märkte durch die geplante Aldi-Ansiedlung auf dem Post-Areal mischt sich der Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) ein. Er sieht die beiden Lebensmittelmärkte und damit 20 Arbeitsplätze von Behinderten bedroht. Im Brief an OB Fritz Kuhn bittet er, „alles zu unterlassen, was den Wettbewerb für die Integrationsbetriebe verschärft“.

Die Sorge um den Fortbestand der Cap-Märkte in Unter- und Obertürkheim beschäftigt nicht nur die Bürger in diesen beiden Stadtbezirken. In einem Brief an OB Fritz Kuhn hat nun auch Roland Klinger, der Direktor des Kommunalverbands für Jugend und Soziales, seiner Sorge Ausdruck verliehen, dass „die beiden Lebensmittelmärkte offensichtlich durch drohende Konkurrenz in ihrem Bestand gefährdet“ sind. Ein Gutachten hatte prognostiziert, dass der Untertürkheimer Cap-Markt mit Umsatzeinbußen von 30 Prozent rechnen müsste, wenn Aldi auf dem Post-Areal eine Filiale eröffnen würde. Davon, so die Geschäftsführer von Markt & Service GmbH, die die beiden Märkte betreibt, wäre auch der Obertürkheimer Cap-Markt betroffen. Klinger machte in seinem Brief auf die Bedeutung der beiden Integrationsbetriebe aufmerksam. „Sie müssen betriebswirtschaftlich arbeiten, bieten aber gleichzeitig Menschen eine berufliche Perspektive, die ansonsten mit sehr hohen Kosten für die öffentliche Hand nur in einer Werkstatt für behinderte Menschen beschäftigt werden könnten.“ Der KVJS habe deswegen seit 2003 rund 800 000 Euro in die beiden Märkte und damit in 20 Arbeitsplätze für behinderte und für 30 nicht behinderte Menschen investiert. „Wir sind uns im KVJS bewusst, das auch Integrationsbetriebe als normale Marktteilnehmer den Regeln der Marktwirtschaft ausgesetzt sind“, so Klinger. Der Integrationsverband wäre aber der Stadt Stuttgart dankbar, wenn sie alles unterließe, was dazu beitrage, dass der ohnehin scharfe Wettbewerb, dem auch Integrationsbetriebe ausgesetzt sind, sich durch eine gezielte Wirtschaftsförderung der Stadt nur noch weiter verschärfen würde.

CAP-Märkte: Integrationsamt ermahnt OB

StZ 16.2.2016 - Seite 20 - Aldi-Ansiedlung Ein Verband hat bisher rund 800 000 Euro in die Läden investiert.

Von Jörg Nauke

In die Debatte um die beiden CAP-Lebensmittelmärkte in Unter- und in Obertürkheim, die im Falle einer Aldi-Ansiedlung in Untertürkheim in  ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet wären, hat sich nun auch der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) eingeschaltet. Der KVJS ist ein Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für die 44 Stadt- und Landkreise im Land.

Ihr Direktor Roland Klinger verlieh in einem Schreiben an Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) seiner Sorge Ausdruck, dass es die beiden Läden bald nicht mehr geben könnte und dadurch 20 Menschen mit Behinderungen (sowie 30 ohne) ihren Arbeitsplatz verlören.

Diesen Hinweis erachten Bezirksbeiräte und die Geschäftsführung der Markt & Service gGmbH, die die beiden Märkte betreibt, vor allem deshalb für notwendig, da Kuhn behauptet, beide Märkte müssten getrennt gesehen werden, so dass keine Schließung drohe. Dagegen haben die CAP-Chefs deutlich gemacht, dass der Markt in Untertürkheim bei den laut Gutachten zu erwarteten 30 Prozent Umsatzrückgang dicht machen müsste und der zweite Markt in Obertürkheim wegen der dann fehlenden Synergien beim Einkauf und der Personalplanung nicht überlebensfähig wäre.
Der städtischen Wirtschaftsförderung wird unterstellt, die Aldi-Ansiedlung befördert zu haben; möglich wäre sie aber nur, falls die Stadt ein benachbartes Grundstück veräußern würde. Darüber muss der Gemeinderat entscheiden. Klinger sagt, Konkurrenz sei zu akzeptieren, die Wirtschaftsförderung brauche den Wettbewerb aber nicht durch eigenes Zutun zu verschärfen.

Er hebt in seinem Schreiben auf die Bedeutung von Integrationsbetrieben wie den CAP-Märkten ab, die konkurrenzfähig sein müssten und gleichzeitig Menschen eine berufliche Perspektive böten, „die ansonsten mit sehr hohen Kosten für die öffentliche Hand nur in einer Werkstatt für behinderte Menschen beschäftigt werden könnten oder arbeitslos wären“. Klingler widerspricht der Behauptung, die CAP-Märkte seien hoch subventioniert. Die Betriebe erhielten vom KJVS-Integrationsamt lediglich einen Nachteilsausgleich dafür, dass sie leistungsgeminderte Menschen beschäftigen und deshalb mehr Personal brauchen als Betriebe, die nur gesunde Mitarbeiter und damit Wettbewerbsvorteile haben. Der KVJS hat seit 2003 in die beiden CAP-Märkte rund 800 000 Euro investiert, dazu kommen die Lohnkostenzuschüsse. Er betont, gerade die Stadt müsse ein Interesse an der beruflichen Inklusion haben, würden sie damit doch in die Lage versetzt, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Jon

GRÜNE gegen Ansiedlung eines Discounters im Postareal in Untertürkeim

10.2.2016 - Presseinfo - In ihrer letzten Fraktionssitzung hat sich die Gemeinderatsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN klar gegen Pläne zur Ansiedlung eines Discounters im Postareal in Untertürkheim ausgesprochen.

„Es ist leider bezeichnend für die Entwicklung des Zentrums in Untertürkheim, dass die Bürger und die Politik von den Plänen zur Ansiedlung eines Discounters im heutigen Postareal aus der Presse erfahren mussten“ so Björn Peterhoff, Betreuungsstadtrat für Untertürkheim. „Eine offene Debatte über die Entwicklung des Zentrums von Untertürkheim hätte dem Investor sicherlich frühzeitig deutlich gemacht, dass seine Pläne vor Ort kritisch gesehen werden“ so Peterhoff weiter.

Seit Jahren sorgen sich die Untertürkheimerinnen und Untertürkheimer berechtigter Weise um die negative Entwicklung ihres Zentrums. Hier sind nach dem Verkauf des Bahnhofgebäudes die alten Nutzungen aufgegeben worden und Spielcasinos gewichen. Insgesamt hat sich die Aufenthaltsqualität im zentralen Eingangstor für den Stadtbezirk deutlich verschlechtert. Aus diesem Grund haben die GRÜNEN im Rathaus im vergangenen Doppelhaushalt Mittel bereitgestellt, um der Negativentwicklung des Stadtteilzentrums entgegen zu steuern. Mit den Mitteln für die Untersuchung „Stadtteilzentren konkret“ sollen speziell die Zentren der Bezirke untersucht werden, welche sich in den letzten Jahren negativ entwickelt haben. Ergänzend hierzu wurden speziell für Untertürkheim Gelder bereitgestellt, um einen Masterplan zu entwickeln. Gemeinsam mit allen beteiligten vor Ort sollen Maßnahmen definiert werden, die eine positive Stadtentwicklung ermöglichen.

Nicht nur die Bürger vor Ort, auch die Anwohner Obertürkheims machen sich aufgrund des Verkaufs des Postareals Sorgen, wie sich die potenziellen Pläne des Investors im Postareal auf die künftige Nahversorgungssituation in Unter- und Obertürkheim auswirken wird, die heute durch zwei CAP-Märkte und weiteren Einzelhandel gewährleistet wird. „Die konkreten Plänen im Postareal kennen wir bisher zwar nicht, wir halten es aber auch dem Investor gegenüber für fair und transparent, frühzeitig unsere Haltung zu einer möglichen Ansiedlung eines Discounters zu kommunizieren“ macht die Fraktionsvorsitzende Anna Deparnay-Grunenberg deutlich. Für eine solche Ansiedlung bedürfe es einer Änderung des Baurechts und eines Ankaufs des angrenzenden städtischen Parkplatzes durch den Investor. „Dem werden wir im Gemeinderat nicht zustimmen“, so Deparnay- Grunenberg.

Aus Sicht der GRÜNEN ist bereits heute unstrittig, dass die Ansiedlung eines Discounters negative Folgen für die Stadtentwicklung in Untertürkheim und die Nahversorgung in Unter- und Obertürkheim hätte. Für Peterhoff ist deshalb klar: „Wir wollen, dass unter Beteiligung der Bürger, des Bezirksbeirats, des IHGVs und der Bezirksvorsteherin nun zügig mit der Ausarbeitung des Masterplans für Untertürkheim begonnen wird“. In diesem solle dann in Grundzügen die städtebauliche Entwicklung vor Ort definiert werden. Hierzu gehöre die Vorstellung, welche Nutzungen an welcher Stelle sinnvoll sind, wie die verkehrliche Erschließung aussehen muss und schlussendlich, wie der öffentliche Raum gestaltet werden soll. „Beginnen wir jetzt so schnell wie möglich mit den Bürgern vor Ort über die künftige Entwicklung zu diskutieren und übersetzen wir die Ergebnisse in den von uns angestoßenen Masterplan. Dieser gibt dann die Leitplanken für die künftige Entwicklung vor, nicht eine aus unserer Sicht schädliche Ansiedlung eines Discounters“, so Peterhoff.

  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN IM GEMEINDERAT STUTTGART - Rathaus Stuttgart - Zimmer 8 - Marktplatz 1 - 70173 Stuttgart
    Tel: 0711/216-60724 - 0711/216-60722 - Fax: 0711/216-60725 - gruene.fraktion@stuttgart.de - www.lust-auf-stadt.de

Baubeginn für Flüchtlingsunterkunft

UNTERTüRKHEIM: Systembauten in der Württembergstraße werden aufgestellt - Bezug im Oktober geplant

UZ - 11.2.2016 -(mk) - In der Württembergstraße, auf dem Gelände zwischen Untertürkheimer Friedhof und dem TBU-Sportplatz, drehen sich seit Anfang der Woche die Kräne und am Bürofenster der Bauleitung hängt der Rote Punkt. Das Regierungspräsidium hat die Baugenehmigung erteilt. Jetzt kann mit dem Aufstellen der Systembauten und dem Einrichten der Flüchtlingsunterkunft für 243 Menschen begonnen werden.

2016
Foto:Enslin

Nach einigen Wochen mit gemäßigten Bauaktivitäten herrscht seit wenigen Tagen wieder Betriebsamkeit auf dem Gelände an der Württembergstraße. Im Januar bereiteten die Handwerker die eigentlichen Neubauarbeiten vor, jetzt können sie starten. Die Stadt hat erhalten, auf was sie seit Wochen wartete: den Roten Punkt. „Wir haben die Baugenehmigung“, sagt ein Sprecher der Stadt. Anwohner hatten Einsprüche gegen das Bauvorhaben geltend gemacht. In Informationsabenden machten sie auf die schlechte Anbindung an den Nahverkehr, auf die langen Wege zur Nahversorgung und zum Bezirksrathaus aufmerksam. Auch die Lage im Landschaftsschutzgebiet führten sie ins Feld.

Die Grundstücke waren als Erweiterungsflächen für den Untertürkheimer Friedhof reserviert und in der Zwischenzeit als Agrarflächen verpachtet worden. Im Zuge der Suche nach neuen Standorten für Flüchtlingsunterkünfte hatte die Stadtverwaltung das Gebiet dem Gemeinderat vorgeschlagen. Bezirksbeirat und Bürger brachten auch Alternativvorschläge vor. Die Stadträte stimmten dennoch dem städtischen Vorschlag und damit der Bebauung in der Württembergstraße zu.

Mit der Baugenehmigung in der Hand können die Handwerker nun mit dem Aufstellen der Systembauten beginnen. „Die Unterkunft soll im September fertiggestellt sein, die Flüchtlinge dann im Oktober dort einziehen“, sagt ein Stadtsprecher. Die Untertürkheimer Flüchtlingsunterkunft gehört zu den Standorten der vierten Tranche, mit denen die Stadt den steigenden Flüchtlingszahlen begegnen will. Auf dem Gelände sind drei zweistöckige Systembauten geplant. In ihnen können 243 Flüchtlinge untergebracht und auch vor Ort betreut werden. Zusätzlich zu einem professionellen Team, das die Flüchtlinge betreuen wird, hat sich im Sommer ein Kreis Ehrenamtlicher aus Untertürkheim gebildet, die die Integration der Flüchtlinge fördern will.

Samstag, 20. Februar 2016 - CHIQUITITA - IM CASSIOPEIA Cassiopeia

Samstag, 20. Februar 2016, 21 Uhr CHIQUITITA -
Eintritt: VVK 8 € (über Chiquitita), AK 10 €

ABBA-Fieber im Cassiopeia!
Immer wieder bricht es aus, meist an nostalgischen Wochenendabenden in der Region: Das ABBA-Fieber.
Der Verursacher dafür ist schnell gefunden. CHIQUITITA – ABBA’s Greatest Hits live! ist eine Band, deren Mission es seit 2011 ist, die Musik der legendären schwedischen Kultformation auf die Bühne zu bringen.Live. Ohne Playback. Nahe am Original.

In eigentlich nur 10 Jahren ihres gemeinsamen musikalischen Schaffens hatten ABBA 27 Titel in den deutschen Charts, davon 21 mit Top-10-Platzierung und 9 auf Platz 1. Dabei vereint keine andere Formation das Publikum „zwischen 8 und 80“ auch nur ansatzweise so sehr wie ABBA.
Wer all die großen Hits der Schweden – sowie einige der musikalisch höchst interessanten B-Sides – von einer nur 7-köpfigen Band komplett live gesungen und gespielt erleben möchte, kann am Samstag, den 20. Februar ab 21 Uhr einen herrlich inspirierten Abend im Cassiopeia in Stuttgart-Untertürkheim erleben.
Thank you for the Music!

Cassiopeia und die anders&lieber GmbH
Inselstr. 147, 70327 Stuttgart
Tel.: (0711) 888 323 18
E-mail: hallo@andersundlieber.de
http://www.cassiopeia-live.de/live-club/

Evang. Stadtkirche UTH: Benefizkonzert am So 21.2.2016 um 17 Uhr

2016-02-21

Samstag, 27. Februar 2016 - Funkaholic - IM CASSIOPEIA Cassiopeia

Samstag, 27. Februar 2016, 21 Uhr - Funkaholic
Eintritt: 10 €

Funk macht süchtig! Alles was funkt, soult und groovt wird hier mit Präzision, Drive und viel Spielfreude  gepowert und zu einer explosiven, extrem tanzbaren Mischung kombiniert. Funk Soul Brotha, Mr. Boom-Bass-Tic, Flokati und Rolo bilden mit Gitarre, Bass, Keyboards und Schlagzeug die Funk Foundation – das knackig-pulsierende Groove-Fundament, auf dem die Sassy Singers Magda, MC Vernon, Chantal und Netty eine enorme Power entfalten und den “Funkaholic Spirit” ins Publikum feuern.

Gekickt von den messerscharfen Links und Bläsersätzen von Horn Holger, Daniela aus Manila, Bari und The Bone mit ihren Uniquehorns entsteht ein unvergleichliches Partyerlebnis, bei dem garantiert jedes Bein in Bewegung kommt. Mit diesem bnten Treiben haben Funkaholic zwar noch keinen Chart-Hit gelandet, sich aber bei Club-Gigs, Parties und Festivals in und um Stuttgart als zuverlässige Funkt Stress Relievers einen Namen gemacht.

www.funkaholic.info

Cassiopeia und die anders&lieber GmbH
Inselstr. 147, 70327 Stuttgart
Tel.: (0711) 888 323 18
E-mail: hallo@andersundlieber.de
http://www.cassiopeia-live.de/live-club/

Stuttgarter Geschichte - Denkmal schlummert Jahrzehnte im Keller

Von Thomas Faltin  StZ vom 11. Februar 2016

Ein lange verschollenes Erinnerungsdenkmal für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs aus dem Schloss Rosenstein ist in Rotenberg im Alten Schulhaus wiederentdeckt worden. Es soll jetzt im Haus der Geschichte einen Platz bekommen.

Rosenstein
Anhand dieses Fotos aus dem Jahr 1933 hat Markus Speidel vom Stadtmuseum den toten Krieger wiedererkannt. Das Bild zeigt das Denkmal im Vestibül des Schlosses Rosenstein.Foto: Bibliothek für Zeitgeschichte Stuttgart

Stuttgart - Wie kommt ein Ehrendenkmal, das 1933 geschaffen worden ist und Mittelpunkt des Foyers im Schloss Rosenstein war, in den Keller einer Kindertagesstätte in Rotenberg? Das ist ein Rätsel, das die Stuttgarter Historiker noch nicht gelüftet haben. Aber viele andere offene Fragen um die lange verloren geglaubte Statue sind beantwortet – eine entscheidende Rolle spielt dabei Markus Speidel vom Stadtmuseum Stuttgart, der klug zwei Elemente, die scheinbar nichts miteinander zu tun hatten, zusammenbrachte.

Aber der Reihe nach. Die Bibliothek für Zeitgeschichte feiert gerade ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einer Ausstellung in der Landesbibliothek, zu der sie mittlerweile gehört. Die Bibliothek, 1916 von dem Ludwigsburger Unternehmer Heinrich Franck gegründet, sollte alle Materialien über den Ersten Weltkrieg sammeln, damit man später genügend Quellen für eine solide historische Aufarbeitung besaß; diese vermisste man schmerzlich zum deutsch-französischen Krieg von 1870/71. Seit 1921 war diese Weltkriegsbibliothek im Schloss Rosenstein untergebracht, und im Mai 1933 wurde dort eine große Dauerausstellung zum Ersten Weltkrieg eröffnet, deren Besuch für viele Schulklassen in Stuttgart Pflicht war. Die Schau war noch von den Demokraten der Weimarer Republik geplant worden, wurde aber von den Nationalsozialisten umgebaut und dazu benutzt, die Dolchstoßlegende zu befördern und ihre eigene Parteibewegung zu verherrlichen.

Auf jeden Fall hatte der junge Stuttgarter Künstler Peter Hartmann, von dem man sonst nicht viel weiß, für diese Ausstellung ein Ehrenmal aus Kunststein entworfen, das im Vestibül des Schlosses stand – oder vielmehr lag: Es zeigt einen toten Soldaten, und an seinen eingefallenen Wangen und an den tiefen Augenhöhlen lässt sich ablesen, dass dieser Soldat vor seinem Tod viel gelitten hat. Heroisch war der Ausdruck jedenfalls nicht. Hartmann zeigte den Soldaten als Opfer.

Den Nazis war die Statue vermutlich zu unheroisch

Und nun beginnt die Spekulation. Irina Renz von der Bibliothek für Zeitgeschichte könnte sich vorstellen, dass den Nazis die Statue tatsächlich zu unheroisch war, so wie ihnen die ganze Ausstellung zu pazifistisch war. Sie wollten Soldatentum und Krieg glorifizieren – und vielleicht haben sie das Kunstwerk deshalb schon 1934 oder 1935 entfernt. Eine andere Theorie, so der Bibliotheksleiter Christian Westerhoff, könnte sein, dass das Ehrenmal nach einem verheerenden Angriff auf Stuttgart im September 1944 abtransportiert worden ist; das Schloss Rosenstein brannte damals bis auf die Grundmauern ab. Wahrscheinlich ist diese Theorie aber nicht, sagt Westerhoff selbst; denn es finden sich keinerlei Brandspuren an dem Kunstwerk.

Vor fünf Jahren ist das Ehrenmal wiederentdeckt worden, ohne dass jemand sagen konnte, wohin es gehörte. Es lagerte im Keller einer Kita, die im Alten Schulhaus von Rotenberg untergebracht ist. Die Statue war jahrzehntelang in einem winzigen Raum – ungewollt oder mit Absicht – durch ein Regal zugestellt gewesen. Erst als dort eine Toilette eingebaut werden sollte, stieß man auf den toten Krieger. Die Leiterin der Kindertagesstätte habe einen gehörigen Schreck bekommen, als sie plötzlich in die leeren Augen des Soldaten geschaut habe, erzählt Klaus Enslin, der Vorsitzende des Bürgervereins, dessen Ortsmuseum im gleichen Haus untergebracht ist. Alle glaubten, das Objekt gehöre dorthin – aber Enslin versicherte, dass dem nicht so ist.

Erst ein Zufall führt zur Identifizierung des Denkmals

Mehrere Aufrufe wurden gestartet, um Personen zu finden, die etwas über die Herkunft der Statue sagen konnten. Auch Markus Speidel vom Stadtmuseum war eingeschaltet. Doch niemand meldete sich, und die Sache verlief im Sande. Bis Markus Speidel vor kurzem die Jubiläumsausstellung der Bibliothek für Zeitgeschichte besuchte und den Katalog durchblätterte. An einem Bild vom Foyer des Schlosses Rosenstein blieb er hängen – und obwohl die Bibliothek bis dahin noch gar nicht mit der entdeckten Statue in Verbindung gebracht worden war, kombinierte er scharf. Der liegende Soldat im Foyer konnte nur identisch sein mit dem Kunstwerk in Rotenberg: „Vor allem die stark herausragende Helmkante fiel mir sofort auf“, so Speidel. Als er Westerhoff angerufen habe, sei der fast vom Stuhl gefallen vor Überraschung.

So hat sich die Geschichte zugetragen. Nach einigen Gesprächen ist nun klar, dass das Haus der Geschichte das Kunstwerk in der Dauerausstellung zeigen wird. „Die Statue ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Nazis auf allen Ebenen einen Gesinnungswandel einleiten wollten“, sagt Sebastian Dörfner vom Museum. Das Kunstwerk ist so gut erhalten, dass es nicht einmal groß renoviert werden muss. Nur abgestaubt.

Steinsoldat kommt ins Haus der Geschichte Soldat

UZ 10.2.2016 - Rotenberg: Im Alten Schulhaus wurde eine Skulptur entdeckt, die in den 1930er-Jahren im Rosensteinmuseum stand. Einen Schreck bekam die Leiterin des Kindergartens, als sie 2011 im Keller der Alten Schule eine Steinplatte umdrehte. Die Skulptur auf der Rückseite stellte einen toten Soldaten dar. Sie hatte Jahrzehnte im Keller geschlummert. Nun wurde ein Teil ihres Geheimnisses gelüftet. „In den 1930er-Jahren stand sie in der Eingangshalle von Schloss Rosenstein“, sagt Christian Westerhoff, der Leiter der Bibliothek für Zeitgeschichte. Als Monument der Zeitgeschichte soll sie ins Haus der Geschichte zurückkehren.

Von Mathias Kuhn - Wie manchmal zum Jahreswechsel räumte Miroslawa Sojka, die frühere Leiterin der Kita, vor fünf Jahren den Keller im Alten Schulhaus aus. Sie wollte die Kellerräume als Atelier nutzen. Hinter Regalen verbarg sich eine Tür zu einer Kammer. An der Wand lehnte eine 1,80 Meter große Steinplatte. Als die Erzieherin die Platte herumdrehte, stockte ihr der Atem. Sie blickte in die geschlossenen Augen eines gefallenen Soldaten. Mantel, Helm und Stiefel deuten auf den Ersten Weltkrieg hin. Woher die Figur stammt, konnten selbst die ältesten Rotenberger nicht sagen. offenbar war die Skulptur des Soldaten versteckt und vergessen worden. Erst der Bericht in unserer Zeitung, Nachfragen des Bürgervereinsvorsitzenden Klaus Enslin und das Gedächtnis von Markus Speidel brachten Licht in das Geheimnis. Freilich nicht sofort.

Die Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen landesbibliothek feiert zurzeit hundertjähriges Bestehen mit einer sehenswerten Ausstellung. Stationen ihrer Historie werden dargestellt. In den 1930er-Jahren hatte die Württembergische Regierung beschlossen, den rechten Teil des Rosensteinmuseums für die vom Industriellen Richard Franck gesammelte Weltkriegsbücherei – den Grundstock der Bibliothek für Zeitgeschichte (BfZ) – bereitzustellen.

„Der Künstler Peter Hartmann hat 1931 dazu die Skulptur des toten Soldaten gefertigt“, sagt Irina Renz vom BfZ. Das Denkmal des liegenden Soldaten stand im Foyer und bildete das Entrée zum Weltkriegsmuseum der damaligen Weltkriegsbücherei. Ein Foto ist im Begleitbuch zur Ausstellung abgebildet, das wiederum Markus Speidel vom Planungsstab des Stadtmuseums Stuttgart zu Gesicht bekam. „Ich erinnerte mich sofort an das Foto des steinernen Soldaten von Rotenberg und wusste: Das ist die einstige Skulptur.“ Mittlerweile, auch nach dem gestrigen Vororttermin im Rotenberger Keller, hat sich der Verdacht bestätigt. „Offen ist allerdings noch wie und wann die Skulptur nach Rotenberg kam“, sagt Christian Westerhoff, der Leiter der Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek. Die Weltkriegsausstellung bestand sicher bis 1939 im Rosensteinmuseum. Sukzessive hatten die Nazis die Ausstellung für ihre Zwecke verändert. „Vielleicht passte die Skulptur des toten Soldaten nicht in deren Ideologie“, vermutet Westerhoff. im Stil der Weimarer Republik hat Hartmann den Gefallenen nicht als Heroen, sondern als Toten ohne Waffen, mit geschlossenen Lidern und gefalteten Händen dargestellt. „Wir hatten die Skulptur für verschollen gehalten“, freut sich Westerhoff über den Glücksfund. noch gibt es aber einige Rätsel zu lösen. „Vielleicht erinnert sich der ein oder andere ältere Bürger an die Skulptur oder ein Rotenberger daran, wieso und wann sie ins Alte Schulhaus gebracht wurde.“ Der tote Soldat wird schon bald aus dem Keller geholt. „Als Dokument der Zeitgeschichte wird er einen Platz im Haus der Geschichte finden“, sagt Sebastian Dörfler vom Haus der Geschichte. Wer näheres zur Skulptur weiß, kann sich unter Telefon 212 4515 an Christian Westerhoff, den Leiter der Bibliothek für Zeitgeschichte in der Württembergischen Landesbibliothek, wenden.
Foto: Enslin

Gesundheitsprojekt: Gesund älter werden in Untertürkheim

UZ 9.2.2016 - UNTERTüRKHEIM:
Pilotprojekt für aktiven Stadtbezirk für Senioren - AWO-Begegnungsstätte Luginsland in Gefahr
Von Mathias Kuhn - Bürgerinnen und Bürger werden älter, oft auch fitter. Damit ältere Mitbürger künftig weiter körperlich und geistig beweglich bleiben, erforscht das Gesundheitsamt die Situation in den Stadtbezirken. Untertürkheim mit seinen 1200 Menschen über 65 Jahren wurde als Pilotbezirk ausgewählt. Die Bestandsaufnahme ergab, dass es gute Strukturen, aber auch Wünsche gibt. So ist der Fortbestand der Awo-Begegnungsstätte Luginsland in Gefahr.

Seit Anfang 2015 steht Untertürkheim unter besonderer Beobachtung - zumindest, was das Thema gesunder Stadtbezirk für ältere Mitbürger betrifft. Der Ort wurde aufgrund der Altersstruktur seiner Bevölkerung als Pilotbezirk für ein landesweites Gesundheitsprojekt ausgewählt. Mehr als 1200 Menschen über 65 Jahren leben in Untertürkheim. Verschiedene Ämter wollen nun herausfinden, welche Angebote es für Senioren im Stadtbezirk bereits gibt und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um auch zukünftige Generationen beweglich zu halten. Auf der ersten Gesundheitskonferenz haben die Fachleute des Gesundheits-, Sozial- und Sportamts ihre Bestandsaufnahme vorgestellt und mit Bürgern Verbesserungsvorschläge erarbeitet

„Grundsätzlich haben wir ein breites Angebot für Senioren vorgefunden“, sagt Heinz-Peter Ohm vom Gesundheitsamt. Es gibt verschiedene Senioreneinrichtungen, den Mäulentreff, die Stadtteilbücherei, Angebote der Vereine, Kirchen und Organisationen. „Viele Orte der Begegnungen, aber uns muss es gelingen, dass sie noch stärker miteinander kooperieren“, wünscht sich Stadtseniorenrat Werner Feinauer.

Die Seniorenarbeit beruht oft auf der Mithilfe Ehrenamtlicher. Ein Beispiel dafür ist der Mittagstisch und das Programm der Awo-Begegnungsstätte Luginsland. Nachdem die hauptamtliche Leiterin 1994 in eine größere Einrichtung gewechselt war, sprang ein Ehrenamtsteam als Retter ein. 22 Jahre später, und selbst einige Jahre jenseits des Rentenalters, haben die Helfer sich ihren Ruhestand verdient. „Wir werden den Mittagstisch vermutlich aufgeben. Ich kämpfe aber, dass wir die Räume als Seniorencafé mit Programm erhalten“, sagt Feinauer.

Auch um noch mehr Untertürkheimer Senioren zu ein bisschen Bewegung bewegen zu können, benötigt das Amt für Sport und Bewegung ehrenamtliche Mitstreiter. „Freiwillige Übungsleiter, die Sport im Park anbieten, oder Bewegungspaten, die Senioren unter die Arme greifen“, so Carolin Barz vom Sportamt. Ideen haben die Untertürkheimer im Rahmen der Konferenz genügend gesammelt: Rollatortraining, bewegte Apotheke, Sport für Demenzkranke. „Bewegungsangebote helfen, auch soziale Kontakte zu knüpfen und der Isolation zu fliehen“, so Lina Wallus vom Gesundheitsamt.

Doch auch um ein besseres Leben und Wohnen im Alter hat sich eine Arbeitsgruppe um Bürgervereinsvorsitzenden Klaus Enslin gekümmert. Ein Boule-Platz, ein Seniorencafé oder eine Mitfahrbank stehen auf deren Wunschliste. Sie machten darauf aufmerksam, dass viele leere Ladengeschäfte eigentlich ideal für Arztpraxen wären, da sie barrierefrei sind, und hoben die Wichtigkeit des Lieferservices durch den Cap-Markt hervor. „Mit relativ einfachen Mitteln können zudem Altbauwohnungen altersgerecht umgestaltet werden“, so Enslin. „Viele Senioren benötigen aber eine Beratung“.

Maroder Treppenaufgang zum Mönchsberg gesperrt

UZ 9.2.2016 - UNTERTüRKHEIM:
Staffel in der Strümpfelbacher Straße nicht mehr verkehrssicher - hoher Sanierungsaufwand

(mk) - Für Spaziergänger und Hundebesitzer ist der Treppenaufgang, der neben der städtischen Brennerei in die Weinberge führt, wichtig. Es ist der direkte Weg zum Mönchberg. Seit drei Wochen sind die Staffeln gesperrt. Nachdem der Bezirksbeirat auf den Zustand mancher Stufen hingewiesen hatte, musste das Tiefbauamt die Treppe aus Verkehrssicherheitsgründen sperren. „Wir überlegen, ob es sich lohnt, die Treppen aufwendig zu sanieren“, sagt Reinhold Noll vom Tiefbauamt.

Das rot-weiße Gatter neben dem Hof des Kindertreffs in der Strümpfelbacher Straße sorgt für Gesprächsstoff. Es soll den Weg zu den Treppen versperren. Ein Verkehrsschild signalisiert zusätzlich eindeutig: Begehen der Treppenanlage für Fußgänger verboten. „Doch immer wieder ignorieren Passanten und Hundebesitzer die Absperrung, quetschen sich zwischen Gatter und Mauer hindurch und steigen die Treppen hinauf“, sagt ein Anwohner. Dieses Verhalten zeige aber auch die große Bedeutung des geschichtsträchtigen Aufstiegs. Die Staffel ist die zwar steile, aber eben auch direkte Verbindung vom Kelterplatz in der Ortsmitte zu den Weinbergen rund um den Mönchberg. Spaziergänger erklimmen auf ihnen langsam die Höhe, Hundebesitzer nutzen den Weg als Gassi- und Sportler als Fitnessstrecke. „An die gleiche Stelle kommt man nur über einen durchaus beträchtlichen Umweg“, hat auch Reinhard Noll erfahren. Dennoch: Ihm blieb aber nichts anderes übrig, als die Treppenanlage zu schließen.

Bezirksbeiräte und Anwohner hatten in den vergangenen Monaten das Tiefbauamt mehrfach auf den maroden Zustand des Aufgangs aufmerksam gemacht. Etliche Stufen sind beschädigt, Steine sind heraus-, Kanten abgebrochen oder porös. Risse haben sich gebildet und auch das Geländer scheint nicht mehr vertrauenswürdig. „Die Verkehrssicherheit ist nicht überall gewährleistet. Spaziergänger könnten verunglücken“, meinte Noll. Die Konsequenz für ihn als Verantwortlichen: Das Begehen der Treppe - erst recht während den eisig kalten Wintertagen - ist für Fußgänger untersagt.

Noch nicht endgültig entschieden ist zurzeit, ob die städtische Treppe überhaupt wieder begehbar sein wird. „Die Sanierung der Stufen und die Behebung der Schäden wird aufwendig“, erklärt Noll. Im aktuellen Etat für die Unterhaltungsarbeiten habe er zwar auch ein wenig mehr Geld für die Erneuerung von Treppen und Staffeln erhalten, aber er müsse sich über die Dringlichkeit der Sanierung der unterschiedlichen Treppen in den Oberen Neckarvororten erst noch eine Meinung bilden.

Das Jägerhaus in Untertürkheim hat am 1.Sa + 1.So wieder geöffnet

Offen am Sa 5.03.2016, 17-24 Uhr + So 6.03.2016, 15-22 Uhr

 Live am Sa 5.3.2016 - 20:00 Uhr "Dem und Derra" - Szenische Lesung mit Musik

Das Jägerhaus - Fellbacher Str. 70 - 70327 Stuttgart - Email: dasjaegerhaus@t-online.de - 177 3181356  


Offen am Samstag 6.02.2016, 17 - 24 Uhr + Sonntag 7.02.2016, 15 - 22 Uhr

 Live am Sonntag 7.02.20016 um 19:00 Uhr 

20 Jahre Oliver Klein, Comedy,  präsentiert:
"Best Of" - "20jähriges Bühnenjubiläum"

Oliver Klein

Jugendratswahl - Großes Interesse an politischer Mitbestimmung

UZ 8.2.2016 - Rege Beteiligung an der Jugendratswahl – 15 Kandidaten gewählt

(mk) – Am letzten Freitag, um 14 Uhr, endete die Jugendratswahl. 30 Minuten später begann die Auszählung. 28 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt, 15 Sitze wurden für den Jugendrat Obere Neckarvororte vergeben. 619 Stimmzettel wurden abgegeben. „Genügend Kandidaten, 31 Prozent Wahlbeteiligung. Die Jugendlichen interessieren sich für die politische Mitbestimmung“, freut sich Yvonne Hummel, Untertürkheims stellvertretende Bezirksvorsteherin.

Die Spannung war groß: Drei Wochen lang hatten alle Stuttgarter zwischen 14 und 18 Jahren die Gelegenheit, ihren Jugendrat zu wählen. Nachdem es in den Oberen Neckarvororten 2014 zu wenige Kandidaten gab, hatten sich nun 28 Jugendliche zur diesjährigen Wahl gestellt – gemäß der Einwohnerzahl werden nur 15 Sitze vergeben. „Eine echte Wahl“, meinte auch Bezirksvorsteher Peter Beier. Dies schlug sich auch in der Wahlbeteiligung nieder. Natürlich waren die stellvertretenden Bezirksvorsteher mit ihrer „fliegenden Urne“ in den Schulen und Jugendhäusern unterwegs. „27 Prozent der Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben“, erklärt Hummel. 1999 Jungwähler waren dieses Mal in den Oberen Neckarvororten wahlberechtigt. 619 Stimmzettel gingen ein. „Das ist eine Wahlbeteiligung von 31 Prozent“, sagt Hummel. Die Oberen Neckarvororte liegen damit im oberen Drittel aller Wahlbezirke. Stuttgartweit beträgt die Wahlbeteiligung 29 Prozent. Insgesamt setzt sich Stuttgarts Jugendrat aus 162 Jugendlichen zusammen.

Mitglieder des Jugendrats:
Diese Kandidaten wurden gewählt (Reihenfolge gemäß Stimmenzahl):

Obere Neckarvororte: Wahlbeteiligung: 31,0 Prozent. 15 Sitze.
Suman Sahifi, Nele Jutzeler, Roda Tzeggai, Esmeray Acar, Angeliki Theodoridou, Michelle Biocic, Leonie Scherer, Kanstantinos Serasidis, Yunus Dikkatli, Vivian Benito Jörger, Jule Christof, Jasvir Gherra, Julian Prill, Helena Hanna, Florentine Schaupp.

Bad Cannstatt: 31,3 Prozent. 17 Sitze. Alisa Eisele, Sinan Cakar, Marcel Luu, Vanja Lukić, Alina Gall, Julian Stahl, Alma Hasanbašić, Alexander Rosenberg, Vincent Frisch, Maximilian Sclifos, Dejan Tomic, Felix Spatschek, Lorena Leoni, Diana Balos, Janna Reif, Mehmet Ildes, Lara Martini.

Mühlhausen: Wahlbeteiligung: 28,6 Prozent. 13 Sitze. Daniel Schulz, Julia Bek, Gözdem Göksu, Joshua Graf, Marian Micke, Anthony Raheem, Jesse-John Yankson, Kai Maurer, Havva Findik, Vanessa Sartore, Frank Rettenberger, Anja Kobe, Ben Hörner.

Münster: Wahlbeteiligung: 32,1 Prozent. 9 Sitze. Larissa Kirberg, Pierina Lagreca, Nadine de Simone, Nadine Worch, Markus Specht, Vanessa Bukmayer, Roman Schulz, Marius Gschwendtner, Chiara Joos.

Die Konfirmanden in Untertürkheim 2016

LUGINSLAND Gartenstadtkirche
UNTERTÜRKHEIM Wallmerkirche
Sonntag, 17. April 2016
10 Uhr
Sonntag, 24. April 2016
10 Uhr

Sonntag, 1. Mai 2016
10 Uhr

Pia Charrier
Pia Dausch
Leonard-Carl Gaenslen
Julia Hellmann
Michelle Keier
Salome Knihs
Max Kronmüller
Elena Lang
Larissa Lang
Ariane Rosental
Leon Walliser
Robin Wittmann

Eileen Eisenbraun
Carlos Fleuchaus
Lara Gensler
Marvin Gorke
David Haug
Lilian Heinz
Tom Keppeler
Till Knauke
Bennet Kovarik
Elena Maier
Luca Simon Matzner
Jonas Mrutzek

Tanja Bücheier
Samuel Jonathan Dittmann
Caitlin Marie Haug
Gina Sophie Hellenthal
Celine Kohn
Philipp Carl Lehner
Pascal Lionti
Lara Joy Pfahler
Ruth Schopper
Sandra Denise Tubbesing
Mareike Warth
Xenia Wörner


Neckaranzeiger/UZ- 6.2.2016

Bügelschilder am Eingang statt Poller in der Mitte

UZ 5.2.2016 - UNTERTüRKHEIM:
Verkehrsbehörde lehnt Durchfahrtssperre in der Widdersteinstraße ab - Mehr Kontrollen gefragt

Eigentlich ist die Widdersteinstraße eine Fußgängerzone. Passanten und Anwohner merken davon aber wenig, da das Sträßchen gerne als Schleichweg sowie als Parkplatz für die Gastronomiebesucher missbraucht wird. Der Bezirksbeirat schlug einen Poller in der Mitte der Straße vor, der die Durchfahrt verhindern würde. Die Verkehrsbehörde lehnt ab - zum Ärger einiger Anwohner und Bezirksbeiräte.

Ob in der Bürgerversammlung in der Sängerhalle, in Gesprächen mit den Wirtschaftsförderern und Stadtplanern oder beinahe monatlich in den Bezirksbeiratssitzungen - die Zustände in der Widdersteinstraße sind ein Dauerthema. Redebeiträge der Anwohner machten selbst OB Fritz Kuhn die Missstände klar. Einst war die Widdersteinstraße als Fußgängerzone und Flaniermeile konzipiert. Der Pflasterbereich ist eigentlich Passanten vorbehalten. Zufahrt haben eigentlich nur Zulieferer und Anwohner. Die Praxis sieht anders aus. Immer wieder nutzen Autofahrer die Gasse als Direktverbindung von der Augsburger zur Stubaier Straße. „In den Nachtstunden stellen Lokalbesucher ihre Fahrzeuge regelmäßig in der Straße ab“, berichten die Anwohner immer wieder. Fußgänger müssen Slalom laufen. An heißen Sommertagen kommt Ruhestörung durch bis weit in die Nacht in den Außenbereichen sitzende Gäste hinzu. „Beschwerden bei der Polizei haben keinen Erfolg“, berichtete ein Anwohnersprecher bei der Bezirksbeiratssitzung im vergangenen Frühjahr.

Widderstein untenDie Bezirksbeiräte schlugen einen Poller in der Mitte der Widdersteinstraße, etwas oberhalb der Einmündung Trettachstraße vor. Der Vorteil: Damit wäre die Durchfahrt unterbunden, aber die Anwohner könnten ihre Hofeinfahrten oder Garagen erreichen und die Geschäfte beliefert werden. Planer, Ordnungs- und Verkehrsexperten sowie die entsprechenden Ämter der Stadt befassten sich mit den Vorschlägen. „Das Aufstellen eines Pollers wurde abgelehnt“, trug Untertürkheims Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel das Ergebnis eines bindenden Beschlusses vor.
Widderstein obenDie Begründung: Die Unterbrechung auf halber Strecke hätte die ungehinderte Zufahrt für berechtigte Anwohner erschwert. Für den Lieferverkehr würde der Poller bedeuten, dass er nicht wie bisher von der Augsburger Straße zu- und über die Widdersteinstraße vorwärts in Richtung Stubaier Straße abfahren könnte, sondern entweder zurückstoßen oder aufwendig umdrehen müsste. „Wenn dann ein zweites Fahrzeug entgegenkommt, wird es eng“, meinten die Verkehrsexperten. Das Gleiche würde für die Zulieferer gelten, die von der Stubaier Straße her anfahren müssten. Erschwerend komme hinzu, dass die Polizei den Verkehr als „unauffällig“ eingeordnet habe und das Meinungsbild innerhalb der Anwohner auch nicht einheitlich sei, so Wenzel. „Es gibt eine relativ kleine Gruppe, die die Verkehrsänderung fordert. Aber es gibt auch Anwohner und Geschäftsinhaber, die den Poller strikt ablehnen“, so Wenzel.

Statt des Pollers soll ein auffälliges, großes Bügelschild an den Straßenenden aufgestellt werden, das deutlich macht, dass es sich um eine Zone handelt, die Fußgängern vorbehalten ist und nur frei für Radler, Anwohner und Lieferverkehr ist. Zudem sollen irreführende Verkehrsschilder an der Stubaier Straße demontiert werden.

„Eine Farce. Das hilft nicht“, ärgerte sich Werner Feinauer (SPD). Seinem Antrag für eine Sondersitzung zur Widdersteinstraße wollten die Bezirksbeiräte nicht folgen. „Der Erfolg der neuen Regelung hängt davon ab, ob das Verbot kontrolliert wird“, meinte Wenzel und erntete skeptisches Schulterzucken. Die Hoffnung, dass die Polizei oder der städtische Vollzugsdienst öfter vorbeischaut, war bei den Zuhörern gering.


Als Fotomontage die beiden Vorschläge von
Klaus Enslin für die sinnvolle Erweiterung der Bügelschilder mit Hinweisschildern für Fußgänger. Montage: Enslin

Harsche Kritik an „Nacht- und Nebelaktion“Hütte

UNTERTüRKHEIM: Bezirksbeirat über Abriss der Schutzhütte am Gögelbach erbost

UZ 4.2.2016 -

(mk) - Der Unmut des Bezirksbeirats war einstimmig und laut: In einer „Nacht- und Nebelaktion“ ließ die Stadt im Dezember die Schutzhütte am Gögelbach abbauen, weil der Gemeinderat kein Geld für einen neuen Unterstand zur Verfügung stellte. „Unerhört. Es wurden einfach Fakten geschaffen“, ärgerte sich SPD- Bezirksbeirat und Stadtseniorenrat Werner Feinauer.

Die Untertürkheimer erlebten Ende 2015 eine böse Bescherung. Die Holzhütte, die Wanderern seit Jahrzehnten Schutz vor Regen bietet, war plötzlich verschwunden. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hatte sie kurzerhand abreißen lassen. Dabei hatten Bezirksbeiräte und Bürger im Vorfeld für den Erhalt gekämpft. Der Unterstand war in die Jahre gekommen, das Dach hatte einige undichte Stellen. Die Bezirksbeiräte baten, diese Mängel auszumerzen. Daraufhin hatte das Gartenamt festgestellt, dass der Holzbau nur bedingt verkehrssicher ist. Teile der Holzkonstruktion waren morsch. Noch, so vor einem Jahr die Aussage, sei die Konstruktion zwei bis drei Jahre standsicher, mittelfristig drohe sie aber zu kippen. Die Fachleute bezifferten die Sanierungskosten auf rund 30 000 Euro. Die Experten plädierten deswegen dafür, einen neuen Unterstand aufzustellen. Die Kosten wurden auf 45 000 Euro beziffert. Aus dem regulären Etat für den Unterhalt der Schutzhütten konnte der Neubau nicht finanziert werden, zumal die Experten einige historische Wengerterhäuschen rund um den Württemberg für erhaltenswerter halten.

Deswegen stand die Sanierung oder der Neubau der Schutzhütte auf der Finanzierungswunschliste der Bezirksbeiräte und tauchte auch im Bürgerhaushalt unter den Wünschen der Stuttgarter an vorderer Stelle auf. Zudem gab es noch einen Antrag einer Gemeinderatsfraktion, die 45 000 Euro zu bewilligen. Als dieser abgelehnt wurde, waren die Tage der Hütte gezählt. „Wir mussten den Unterstand aus Sicherheitsgründen rückbauen“, antwortete Gartenbauamtschef Volker Schirner auf die Anfrage von Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel. „Das ist purer Hohn“, ärgerten sich die Bezirksbeiräte. „Der Ärger unter den Bürgern ist groß. Es wurden ungefragt Fakten geschaffen. Uns wurde nicht einmal eine Alternative zum Neubau gelassen“, ärgert sich Andrea Mathiasch (CDU). Einige Bürger hätten nämlich Geld für die Sanierung gespendet

Erster Schritt zum Masterplan

UZ -1.2.2016 -  UNTERTüRKHEIM: Mehrere Bausteine ergeben ein Gesamtkonzept zu einem attraktiveren Stadtbezirk 

Die Stadtverwaltung lässt ihren Worten erste Taten folgen. OB Fritz Kuhn hatte im Juli 2015 einen Masterplan, Baubürgermeister Peter Pätzold im Oktober einen „großen Wurf“ für Untertürkheim versprochen. Stadtplaner und die Stadtteilmanagerin Mareike Merx stellten in einer nichtöffentlichen Sitzung den Bezirksbeiräten ihre Ideen vor: Mehrere Bausteine sollen ein Gesamtkonzept ergeben, mit dem der Stadtbezirk attraktiver werden soll.

Von Mathias Kuhn - Das Jahr fing für Untertürkheims Bezirksbeiräte hoffnungsvoll und zugleich spannend an. Im vergangenen Jahr hatten sie mehrfach über die künftige Entwicklung des Stadtbezirks diskutiert: Umgestaltung des Karl-Benz-Platzes, Verkehrs-, Lärm- und Verschmutzungsprobleme in der Widdersteinstraße, Verkauf des Postgebäudes, der Verlust der Vielfalt der Fachgeschäfte, Umgestaltung des Lindenschulviertels und weitere Mosaiksteinchen, die zur Attraktivität des Ortskerns beitragen. Der Industrie-, Handels- und Gewerbeverein (IHGV) und Bürger brachten während der Bürgerversammlung in der Sängerhalle ihre Sorgen nachdrücklich zu Gehör.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte im vergangenen Sommer einen Masterplan zu. Im Oktober stellte dann der frisch ins Amt gekommene Baubürgermeister Peter Pätzold „einen großen Wurf“ in Aussicht. Am vergangenen Dienstag erhielten die Bezirksbeiräte erste Einblicke. „Die Stadtplaner sind dabei eine Vorlage zum Masterplan für die Gremien zu erstellen. Sie stellten erste Gedanken dazu den Bezirksbeiräten vor“, erklärte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Dies geschah - zur Verwunderung einiger Bezirksbeiräte - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. „Wir befinden uns in einem Findungsprozess. Die Stadtplaner wollten uns ihre Vorstellungen vorab erläutern, damit unsere Einwände und Ideen eventuell auch in der Vorlage Einzug finden“, stellte Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel klar.

Schließlich stehen einige Kraftakte in den kommenden Jahren an. Ein Spaziergang durch den Ortskern offenbart die Herausforderungen. Eine Bäckerfiliale in der Widdersteinstraße hat geschlossen, Plakate im Schaufenster von „Auf Maß“ künden den Räumungsverkauf an - es wird nicht das letzte Fachgeschäft sein, das schließen wird. Diesen „Trading-Down-Efffekt“ will der IHGV stoppen, fordert seit Jahren ein Stadtentwicklungskonzept. Auch dieser städtebauliche Rahmenplan werde einer von mehreren Bausteinen im Gesamtkonzept sein, das die Stadtplaner zurzeit zusammenstellen.

Weitere Bausteine sind die Ergebnisse der Gesundheitskonferenz am kommenden Mittwoch, die Umgestaltung des Karl-Benz-Platzes und des Lindenschulviertels. Der Neckar soll dort erlebbarer gemacht werden. Ein zentraler Pfeiler sei auch die Aufwertung der Widdersteinstraße und eine Frage wird sein, was mit Postgebäude geschieht. Aldi hat das Gebäude erworben. Die Misstrauen vieler Bezirksbeiräte ist groß, nachdem sie erst jetzt ein Gutachten zur möglichen Aldi-Ansiedlung in die Hände bekamen. „Können wir uns jetzt sicher sein, dass wir alle relevanten Fakten von der Stadt bekommen haben?“, fragte Grünen-Bezirksbeirat Martin Glemser. „Die Stadtplaner werden nun die Vorlage erstellen, die zuerst innerhalb der Abteilungen abgestimmt und im Frühjahr im Bezirksbeirat öffentlich diskutiert wird“, verspricht ein Sprecher der Stadt. Auch die Bürgerinnen und Bürger würden dann bei den Diskussionen der Zukunftsfragen beteiligt.

Anlegestelle für Rettungsboot im Lindenschulviertel gefordert

UZ - 30.1.2016 - UNTERTüRKHEIM:
Freiwillige Feuerwehr möchte bei der Neugestaltung des Neckarufers im Lindenschulviertel berücksichtigt werden
Neckar

(ale) - Für 1,41 Millionen Euro soll das Neckarufer im Lindenschulviertel neu gestaltet werden. Im Zuge dessen hofft die Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim auf eine neue Anlegestelle für ihr Rettungsboot. Bislang muss dieses im Zuge des Stuttgarter Wasserrettungskonzepts an der Obertürkheimer Schleuse eingesetzt werden. Das ist im Notfall mit einem großen Zeitverlust verbunden.

Erst im Dezember hatte der Gemeinderat die Gelder für das aus ihrer Sicht wichtige Projekt bereit gestellt. Aber bereits seit Mitte der 1990er-Jahre gibt es Visionen, den Neckar für die Bürger erlebbarer zu machen. Zumindest für das Lindenschulviertel soll dies nach dem Wunsch der Stadträte und OB Fritz Kuhn nun Wirklichkeit werden. Im Frühjahr sollen die Pläne vorgestellt werden. Angedacht sind unter anderem eine attraktivere Schiffsanlegestelle für den Neckar Käpt‘n, die Absenkung des Damms und der Uferterrassen, zudem wünschen sich viele Bürger ein Café. Doch bereits jetzt weckt das Projekt auch Begehrlichkeiten - und zwar bei der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim.

„Wir wünschen uns eine Einsatzstelle für unser Rettungsboot“, sagt Kommandant Holger Kamm. Denn diese fehlt bislang in Untertürkheim seit die Abteilung vor mehr als zwei Jahren ein neues, den Richtlinien entsprechendes Motorboot bekommen hat. Dieses ist mit einer Länge von circa 4,50 Metern und einer Breite von mehr als zwei Metern deutlich größer als das bisherige. „Deshalb können wir es im Oberwasser überhalb der Unterürkheimer Schleuse nicht mehr zu Wasser lassen.“ Die einzige Möglichkeit besteht derzeit an der Obertürkheimer Schleuse oder es muss die Drehleiter als Hilfskran eingesetzt werden. „Beides ist im Notfall mit einem gehörigen Zeitverlust verbunden“, betont Kamm. Dabei beruht auf der Abteilung Untertürkheim und den Kollegen aus Münster, die über das gleiche Boot verfügen, die Basis des Stuttgarter Wasserrettungskonzepts. Bereits vier Mal waren die Untertürkheimer Feuerwehrmänner in diesem Jahr mit ihrem Boot im Einsatz, unter anderem als aufgrund von Blitzeis ein Auto in den Neckar im Stuttgarter Hafen krachte.

Mit der neuen Anlegestelle könnte man innerhalb weniger Minuten einsatzbereit sein. Dafür ist einfach ein betonierter, seichter Zugang von wenigen Metern nötig. „So könnten wir das Boot mit dem Anhänger einfach zu Wasser lassen“, sagt Kamm. Dies ließe sich im Zuge der Renaturierung gut integrieren ohne aufzufallen, hofft er. Vielleicht könnten so auch Bürger oder Kinder ihre Füße im Neckar kühlen. Aber vor allem als Anlegestelle für das Feuerwehrboot - um Menschenleben zu retten.

Mittwoch 3.Februar 2016 um 20 Uhr - Schief gewickelt - im Kulturtreff Gitze

Liebe Liebhaberinnen und Liebhaber des Kabaretts und des Herzhumors,

schnell Karten reservieren!!! Gitze kommt! Und wir haben den Rock! Ich habe ihn an und Gitze und seine Band bringen ihn auf die Bühne.
Am Mittwoch, 3.Februar lassen wir es krachen! Hoffentlich hat Eberhardt Weber, der Geschäftsführer von www.lieferladen.de
auch Duschgel,Erfrischungstücher und Salbeibonbons im Sortiment. Denn die werden wir brauchen nachdem wir die Wolle Kriwanek Songs von Gitze und seiner Band mitgegrölt haben.Ein brandaktuelles Thema für Untertürkheim! Was passiert mit unserem Einzelhandel ? Internetversand - Fluch oder Chance? Diskutieren Sie mit uns!

Gitze & Band

Bitte die Neuerung beachten: bringen Sie Ihr eigenes Vesper mit! Für die Eiligen, oder die, die direkt von der Arbeit kommen, gibt es kleine Snacks an der schiefen Theke zu kaufen.Getränke gibt es wie immer vom charmanten schiefen Thekenpersonal und vom Weingut Warth .

Wo: im Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str.38
Einlass und Abendkasse: 19 Uhr  (17.-€)  Beginn: 20 Uhr
Kartenreservierung telefonisch oder per mail bei Sabine Schief
info@sabine-schief.de    Tel. 0711 -50462891

Ich freue mich auf ein Wiedersehen oder ein Kennenlernen!

Herzliche Grüsse
Eure Sabine Schief

Do 4.2.2016 -20 Uhr - Flüchtlingspolitik in Stuttgart

Der Offene Kreis, die Gesprächsrunde der Gesamtkirchengemeinde Untertürkheim, beschäftigt sich am
Donnerstag, 4. Februar, von 20 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus der Gartenstadtkirche, Barbarossastraße 50, in Luginsland mit dem Thema „Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik in Stuttgart“.

Dabei handelt es sich um einen Bericht und ein Gespräch über eine Willkommenskultur in den Gemeinden und Quartieren vor Ort. Was ist notwendig, um Flüchtlinge, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsregionen geflohen und traumatisiert zu uns kommen, in Stuttgart willkommen zu heißen und ihnen ein Gefühl von Heimat zu geben?
Die Referentin, Pfarrerin Friederike Weltzien, ist Beauftragte des Kirchenbezirks Bad Cannstatt für die Asyl- und Flüchtlingsarbeit und Ausbilderin in einem Traumazentrum in Beirut. Weltzien hat selbst viele Jahre im Libanon gelebt und ist mit den kirchlichen und politischen Vorgängen in dieser Region vertraut. Sie wird den Besuchern auch über ihre ganz aktuellen Erfahrungen bei der Betreuung der Flüchtlinge in der Notunterkunft der Turn- und Versammlungshalle in Obertürkheim berichten. Der Eintritt ist frei, Gäste sind willkommen.

 Fr 5.2.2016 -19:30 Uhr - NaturFreunde Untertürkheim-Luginsland 

  • Fr 5.02. 2016, 19:30 Uhr - Vortrag bei den NaturFreunden Untertürkheim-Luginsland - Fiasko im Nahen Osten - Die Auflösung der arabischen Staaten ist in vollem Gange und die arabischen Eliten spielen mit ihrer Unfähigkeit dem IS in die Hände. Über aktuellen Stand der Dinge berichtet Wolfgang Mayer. Gaststätte Luginsland, Fellbacher Straße 143, 70327 Stuttgart-Luginsland

Zum 60. Geburtstag - der Stuttgarter Fernsehturm öffnet ab 30. Januar wieder

Nach dreijähriger Renovierungspause öffnet am Samstag 30.1.2016 wieder der Stuttgarter Fernsehturm. Auch die drei sich drehenden Leuchtfeuer leuchten ab Freitag Nacht wieder. Ich hatte bereits am Freitagnachmittag exklusiv die Gelegenheit, als einer von 13 Gewinnern des Stuttgarter Amtsblatts eine Führung vom Keller zur Spitze zu besuchen.
Am Freitag 5.2.2016 wird er 60 Jahre alt.

FT
FTFTFT
Fundament und Keller - Korbquerschnitt - Turmquerschnitt
FTFTFT
FTFT

- Fotos: Enslin -

SÖS-Linke-Plus im Gemeinderat wollen Aldi verhindern

StZ - jon  30. Januar 2016 - 11:30 Uhr

Die Fraktionsgemeinschaft SÖS-Linke-Plus fordert die Stadt auf, Maßnahmen zu ergreifen, damit sich Aldi nicht im Untertürkheimer Ortskern ansiedeln kann. Diese Konkurrenz würden die beiden CAP-Lebensmittelmärkte in Unter- und Obertürkheim nicht überleben, befürchten die Stadträte in ihrem Antrag.

Stuttgart - Die Fraktionsgemeinschaft SÖS-Linke-Plus will die Zukunft der beiden von einer Caritas-Tochter betriebenen CAP-Lebensmittelmärkte in Unter- und Obertürkheim sichern. In den Läden arbeiten zahlreiche Menschen mit Behinderung, zudem wird ein kostenloser Lieferservice für mobilitätseingeschränkte Kunden angeboten. Weil den Märkten das Aus drohen würde, könnte sich in der alten Untertürkheimer Post ein Aldi-Supermarkt ansiedeln, fordert die Fraktionsgemeinschaft die Stadt auf, es zu unterlassen, ein Grundstück zu verkaufen. Auf diesem könnten die nötigen Parkplätze ausgewiesen werden. Außerdem soll die Verwaltung erst gar kein Bebauungsplanverfahren einleiten, das die rechtliche Grundlage für die Ansiedlung des Konzern schaffen würde.

Die Stadträte von SÖS-Linke-Plus betonen die organisatorische Einheit der beiden CAP-Märkte. Die Umsatzverluste des Ladens in Untertürkheim, die Geschäftsführung geht von bis zu 30 Prozent aus, hätten deshalb auch negative Auswirkungen auf den Markt im Nachbarort. Sie erwähnen das deshalb, weil OB Fritz Kuhn (Grüne) diesen Zusammenhang in der Abweisung einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die städtische Wirtschaftsförderin Ines Aufrecht bestreitet. Der Obertürkheimer Bezirksbeirat Christoph Hofrichter (SÖS-Linke-Plus) hatte moniert, dass Aufrecht ein Gutachten zu möglichen Auswirkungen der Aldi-Ansiedlung zurückgehalten habe. Kuhn hat die Expertise daraufhin veröffentlichen lassen.

StZ 25.01.2016, S. 18 - OB verteilt jetzt das geheime ALDI Gutachten

StZ - CAP-Märkte - 25.1.2016 - Fritz Kuhn weist die Beschwerde gegen Ines Aufrecht zurück.
Jörg Nauke

Die Leiterin der OB-Abteilung Wirtschaftsförderung, Ines Aufrecht (CDU), hat sowohl den Gemeinderat als auch die Bezirksbeiräte in Ober- und Untertürkheim rechtzeitig und umfänglich über die umstrittene Ansiedlung eines Aldi-Markts in Untertürkheim und die Konsequenzen für die Mitbewerber informiert. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls ihr Dienstherr, Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne).

Er wies deshalb die vom Obertürkheimer Bezirksbeirat Christoph Hofrichter (SÖS-Linke-Plus) eingereichte Dienstaufsichtsbeschwerde zurück. Der Schauspieler und Regisseur hatte sich beschwert, weil er von einem Gutachten, das von Aufrecht in Auftrag gegeben wurde und über die negativen Folgen der Aldi-Ansiedlung im ehemaligen Postgebäude informiert, erst aus der Zeitung ­erfahren habe. Von einer 'rechtzeitigen ­Berichterstattung', wie sie Kuhn nun ­attestiert habe, könne deshalb überhaupt keine Rede sein, so Hofrichter. Er werde deshalb beim Regierungspräsidium Stuttgart widersprechen.

Vor allem die Obertürkheimer tragen Sorge, dass sie bald wieder ohne zentrumsnahen Lebensmittelmarkt da stehen könnten. Würde dem Untertürkheimer CAP-Markt der Mark & Service GmbH, in dem zahlreiche Menschen mit Behinderung arbeiten und der auch einen Lieferservice für geheingeschränkte Menschen anbietet, durch die übermächtige Konkurrenz ein Umsatzrückgang von mindestens 30­Prozent entstehen, wäre auch der zweite Vollsortimenter der Caritas-Tochter im Nachbarort nicht zu halten.

Das haben die Geschäftsführer Gerhard Sohst und Werner Neubrandt am Samstag im StZ-Interview noch einmal klar gemacht. Die ­Behauptung Kuhns, die Umsatzentwicklungen der beiden Märkte seien unabhängig von einander zu betrachten und 'konnten nicht Gegenstand des Gutachtens sein' bezeichnet Hofrichter als 'weltfremd'. Kritisch sieht er auch die Behauptung, es handele sich bei CAP-Märkten um 'subventionierte Anbieter'. Die Zuschüsse nach dem Sozialgesetzbuch glichen schließlich nur den erhöhten Aufwand aus, der durch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung entstehe, sagen die CAP-Geschäftsführer.

Dieser Ausgleich stehe allen Unternehmen zu, die diese Bedingungen erfüllten. Die Debatte geht weiter: Fritz Kuhn hat den Bezirksbeiräten das geheime Gutachten zugeschickt und veranlasst, dass sie das Thema Einzelhandel zeitnah noch einmal behandeln.

ALDI kauft Untertürkheimer POSTGEBÄUDE

Deutliches Votum für CAP-Märkte - trotz geheimem Marktverträglichkeitsgutachten Post

UZ 18.12.2015 - OBERTüRKHEIM:
Bezirksbeiräte kritisieren Aldi-Pläne in Untertürkheim - Empörung über geheimes Gutachten

In ihrer letzten Sitzung des Jahres setzte der Obertürkheimer Bezirksbeirat ein Zeichen: Alle zehn Stimmberechtigten votierten für den Erhalt des Obertürkheimer Cap-Markts. Sie fürchten, dass die Ansiedlung einer Aldi-Filiale auf dem Postgelände in Untertürkheim den dortigen Cap-Markt gefährden würde. Ein nicht veröffentlichtes Gutachten soll dies bestätigen.

Von Mathias Kuhn - Keineswegs still, sondern aufgewühlt verlief der Bezirksbeiratsabend im Obertürkheimer Rathaus. Stadtteilmanagerin Mareike Merx stellte sich, ihre Arbeit und das Erreichte in ihrem ersten Jahr als Zuständige für die Neckarvororte und Bad Cannstatt vor. Dabei kam sie auch auf die Situation der Nahversorgung im Stadtbezirk zu sprechen. Ein heikles Thema. Zwar wurde durch den Wochenmarkt auf dem Uhlbacher Platz eine Versorgungslücke in Uhlbach geschlossen, die Bezirksbeiräte fürchten jedoch um den Obertürkheimer Cap-Markt, wenn in Untertürkheim ein Aldi öffnet. Das Unternehmen hat im Sommer das Postgebäude im Untertürkheim Ortskern erworben. Es gibt Pläne, mittelfristig das Haus abzureißen und einen Neubau mit Parkplätzen für eine moderne Filiale zu errichten. Wenn dies geschähe, wären alle Bemühungen, den Handel in Obertürkheim zu stärken, sinnlos, kritisierte CDU-Bezirksbeirätin Sigrid Zaiß. Die Politiker fürchten, dass Aldi dem Untertürkheimer Cap-Markt starke Konkurrenz machen würde.

Ein Marktverträglichkeitsgutachten, das noch nicht veröffentlich wurde, würde dies bestätigen, erklärte Christoph Hofrichter, Bezirksbeirat von SÖS-Linke-Plus. Die von der Wirtschaftsförderung beauftragten Gutachter rechnen demnach mit Umsatzeinbußen zwischen 15 und 30 Prozent für den Untertürkheimer Cap-Markt. Zehn Prozent Umsatzeinbußen gelten als eine wesentliche Beeinträchtigung, bei der Geschäftsaufgabe droht. „Die Ansiedlung von Aldi führt selbst bei der günstigen Variante von 15 Prozent zur Liquidierung des Cap-Markts. Die Gutachter schreiben: Der aufgezeigte Zielkonflikt kann nicht gelöst werden“, sagt Hofrichter. Gerhard Sohst, der Geschäftsführer Markt & Service gGmbH, die die Cap-Märkte in Ober- und Untertürkheim betreibt, erhärtet Hofrichters Einschätzung. „Wir sind an beiden Standorten etabliert, aber einen solchen Einbruch im Ertrag könnten wir nicht mehr stemmen.“ Die drohende Aufgabe des Untertürkheimer Standorts würde auch zum Ende des Obertürkheimer Cap-Markts führen.

Auch die anderen Bezirksbeiratsfraktionen bezogen klar Position. „Wir werden für den Markt kämpfen“, erklärten die Redner. Die Bezirksbeiräte aller Fraktionen bekräftigten nochmals einstimmig ihren Antrag, dass die Stadt den Bestand des Obertürkheim Markts sichern müsse. Dabei soll die Stadt auch in die Pflicht genommen werden. Um das Neubauvorhaben realisieren zu können, benötigt Aldi einen Teil des öffentlichen Parkdecks der Stadt. Die SÖS-Linke-Bezirksbeiratsfraktion beantragte, dass die Stadt den Parkplatz nicht verkauft. Zudem forderten die Bezirksbeiräte unisono, dass das Gutachten offengelegt wird.

Da gestern eine Dienstaufsichtsbeschwerde von Hofrichter gegen die Leiterin der Wirtschaftsförderung eingegangen sei, könne sich die Stadtverwaltung derzeit nicht öffentlich zu dem Sachverhalt äußern, so Sven Mathis, der Sprecher der Stadt. „Wir müssen das Schreiben und die darin enthaltene Argumentation prüfen, bevor wir dazu Stellungen nehmen können.“

POL-S: Unklare Sturzursache an U13 - ESZET-Haltestelle
Zeugen vom Di 24.11.2015 gesucht

POLIZEI STUTTGART 22.01.2016 – 12:54

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Die Polizei sucht dringend Zeugen zu einem Vorfall vom 24.11.2015 (Dienstag), bei dem sich eine 83 Jahre alte Frau an der Haltestelle "Eszet" schwer verletzte.

Der Sachverhalt wurde erst später polizeilich bekannt. Gegen 11.00 Uhr wollte die Seniorin, wie viele weitere Fahrgäste, in die Stadtbahnlinie U13 in Richtung Stuttgart-Hedelfingen einsteigen. Als sie gerade im Begriff war, die Bahn zu betreten, schloss sich offenbar direkt vor ihr die Türe. Die Frau stürzte zu Boden und zog sich schwere Verletzungen zu.

Warum genau die Frau hinfiel, ist unklar. Zeugen, insbesondere das ausländische Paar, das sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um die ältere Frau kümmerte, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 8990-4100 zu melden.

Fr 29.1.2016 - 20 Uhr - Der Runde Tisch im Kulturtreff Treff

Am Freitag 29. Januar 2016, wird nicht gesungen, sondern diskutiert -

am Runden Tisch zum Thema „Willkommenskultur in Untertürkheim“.
Kaum 3 Flugstunden von uns entfernt, in Syrien, tobt ein gnadenloser Bürgerkrieg und seit 2015 haben nun auch wir hier in Deutschland bemerkt, dass das auch uns betrifft. Menschen aus Syrien kommen in großer Zahl zu uns, um diesem Inferno zu entfliehen – über 200 von Ihnen werden bald auch hier bei uns in Untertürkheim ankommen. Es gilt deshalb, alles zu tun, damit diese Menschen schnell integriert werden und in Würde bei uns und mit uns zusammen leben können.

Beginn 20 Uhr im Kulturtreff in der Strümpfelbacher Str.38

Sitzung des Bezirksbeirats Untertürkheim am Dienstag, 26. Januar 2016

Tagesordnung für die öffentliche Sitzung des Bezirksbeirats Untertürkheim
am Dienstag, 26. Januar, 18:30 Uhr im Bezirksrathaus Untertürkheim - Sitzungssaal
- Großglocknerstr. 24/26

1 Vorstellung von Herrn Michael Warth als neues Mitglied des Bezirksbeirats und Bestellung von Herrn Heinz Walde zum stellv. Mitglied des Bezirksbeirats

2 Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtbezirk

3 Kinder- und Jugendkunstprojekt „Heimat – Öffentliche Kunst im Rahmen“ Vorstellung des Projekts des Kinder- und Jugendhauses Cafe Ratz - Referenten: Herr Sven Hallwirth und Frau Silvia Rehm

4 Förderung bürgerschaftlicher Aktivitäten –Anlagen -

a) Antrag SG 07 Untertürkheim : Beschaffung von Sport- und Koordinationsgeräten für die Fußballschule
b) Antrag AGUV: Ersatz einer Lichterkette für den Weihnachtsbaum auf dem Leonhard-Schmid-Platz sowie Ersatz der Kosten für Aufstellung, Stromanschluss und Strom
c) Antrag Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim: Platzmiete für Soccer-Olymp
d) Antrag Bürgerverein Untertürkheim e.V.: Beschaffung von Ausstellungsvitrinen

5 Anträge, Anfragen und Anregungen

a) Erweiterung der Fahrgastinformation am Karl-Benz-Platz
Antrag der SPD-Bezirksbeiratsfraktion vom 22.11.2015
b) Ausschließlich digitale Form der Versendung der Sitzungsunterlagen und Niederschrift an die Bezirksbeiräte – Antrag der AfD-Bezirksbeiratsfraktion vom 27.11.2015

6 Stellungnahmen der Fachämter zu Anträgen und Anfragen des Bezirksbeirats

Verkehrsüberwachung durch die Polizei im Stadtbezirk -
Ablehnung eines Schwerbehindertenparkplatzes in Luginsland -
Ablehnung von Pollern in der Widdersteinstraße

7 Bekanntgaben:

Anordnung von Verkehrszeichen für die Widdersteinstraße -
Standort Glascontainer Luginsland -
Einziehung von öffentlichen Stellplätzen im Rahmen der Anwohnerparkregelung im Wohngebiet Wallmer-
Termine Stuttgart 21

Kulturmonat Februar: Magische Momente im Uhlbacher Gewölbekeller

VW BusCollegiums-Kulturmonat mit spannenden Events
und purem Genuss

Der renommierte Kulturmonat des Collegium Wirtemberg lockt auch in diesem Jahr wieder mit einer attraktiven Ausstellung und außergewöhnlichen Veranstaltungen. Der Februar 2016 steht ganz im Zeichen der Magie, denn die Fotografen Christoph von Haussen und Rolf Linnemann zeigen mit Ihrer Bilderreihe Magic Places ungewöhnliche,  märchenhafte Fotografien – wie aus einer anderen Welt. Vom 30.01.2016 bis zum 29.02.2016 werden die geheimnisvollen Motive im Gewölbekeller in Uhlbach präsentiert.

Öffentliche Vernissage am Freitag 29.1.2016 - 19 Uhr.

Parallel glänzt der Kulturmonat 2016 mit einer ganzen Reihe illustrer Künstler und Gästen, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Den Beginn macht die Jazzband renz&friends, die am 06.02.2016 „Magische Gefühle“ in den Gewölbekeller bringt: Eine ebenso kurzweilige wie eigenständige künstlerische Auseinandersetzung mit Tucholskys Lyrik, mit Lust, Liebe und anderen magischen Gefühlen – untermalt von einem spannenden Reigen jazziger Rhythmen (Beginn 19.00 Uhr, Eintritt 20 €). Am Samstag, den 13.02.2016 folgt mit dem „Magischen Allgäu“ ein reizvolles Experiment: Die Zusammenführung von Allgäuer Köstlichkeiten und Attraktionen mit beflügelnden Weinen aus dem eigenen Keller. Ein abwechslungsreicher Abend mit würzigem Sennerkäse, ausdrucksstarken Collegiums-weinen und der einen oder anderen Überraschung (Beginn 19.00 Uhr, Eintritt 20 €).

Weinberghaus
Für die „Magischen Perlen aus königlicher Hand“ ist Freitag, der 19.02.2016, reserviert. Ein prickelndes Finissimo Extra – mit der amtierenden deutschen Weinkönigin Josefine Schlumberger und belebenden Winzersekten aus Südbaden und Württemberg. Ein unterhaltsamer und genussreicher Abend, der den Zuhörern aus unterschiedlichen Perspektiven die Gemeinsamkeiten und Gegensätze der beiden Weinlandschaften näherbringt (Beginn 19.00 Uhr, Eintritt 20 €).

Den Abschluss des Kulturmonats bilden dann nachhaltige, lange am Gaumen haftende Tafelfreuden: Beim – bereits ausverkauften – Kult-Dinner am Samstag, den 27.02.2016 sorgen Kult-Weine & Kult-Speisen für eine sinnliche Korrespondenz zwischen den Collegiumsweinen und kulinarischen Überraschungen. Begleitet von Sommelier Evangelos Pattas aus dem Stuttgarter Sternerestaurant Délice und angerichtet von Sternekoch Sebastian Prüßmann aus der Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten wird dieser lukullische Abend mit Sicherheit ein Fest für die Sinne. Fotos:Veranstalter

14 Parteien zur Landtagswahl am 13.3.2016 zugelassen

Die Stadtbezirke Ost ohne Stadtteile (ohne Gänsheide und Uhlandshöhe), Bad Cannstatt, Hedelfingen, Obertürkheim, Untertürkheim, Wangen stellen den vierten Wahlkreis in Stuttgart dar.

Im sogenannten Neckar-Wahlkreis IV treten Roland Schmid (CDU), Brigitte Lösch (Grüne), Rolf Gaßmann (SPD), Jan Havlik (FDP), Bernd Riexinger (Die Linke), Nikolai Kliewer (Piraten), Winfried Hantschel (REP), Lutz Schernau (NPD), Iris Baur (ÖDP), Madeleine Fellauer (BüSo), Peter Gerlach (ALFa), Eberhard Brett (AfD) und Matthias Ebner von der Tierschutzpartei gegeneinander an.

Konzept gegen Sonntags-Verkehrschaos in Rotenberg

ROTENBERG: Bürger und Stadt suchen gemeinsame Lösung - Anwohnerparken an Grabkapelle, breite Gehwege im Ort Etliche Familien, Spaziergänger und Touristen zog es am Wochenende zwar zum Rodeln, Schneewandern und die Aussicht genießen nach Rotenberg. Das Verkehrschaos hielt sich aber noch in Grenzen. Autos stauten sich an Engstellen, parkten auf Gehwegen und es gab Gehupe. An vielen Sonntagen Normalität. Stadt und Anwohner diskutieren gerade Maßnahmen dagegen. Anwohnerparken unterhalb der Grabkapelle, breitere Gehwege im Ortskern und wegfallende Parkplätze sorgen für kontroverse Debatten. - Von Mathias Kuhn -

Der erste Schnee in diesem Winter lockte am Samstag und Sonntag etliche Familien auf die Egelseer Heide und etliche Touristen nutzen die wenigen Sonnenstunden, um die Weinberglandschaft rund um den Württemberg von der Grabkapelle aus zu betrachten. Wenngleich die weiße Pracht nach einigen Schlittenfahrten vorüber und bereits wieder Grashalme aus der Schneedecke heraussahen, hielt es viele Kinder aus Untertürkheim, Uhlbach und Umgebung kaum in der Stube. Sie wollten die erste Rutschpartie des Winters nicht verpassen. Tim war am Samstagmittag mit seinem Eltern und seinem Bob auf die Egelseer Heide gekommen. Unermüdlich setzte er sich in den blauen Kunststoffteller und schoss den Abhang hinunter, stapfte wieder auf den Gipfel und sauste dann wieder nach unten. „Die Kinder haben doch seit Wochen auf den Schnee gewartet“, sagte sein Vater. Auch den Erwachsenen scheint die weiße Pracht Spaß zu bereiten. Ein Vater baut mit seinen Töchtern einen Schneemann. Andere liefen - mit oder ohne Hund - durch die Schneelandschaft.

Am Parkplatz an der Egelseer Heide gab‘s fast keine Plätze mehr. In der Württembergstraße, direkt unterhalb der Grabkapelle drängten sich die Fahrzeuge auf der Suche nach Parkmöglichkeiten an Touristen vorbei. In der eh engen Stettener Straße hatten Spaziergänger ihr Fahrzeug auf den Gehweg abgestellt. Begegnungsverkehr war nicht mehr möglich. Richtung Egelseer Heide fahrende Autos mussten warten, um Autos in Gegenrichtung passieren zu lassen. Staus, Gehupe, Beschimpfungen von Passanten waren die Folge. „Normalität. Wenn die Sonne länger geschienen hätte, wäre das erste absolute Verkehrschaos des Jahres ausgebrochen“, sagte eine Anwohnerin. An mehr als einem Dutzend Sonn- oder Feiertagen im Jahr fühlen die Rotenberger sich wie in einem Belagerungszustand. Deswegen will die Stadtverwaltung etwas gegen das Verkehrschaos unternehmen. Erste Vorschläge, die Experten den Bürgern vorstellten, fanden wenig Zustimmung. Deswegen soll nun in kleinerem Kreis - fünf Anwohner, Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel und Vertreter der Stadtverwaltung - nach einem Konzept gesucht werden, mit dem die Verkehrsbehörde, Stadtplaner und Anwohner leben können. Vergangene Woche war ein erstes Treffen. Ein schwieriger Balanceakt.

„Diskutiert wurde die Idee, dass auf der Württembergstraße unterhalb der Grabkapelle nur noch von Anwohnern geparkt werden dürfe“, sagt Wenzel. Bislang teilen sich Touristen und Anwohner die Stellflächen entlang der Mauer. Da gleichzeitig Fußgänger in Richtung Württemberg laufen, Autofahrer ein- und ausparken und die Straße eh nur einspurig befahrbar ist, kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen. „Doch wo sollen die Grabkapellen-Besucher künftig parken?“, fragt Anwohnerin und Bezirksbeirätin Rose Hoffmann. Reguläre Parkplätze im Ort sind rar. Laut bisherigem Verkehrskonzept würden weitere entfallen. Denn in der Stettener Straße soll es breitere Gehwege geben. Vorstellbar wäre, erklärt Wenzel, ein Bereich in dem Fußgänger und Autofahrer gleichberechtigt sind. Ein ähnliches Konzept wird in der Tübinger Straße praktiziert. Allerdings dürfe dann dort nicht mehr wild geparkt werden. Dies ginge zu Lasten von Stellflächen, die bislang auch Anwohner nutzen. Sie regen sich über den Wegfall auf. „Mit Ausnahme der besucherstarken Sonntage gibt’s kaum Probleme. Doch jetzt werden die Rotenberger bestraft“, so Hoffmann. Bis zur nächsten Sitzung will die Stadtverwaltung deswegen den Bestand der Fahrzeuge in Rotenberg und den Bedarf an Stellplätzen ermitteln. In weiteren Runden sollen dann geeignete Maßnahmen gefunden werden. „Ohne Kompromisse werden wir zu keiner Lösung kommen“, so Wenzel.

Sitzbänke ersetzen Schutzhütte im Gehrenwald

UZ 16.1.2016 - UNTERTüRKHEIM: Gemeinderat verweigert Mittel für Sanierung des Unterstands im Gehrenwald

Hütte

Die Schutzhütte am Gögelbach war bei Spaziergängern beliebt. Ende Dezember wurde sie abgebaut. Nur die Bänke blieben stehen.
Archiv Foto: Enslin

(mk) - Die Tage der Schutzhütte im Gehrenwald gehören der Vergangenheit an. Der Bezirksbeirat setzte sich mehrfach für die Sanierung des ins Alter gekommenen Unterstands ein, in den Haushaltsberatungen wurden noch Sanierungsmittel beantragt, aber dann doch von der Gemeinderatsmehrheit abgelehnt. „Die Schutzhütte wird nun durch Sitzbänke ersetzt“, sagt Volker Schirner, der Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts.

Für Spaziergänger, Wanderer und Hundebesitzer war die Schutzhütte im Gehrenwald ein wichtiger Anlaufpunkt. Wenn es regnete oder stürmte, bot die Holzhütte nahe des Gögelbachs ihnen eine Unterstehmöglichkeit. Teilweise trafen sich auch Jugendliche. Probleme mit Ruhestörungen oder Beschädigungen gab es allerdings keine, betonten die Bezirksbeiräte. Der Unterstand liegt den Lokalpolitikern am Herzen. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hatte nämlich festgestellt, dass der Holzbau nicht mehr verkehrssicher ist. Das Dach hatte einige undichte Stellen, zudem stellten Experten fest, dass einige Teile der Holzkonstruktion morsch waren. Mittelfristig drohte die Holzkonstruktion umzukippen. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt bezifferte die Sanierungskosten auf rund 30 000 Euro.

Lohnt sich das, fragten die Verantwortlichen des Garten-, Friedhof- und Forstamts. Für die Sanierung von Schutzbauten in Garten- und Weinberggebieten steht dem Amt nämlich nur ein begrenzter Etat zur Verfügung. Statt Geld in die Sanierung des Unterstands am Gögelbach zu stecken, würden sie aus ihrer Sicht „schutzwürdigere“, Unterstände in den Weinbergen in Schuss halten. Dem Bezirksbeirat legten sie eine Liste mit teilweise historischen Weinberg-Schutzhütten vor, die ebenfalls sanierungsbedürftig sind.

Dennoch plädierten die Bezirksbeiräte für den Erhalt. Da die Sanierung laut Gartenbauamt unwirtschaftlich wäre, schlugen die Experten den Abriss und Neuaufbau eines Unterstands in Knüppelarchitektur vor. Bei den Haushaltsberatungen für den aktuellen Doppelhaushalt gab es einen Antrag, 45 000 Euro für den Neubau zur Verfügung zu stellen. Auch im Bürgerhaushalt befürworteten 124 Stuttgarter, die Schutzhütte in historischem Stil neu aufzubauen. Letztendlich entschied sich die Mehrheit der Stadträte dagegen. Ende des Dezember baute das Garten-, Friedhofs- und Forstamt daraufhin den Holzbau ab und ließ bislang nur die alten, besudelten Holzbänke stehen.

Polizeipräsidium Stuttgart - Arbeitsunfall auf S21-Baustelle Benzstraße

15.01.2016 – 15:30 - http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110977

Stuttgart-Untertürkheim (ots) - Ein 25 Jahre alter Mann hat sich am Freitag (15.01.2016) bei einem Arbeitsunfall an der Benzstraße schwere Verletzungen zugezogen. Rettungskräfte sowie ein Notarzt kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankhaus. Offenbar besteht Lebensgefahr. Der 25-jährige war gegen 11.40 Uhr mit drei weiteren Arbeitern mit der Demontage eines zirka vier Meter langen Stahlträgers beschäftigt. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache geriet der Stahlträger unter Spannung, löste sich und schleuderte den Arbeiter gegen eine Wand. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Sa + So: Teure Heimat "Lokal-Termin" - OPER - OPERETTE - MUSICAL - CHANSON
… in einem (fiktiven) Untertürkheimer Caféhaus

Die „Teure Heimat“ ist Kult! Doch nun droht dem altehrwürdigen Cafehaus das Aus: es soll von einem mächtigen Discounter aufgekauft werden! Die Kundschaft steht Kopf: wo sollen sie nun alle hin – der Altherrenstammtisch, die Divenrunde „Ladies Night“, die Straßen-Kids, die Protestbürger, die exzentrische Wirtin Antonia? Musikalisch geht es bunt zu mit Musik von Vivaldi, Händel, Mozart, Lortzing, Lehár, Weill, Kreisler u. a. – alles brandaktuell! Die zahlreichen Anspielungen auf „Lokal“-Politisches sind voll beabsichtigt…

Ausführende: Sängerinnen und Sänger des „Studio für Gesang“
Renate Brosch
Klavier/Akkordeon: Karl-Friedrich Schäfer
Die Veranstaltung findet in der Sängerhalle Untertürkheim -Lindenschulstraße 29 statt!
Flyer auf www.Kulturhausverein.de
Samstag, den 16. Januar 2016, 19.00 Uhr
Sonntag, den 17. Januar 2016, 17.00 Uhr

Kartenvorbestellung@Kulturhausverein.de
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Roth

Seit drei Jahrzehnten Kultur vom FeinstenTreff

UNTERTüRKHEIMER ZEITUNG 15.1.2016 -
Kulturtreff startet am Wochenende sein
abwechslungsreiches Halbjahresprogramm

(mk) - Am Wochenende startet der Kulturhausverein sein Halbjahresprogramm mit einer Attraktion: Ein Singspiel über ein fiktives Untertürkheimer Caféhaus. Aufgeführt wird dieses Projekt ausnahmsweise in der Sängerhalle. Fast im Zwei-Wochenrhythmus laden die Verantwortlichen anschließend freitags in den Kulturtreff ein. Es gibt Diskussionen, Politikvorträge, Jazz-, Lieder- und Kabarettabende.

Der Kulturtreff ist eine Institution. Seit 32 Jahren garantiert die Einrichtung in der Strümpfelbacher Straße, die von Ehrenamtlichen geführt wird, Kultur vom Feinsten. Auf der eigentlich kleinen Bühne mit Saal für rund 50 Zuschauer traten und treten oft Größen aus Kabarett, Jazz oder Literatur auf.

Auch das diesjährige Frühjahrsprogramm beginnt am Wochenende gleich mit einen kulturellen Leckerbissen: Am Samstag, 16. und Sonntag, 17. Januar ist der Kulturhausverein ausnahmsweise in die größere Sängerhalle gezogen. Unter dem Titel „Teure Heimat“ präsentieren Sopranistin Renate Brosch mit Sängerinnen und Sänger ihres „Studio für Gesang“ eine Mischung aus Oper, Operette, Musical und Chanson rund um ein fiktives Untertürkheimer Caféhaus. Karl-Friedrich Schäfer begleitet sie am Klavier und Akkordeon. Musikalisch geht es bunt zu mit Stücken von Vivaldi über Mozart bis Kreisler. „Zahlreiche Anspielungen auf Lokalpolitisches sind voll beabsichtigt“, sagt Brosch. Die Aufführungen sind am Samstag, 16. Januar 2016, um 19 Uhr und am Sonntag, 17. Januar, um 17 Uhr in der Sängerhalle Untertürkheim, Lindenschulstraße 29.

Zwei Wochen später, am 29. Januar 2016, wird nicht gesungen, sondern diskutiert - am Runden Tisch zum Thema „Willkommenskultur in Untertürkheim“. Nach den Faschingsferien, am Freitag, 19. Februar 2016, folgt dann wieder Musik. Die Band Camino Mundo nimmt die Zuhörer mit ihrer Mischung aus Chanson, Irish Folk, Klezmer, Mittelalterliedern und Latin mit auf eine abwechslungsreiche Weltreise.

Am 4. März 2016 klärt Professor Matthias Rohe die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, und eine Woche später trägt Andreas Linder, der Referent des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg vor, ob es sichere Herkunftsländer für Roma gibt. Am 18. März 2016 gastiert dann das Banana Jazz Trio mit Jazz der Extraklasse und am 8. April 2016 bringt Felix Leopold Lieder aus dem poetischen und rebellischen Griechenland mit. Der Abschluss ist dann wieder in einem größeren Saal und in Kooperation mit den Naturfreunden Untertürkheim/Luginsland und der Stadtteilbücherei. Peter Grohmann kommt mit seinem politisch-literarischen Kabarett am 17. Juni 2016 in die Stadtteilbücherei. Zudem lädt die Untertürkheimer Kabarettistin Sabine Schief jeden ersten Mittwoch im Monat zur Plaudershow auf die „Schief gewickelt“-Bühne.

Mi 3.2.2016 - Fachtagung der Stuttgarter Gesundheitskonferenz
Gesund älter werden in Untertürkheim

Einladung für Mittwoch, 3. Februar 2016 - 14.30 bis 19.00 Uhr im
Katholischen Gemeindezentrum St. Johannes, Warthstraße 16, Untertürkheim

Fachtagung „Gesund älter werden in Untertürkheim“
Die Zahl der älteren Menschen in Deutschland nimmt stetig zu, gleichzeitig steigt die Lebenserwartung seit vielen Jahren an. Dieser Trend ist auch in Stuttgart spürbar. Allein in Untertürkheim leben inzwischen mehr als 1.200 Menschen über 65 Jahre – Tendenz steigend.

Das Projekt „Gesund älter werden in Untertürkheim“ wurde vom Gesundheitsamt Stuttgart initiiert und hat das Ziel, einen Eindruck über die Lebenssituation und die gesundheitliche Lage von Menschen über 65 Jahre im Stadtteil zu erhalten.

Was brauchen die Menschen vor Ort, um gesund älter zu werden? Mithilfe von Interviews und Befragungen ist eine stadtteilspezifische Bestandsaufnahme zu den Themen „Leben und Wohnen“, „Soziale Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten“ und „Gesundheitsversorgung und Prävention“ entstanden. Sie zeigt, auf welche Ressourcen Untertürkheim als gesundheitsfördernder Stadtteil bauen kann und wo die Herausforderungen liegen. Gibt es Angebote der Begegnung und Bewegung? Kann man sich trotz Einschränkungen selbst versorgen und wer unterstützt dabei? Gibt es Barrieren, die beseitigt werden können? Wie erreicht man diejenigen, die eher zurückgezogen leben? Wie kommen die Betroffenen an Information? Gibt es eine intakte Nachbarschaft? Wo gibt es Handlungsbedarf und wie kann man Abhilfe schaffen?

Diese und weitere Fragen werden bei der Fachtagung aufgegriffen, mit den Einwohnerinnen und Einwohnern von Untertürkheim diskutiert und weiter bearbeitet. Bei Bedarf soll die Zusammenarbeit in den Arbeitsgruppen nach der Tagung fortgeführt werden.

Wichtig: Die Teilnahme ist kostenfrei. Sie richtet sich an Vertreter von Organisationen und Vereinen, die sich um die Belange von Älteren kümmern, und an interessierte Einwohnerinnen und Einwohner aus Untertürkheim.

Programm Mittwoch, 3. Februar 2016

14.30 Uhr Ankommen mit Begrüßungskaffee und Kuchen

15.00 Uhr Begrüßung Dagmar Wenzel Bezirksvorsteherin Untertürkheim
Grußwort Dr. Dr. Hans-Otto Tropp Leiter des Gesundheitsamts der Landeshauptstadt    Stuttgart

15.20  Uhr Vortrag Alter werden in Stuttgart. Die Generation 50_plus zwischen Selbstbetimmung und Unterstützungsbedarf. Ergebnisse des Alterssirvey 2012. Catrin    Hanke Sozialamt, Altenhilfeplanung

16.00 Uhr Vortrag Was wünschen sich ältere Untertürkheimerinnen und Untertürkheimer für's "Gesund älter werden"? Vorstellung der bisherigen Projektergebnisse Vanessa    Geyer und Lina Wallus Gesundheitsamt Stuttgart

16.45 Uhr Pause und Aufteilung in Arbeitsgruppen

17.15 Uhr Thematische Arbeitsgruppen

18.30 Uhr Vorstellung der Arbeitsgruppenergebnisse

19.00 Uhr Ausklang mit einem kleinen Imbiss

Thematische Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe 1 - Leben und Wohnen in Untertürkheim
Was sollte im Stadtteil für Ältere getan werden?

Arbeitsgruppe 2 - Soziale Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten
Was gibt es und wie erreicht man diejenigen, die eher zurückgezogen leben?

Arbeitsgruppe 3 - Bewegungsförderung im Quartier
Was gibt es und was braucht es?

Arbeitsgruppe 4 - Richtig informieren in Untertürkheim
Angebote verbreiten und Informationsdefizite abbauen!

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 26.1.2016 mit dem Anmeldebogen, per Post, per Fax 0711 216-59420 oder E-Mail: gesundheitsfoerderung@stuttgart.de an.
Kreuzen Sie bitte an, bei welcher Arbeitsgruppe Sie mitmachen möchten.

Jahresbericht 2015: Wildernde Hunde reißen 15 Rehe

UZ 15.01.2016 - ROTENBERG:
Massive Anhäufung von Fällen in den vergangenen Wochen - Jäger kritisieren fehlende Sorgfaltspflicht

Das Problem mit wildernden Hunden, die Rehe in Untertürkheim und rund um Rotenberg reißen, ist nicht neu. „Aber so eine massive Häufung habe ich noch nie erlebt“, ärgert sich Jagdpächter Ernst Warth. Im vergangenen Jahr fielen insgesamt 15 Tiere den Angriffen zum Opfer, alleine neun im Dezember. Vor allem in der kalten Jahreszeit haben die geschwächten Rehe kaum eine Chance. Die Jäger kritisieren vor allem die fehlende Sorgfaltspflicht von Hundebesitzern und der Stadtverwaltung.

Von Alexander Müller

Die Bilder der qualvoll verendeten Tiere gehen dem erfahrenen Jagdpächter nicht mehr aus dem Kopf. Die Kadaver der Rehe sind teilweise an mehreren Stellen zerfetzt. Die Spuren weisen darauf hin, dass es sich jeweils um einen großen und sehr schnellen Hund gehandelt haben muss. Die Rehe haben dabei gerade jetzt in der kalten Jahreszeit nur wenig Chancen. Auf der Suche nach Futter verlassen die geschwächten Tiere den schützenden Wald und streunen durch die Gärten und Weinberge oberhalb von Untertürkheim und rund um den Rotenberg. „Wenn die Hunde, dann die Fährte aufnehmen, schlägt bei einigen der Jagdtrieb durch“, vermutet Warth.

Die scheuen Rehe hätten aber aufgrund der zahlreichen Zäune und Hecken kaum eine Fluchtmöglichkeit. Oftmals verfangen sie sich in der Panik in diesen - eine tödliche Falle. „Wir ärgern uns maßlos, dass die Tiere so leiden müssen“, sagt Warth. Vom finanziellen Schaden ganz abgesehen, denn das Fleisch der so verendeten Rehe darf nicht weiterverwertet werden. Die Kritik richtet sich dabei auch an die Stadtverwaltung angesichts der mangelnden Kontrolle hinsichtlich der Zäune. „Diese dürfen im Landschaftsschutzgebiet überhaupt nicht aufgestellt werden“, moniert der Jäger.

Die Folgen sind drastisch. In den Revieren in Untertürkheim und Rotenberg sowie den angrenzenden in Uhlbach und auf dem Kappelberg in Fellbach wurden im vergangenen Jahr 15 Rehe gezählt, die von Hunden gerissen wurden - alleine neun im Dezember. Die Dunkelziffer könne noch viel höher liegen. Im Normalfall müssen die Jäger lediglich zwei bis drei tote Tiere verzeichnen. Auffallend: Kein einziger Kadaver wurde im Wald entdeckt, „denn dort hätten die Hunde keine Chance“. Ohne die Zäune müsse man nicht einmal die Hälfte der verendeten Tiere beklagen, ist Warth überzeugt.

Aber vor allem auch die Hundehalter sieht der erfahrene Jäger in der Pflicht: „Wenn sie ihre Tiere streunen lassen, ist das eine absolute Verantwortungslosigkeit.“ Eine Leinenpflicht besteht im Landschaftsschutzgebiet aber nicht. Laut Straßen- und Polizeiverordnung gilt dies nur für öffentliche Parkanlagen, Straßen, Fußgängerzonen, Unterführungen und Spielplätzen sowie dem Neckardamm - nicht aber im Landschaftsschutzgebiet. „Dort gilt das Wildtier- und Jagdmanagementgesetz“, sagt Hansjörg Longin, der Leiter des städtischen Vollzugsdienstes. Das schreibt nicht einmal mehr wie früher vor, dass Hundebesitzer ihre Tiere im unmittelbaren Einwirkungsbereich zu führen haben.

Die Jäger dürfen die wildernden Hunde auch nicht abschießen, denn zunächst einmal muss das Tier samt Hundehalter der Polizei zur Prüfung vorgeführt werden. Angesichts dem mit Wilderei verbundenen Bestand der Ordnungswidrigkeit kaum vorstellbar. „Es ist kaum etwas dagegen zu unternehmen“, weiß auch Longin. Im Rahmen der Streifen des Vollzugsdienstes sollen die Mitarbeiter nun aber verstärkt die Hundebesitzer auf die Probleme ansprechen und „an die Vernunft appellieren“. Für eine flächendeckende Kontrolle fehle aber das Personal.

„Vernunftehe“ zweier Nachbarn - Untertürkheime Volksbank/Fellbacher Bank VB

UZ 14.1.2016 - UNTERTüRKHEIM/FELLBACH: Zukunftsorientierte Fusion zwischen Untertürkheimer und Fellbacher Bank formt die „optimale Mitgliederbank“

Eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“ wollen die Untertürkheimmer Volksbank und die Fellbacher Bank eingehen und damit der augenblicklichen Marktentwicklung in der Bankenbranche Rechnung tragen. Die Vertreterversammlungen beider Institute müssen dem Zusammenschluss mit einer Mehrheit von 75 Prozent zustimmen.

Von Sigfried Baumann - Hinsichtlich der vielen genossenschaftlichen Bankenfusionen und auch dem Zusammenschluss von Sparkassen fällt die Fusion zwischen Untertürkheimer und Fellbacher Bank tatsächlich insofern aus dem Rahmen, dass „keinerlei wirtschaftliche Notwendigkeit bestand“, wie die Vorstände beider Häuser betonen. Beide Institute sind kerngesund und verfügen über vergleichbare Strukturen. Auch Philosophie und die gelebte Kundenorientierung passen gut zueinander, wird auf beiden Seiten versichert. 2015 brachte für beide Banken eine erfreuliche Geschäftsentwicklung. So konnten die Bilanzsummen gegenüber dem Vorjahr nochmals um 6 Prozent (Untertürkheim) und 5,6 Prozent (Fellbach) gesteigert werden.

Der Umbruch im Bankengewerbe mache es aber notwendig, hinsichtlich einer langfristigen Sicherstellung der Leistungsfähigkeit, sinnvolle Zusammenschlüsse ins Auge zu fassen. Und die Wettbewerbsfähigkeit der „neuen Bank“ wird auch im direkten Marktumfeld eine bessere sein. Davon ist man sowohl auf Untertürkheimer als auch auf Fellbacher Seite überzeugt. Die Vorstandsmitglieder Armin Hornung, Volker Mengeringhausen (Untertürkheim) sowie Ingolf Epple und Peter Hermanutz (Fellbach) machen keinen Hehl daraus, dass von „Anfang an alles gepasst hat“. Beide Vorstände pflegen seit Jahren einen konstruktiven Erfahrungsaustausch. Daraus resultierte die gemeinsame Strategie, vorausschauend zu operieren.
Herauskommen soll ein Institut (Volksbank am Württemberg), das sich als „optimale Mitgliederbank“ versteht.
Die starke Kundenorientierung und die hohe Kompetenz vor Ort sollen die fusionierte Bank auch weiterhin prägen. Dazu wird es zwei gleichberechtigte Hauptsitze geben. Armin Hornung wird die Position des Vorstandsvorsitzenden übernehmen, Ingolf Epple sein Stellvertreter sein.

Am Montagabend hatten die Aufsichtsgremien beider Banken einstimmig die Vorstände beauftragt, die Fusionsverhandlungen voranzutreiben. Mit dem Ziel, eine leistungsfähige Einheit zu schaffen, die sich vor allem dem Mittelstand verpflichtet fühlt. Am Dienstag wurden die Belegschaften und die Führungskräfte beider Institute informiert. In Untertürkheim wurde die Ankündigung der Fusion „entspannt aufgenommen“, wie Armin Hornung versichert, für Fellbach bedeutet die Fusion schon eher einen Einschnitt, der aber keinesfalls negativ aufgenommen wurde, sagt Ingolf Epple. Nun sind die Untertürkheimer eher fusionserprobt. Zuletzt erfolgte 2012 der Zusammenschluss mit der Uhlbacher Bank, während zuvor auch die Hedelfinger und Obertürkheimer Bank unter das Dach der Untertürkheimer kamen. Die Fusion, das versichern beide, werde keinen Stellenabbau und keine Filialschließung mit sich bringen, vielmehr eröffnen sich durch die neue Größe des Instituts für die Mitarbeiter auch bessere Aufstiegschancen.

Im April oder Mai werden nun die Vertreterversammlungen beider Banken sich mit der Fusion befassen. Dazu ist in beiden Gremien eine Zustimmung von 75 Prozent notwendig. Das bisherige Geschäftsgebiet beider Banken hatte keine Überschneidungen. Insofern passt auch hier alles zusammen.

VB am Württ.
> zur Fusionsbroschüre <<


Daten der Untertürkheimer Volksbank

Am 1. Februar 1899 beschließen 118 Untertürkheimer, einen örtlichen Spar- und Darlehenskassenverein nach den von Friedrich Wilhelm Raiffeisen verankerten Grundprinzipien der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung zu gründen.
Am 1. März 1899 nimmt das neue Geldinstitut seinen Betrieb auf. Die Geschäfte werden im Wohnzimmer des
Rechners, Gemeinderat Fritz Leeger, abgewickelt.
Am 21. Oktober 1899 beschließt die Generalversammlung die Umfirmierung in Untertürkheimer Bank.

Zum 1. Januar 1979 erfolgt die Fusion mit der Rotenberger Bank.
Am 15. Februar 1992 kann der in 28 Monaten fertig gestellte Hauptstellenneubau in der Arlbergstraße bezogen werden.
Die „zukunftsweisende Bankenehe“ wird vollzogen. Die Verschmelzung mit der Obertürkheimer Bank wird zum
1. Januar 1996
vollzogen.
Die nächste Bankenehe bahnt sich fünf Jahre danach an: 2001 Die Hedelfinger Bank und die Untertürkheimer Volksbank schließen sich zusammen. Die letzte Fusion vollzieht sich schließlich 2012 mit der Uhlbacher Bank.

Derzeit hat die Untertürkheimer Volksbank 9528 Mitglieder, zusammen mit der Fellbacher Bank würde sich dies auf mehr als 20 000 erhöhen. Dem Vorstand gehören Armin Hornung und Volker Meringhausen an.

Wunsch der SPD: Mehr Fahrgastinfos am Karl-Benz-Platz

UZ 13.1.2016-UNTERTüRKHEIM: Bezirksbeirat will Anzeigetafeln mit Abfahrtszeiten aller Stadtbahn und Buslinien

(mk) - An den Haltestellen der Stadtbahn- und Buslinien am Karl-Benz-Platz steht jeweils eine Tafel, die die Abfahrtszeit der betreffenden Linie anzeigt. Untertürkheims SPD-Politiker wollen die Information erweitern. Die Abfahrtszeiten aller Linien sollen gezeigt werden.

Als SSB-Nutzer kennen viele Bezirksbeiräte aus Untertürkheim die Situation. Die Fahrgäste kommen entweder aus Richtung Bad Cannstatt oder der Innenstadt am Karl-Benz-Platz an. Der Blick wandert zur einige Meter entfernten Bushaltestelle. Dort stehen die Fahrzeuge der SSB-Linien 60 und 61. Fahren sie bald ab oder reicht es noch auf dem regulären Weg zur Haltestelle?

Am stärksten von dieser Frage betroffen sind die Fahrgäste der U 13. Viele riskieren nicht den Umweg über den Karl-Benz-Platz, sondern rennen über die Stadtbahngleise, um noch rechtzeitig in den abfahrbereiten Bus zu steigen. Auch der Umstieg vom Busbahnsteig zur Stadtbahnhaltestelle gestaltet sich oft unnötigerweise hektisch. Wenn auf der Anzeigetafel an der Haltestelle nicht nur die Informationen zu der gerade verlassenen Stadtbahnlinie stünden, sondern zusätzlich aufleuchten würde, wann die drei Anschluss-Buslinien und die U 4 abfahren, wäre mancher Fahrgast gelassener. Aus diesem Grund schlugen die SPD-Bezirksbeiräte die erweiterte Fahrgastinformation auf dem Karl-Benz-Platz vor. „Durch die Weitläufigkeit des Karl-Benz-Platzes wäre es für ankommende Fahrgäste gut, wenn sie beispielsweise die Abfahrtszeiten der Busse sofort sehen könnten.“

Bei den Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) halten die Verantwortlichen den Vorschlag „durchaus für sinnvoll“, so SSB-Sprecherin Susanne Schupp. Allerdings sollte man dann auch die S-Bahnlinien mit aufnehmen. Der Bahnhof in Bernhausen könnte als Vorbild dienen. Die Verantwortung läge dann in den Händen der VVS. Grob kalkuliert rechnen die SSB-Experten mit Kosten von rund 25 000 Euro.

Untertürkheim-Bad Cannstatt: Neckarradweg bis Anfang Februar gesperrt

Pressemeldung der Stuttgart Netze Betrieb - 8.1.2016 -

Leitungsrohre in der neuen Kabelbrücke werden angebunden
Gut vier Wochen nach ihrem spektakulären Transport über den Neckar wird die neue Kabelbrücke in Gaisburg nun mit den ebenfalls neu verlegten Leitungsrohren am Cannstatter Ufer verbunden.

Für die notwendigen Arbeiten muss der Neckarradweg für einige Zeit gesperrt werden: Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH rechnet mit rund vier Wochen Bauzeit. In dieser Zeit müssen Radfahrer den Radweg auf der anderen Neckarseite benutzen. Dort werden die Rohre voraussichtlich im Februar angeschlossen. Örtliche Umleitungen sind ausgeschildert.

Die Stuttgart Netze Betrieb GmbH – ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Stuttgart GmbH und der EnBW-Tochter Netze BW GmbH – ist seit dem 1. Januar 2016 der neue Betreiber des Stromnetzes im Stadtgebiet Stuttgart.

Im Auftrag der Stuttgart Netze Betrieb GmbH
Freundliche Grüße
i.V. Hans-Jörg Groscurth Pressesprecher / Leiter Regionale Kommunikation Kommunikation & Politi

Baubeginn für Flüchtlingsunterkunft

UZ 9.1.2016 - UNTERTüRKHEIM: Vorbereitende Arbeiten auf dem Gelände an der Württembergstraße -
Warten auf Baugenehmigung

12-2015
Auf dem Gelände an der Württembergstraße wird bereits gebaggert: Es sind vorbereitende Maßnahmen
für den eigentlichen Bau der drei Flüchtlingsunterkünfte. Foto: S. Allabar

(mk) - In der Württembergstraße, auf dem Gelände zwischen Unter-türkheimer Friedhof und dem TBU-Sportplatz, wird gebaggert. „Es sind vorbereitende Arbeiten für die dort geplante Flüchtlingsunterkunft“, sagt ein Pressesprecher der Stadt. Noch wartet die Stadtverwaltung allerdings auf die Baugenehmigung. Sobald sie vorliege, werde mit dem eigentlichen Aufstellen der Systembauten und dem Einrichten der Flüchtlingsunterkunft für 243 Menschen begonnen.

Mit Argusaugen beobachten die Untertürkheimer und Rotenberger die Entwicklung auf dem Gelände an der Württembergstraße. „Zuerst wurde das schöne Gartenhaus, das auf dem Grundstück stand, abgerissen“ (Haus steht noch!!Enslin) , wundert sich ein Anwohner. Im Dezember rückte dann ein Bagger an und „pflügte“ die einstigen, landwirtschaftlich genutzten Flächen um. Die Stadt hatte die Grundstücke bislang als Reserve für eine mögliche Erweiterung des Friedhofs zurückgehalten, im Sommer als Standort für Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen. Mittlerweile ist das Grundstück eingezäunt und Baucontainer wurden am Rand aufgestellt. Baufahrzeuge und ein Bagger wühlten Erde um und hoben Gräben aus. Gleichzeitig wurde das Gelände vermessen und Messpunkte gesetzt. Aufgrund der Bautätigkeiten gingen mehrfach Anfragen auch im Bezirksamt ein. „Bei den aktuellen Arbeiten handelt sich um vorbereitende Maßnahmen“, gab Yvonne Hummel, die stellvertretende Bezirksvorsteherin, als Auskunft. Dies bestätigte auch ein Pressesprecher der Stadt. Der offizielle Baustart werde vermutlich erst im Februar erfolgen. Das Baurechtsamt der Stadt erwarte noch im Laufe des Monats eine Baugenehmigung durch das Regierungspräsidium. Anwohner haben allerdings Einsprüche gegen das Bauvorhaben geltend gemacht. Bei Informationsabenden machten sie auf die schlechte Anbindung an den Nahverkehr und die Lage im Landschaftsschutzgebiet aufmerksam. Der Gemeinderat hatte sich dennoch mit großer Mehrheit für das Gelände ausgesprochen und Alternativvorschläge abgelehnt.

„Nach dem aktuellen Stand kann der Bau im Februar beginnen, die Unterkunft wäre dann bis Herbst fertiggestellt“, meinte ein Stadtsprecher. Die Untertürkheimer Flüchtlingsunterkunft gehört zu den Standorten der vierten Tranche, mit denen die Stadt den steigenden Flüchtlingszahlen begegnen will. Auf dem Gelände sind drei zweistöckige Systembauten geplant, in denen 243 Flüchtlinge untergebracht und auch vor Ort betreut werden können. Zusätzlich zu professionellen Flüchtlingsbetreuern hat sich ein Kreis Ehrenamtlicher gebildet, die die Stadt bei der Integration der Flüchtlinge unterstützen wollen.

Obertürkheimer Nachtschicht 2016 mit Plöger, Sittler und anderen Promis2016

UZ 9.1.2016 -OBERTüRKHEIM:
Sonntagabend-Gottesdienstreihe dreht sich um das Thema Gerechtigkeit

(mk) - Seit 16 Jahren organisiert Pfarrer Ralf Vogel die Nachtschicht-Gottesdienstreihe. Zu der Sonntagabendveranstaltung mit einer Mischung aus Talk, Kultur und Gottesdienst lädt er prominente Gesprächspartner in die Andreaskirche und in andere Veranstaltungsstätten ein. Mit dabei sind unter anderem Casandra Steen, Walter Sittler und Sven Plöger. Bei den acht Gottesdiensten dreht sich alles um das Thema Gerechtigkeit.

Nach Themen wie Brot, Natur und Bildung nimmt sich das Nachtschichtteam in den mittlerweile acht Nachtschicht- Gottesdiensten im Jahr 2016 des Themas „Gerechtigkeit“ an. „Einige schwimmen im Überfluss, andere haben nicht mal genug zum Überleben oder für Bildung und medizinische Versorgung. Manche zerstören das Klima, andere leiden darunter. Geschieht uns Recht?“, fragt Vogel im Vorwort des Programmhefts. Der Nachtschichtauftakt behandelt die Frage nach dem gerechten Gott.

Am 31. Januar 2016 ist der Theologe und Karl-Barth-Preisträger Michael Welker und der Popchor „Open Doors“ in der Andreaskirche zu Gast.

Vier Wochen später am 28.2.2016 kommt Staatsanwalt Marcus Höschele vom Haus des Jugendrechts nach Obertürkheim, um über Jugendgerichtsbarkeit zu reden. Den musikalischen Part übernimmt Pop-Star Casandra Steen mit ihrem „Traum von einer gerechten Stadt.
Um „gerechte Gesundheit oder doch Luxusprodukt?“ geht es am 10. Apri 2016l im Gespräch mit der Ärztin Katja Hilgenstock von „Ärzte ohne Grenzen“.

Am 8. Mai 2016 - diesmal im Theaterhaus - sprechen Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann und ihr Mann, der Schauspieler Walter Sittler, über das Menschenrecht auf Bildung.

Am 10. Juni 2016 kommen dann ARD-Wettermann Sven Plöger und Cornelia Füllkrug-Weitzel, die Präsidentin der Organisation „Brot für die Welt“, ins Amphitheater des Mercedes-Benz-Museums. Die Experten sprechen über den Klimawandel. Die Gruppe „Fuenf“ und Uli Gutscher kommentieren dies musikalisch.

Am 22. Juli 2016 macht der Feierabend-Gottesdienst im Hospitalhof Station. Auf die Frage „Wie gerecht ist unsere Gesellschaft?“ geben die mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Kabarettisten Dietrich Krauss und Max Uthoff („Die Anstalt“ im ZDF) Antworten.

Am 25. September 2016 kümmert sich Kabarettist Christian Springer im Gespräch mit Pfarrer Vogel um „Globale Gerechtigkeit“. Den Abschluss der Reihe bildet dann im Herbst Christine Hohmann-Dennhardt, das ehemalige Daimler- und heutige VW-Vorstandsmitglied.
An einem noch festzulegenden Tag geht es unter dem Motto „Du kannst arbeiten, bis Du weiß wirst“ um Gerechtigkeit am Arbeitsplatz.

6.1.2016 - Babarossastraße Luginsland: Weihnachtsbaum löst Zimmerbrand aus

06.01.2016, 18:41 Uhr - feuerwehr-stuttgart.de

Lage Ein Anrufer meldete der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Stuttgart (ILS) über den europaweiten Notruf 112 einen Zimmerband im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Barbarossastraße. Die ILS alarmierte daraufhin einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr sowie den Medizinischen Rettungsdienst.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte um 18:48 Uhr hatten die Bewohner die Wohnung bereits verlassen und alle Türen geschlossen, so dass sich der Brand und der Rauch nicht weiter ausbreiten konnten. Es stellte sich heraus, dass der Brand beim Entzünden der Kerzen an einem Weihnachtsbaum entstanden war. Der ausgetrocknete Baum stand dadurch schlagartig im Vollbrand. Durch die hierbei entstehenden hohen Temperaturen wurden die Fenster, Einrichtungsgegenstände und die Zimmerdecke massiv beschädigt.

Maßnahmen Die Feuerwehr setzte zur Brandbekämpfung einen Trupp unter Atemschutz mit einem Kleinlöschgerät ein. Mit einem in der Zimmertür angebrachten Rauchschutzvorhang wurde die Ausbreitung des Brandrauches beim Vorgehen der Feuerwehr verhindert, so dass sich die Schäden auf den Brandraum beschränkten. Das Feuer war innerhalb weniger Minuten gelöscht. Anschließend wurde das Zimmer mit einem Überdrucklüfter vom Brandrauch befreit und der betroffene Bereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang nochmals auf die besonderen Gefahren durch die Verwendung echter Kerzen an Weihnachtsbäumen hin. Insbesondere in der Zeit nach Weihnachten können sich die ausgetrockneten Bäume innerhalb von wenigen Sekunden komplett entzünden.

Kräfte Berufsfeuerwehr Löschzug Feuerwache 3
Kräfte Freiwillige Feuerwehr Abteilung Untertürkheim
Kräfte Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst 1 Notarzteinsatzfahrzeug 2 Rettungswagen

  • Neueröffnung mit neuem Pächter ab Freitag 8.1.2016 - TBU-Vereinsgaststätte "Bei Dimi" mit Despina Leventi, Württembergstraße 121 - Württembergstraße 121

Luginsland - Mann übergießt sich mit Benzin POLIZEI

UZ - 5.1.2016 -(ale) – In Folge eines Beziehungsstreits hat sich gestern ein 45-jähriger Mann mit Benzin übergossen und gedroht, sich anzuzünden. Da der nach Aussage der Polizei alkoholisierte 45-Jährige daraufhin flüchtete, wurde vorsorglich für die Suche ein Polizeihubschrauber angefordert.

Gegen 16 Uhr geriet der Mann mit seiner Partnerin offensichtlich in Streit, auf einem Gartengrundstück in der Nähe der Maximilianstraße übergoss er sich dann mit dem Benzin und rannte anschließend davon. Bei der Suche waren neben dem Hubschrauber auch mehrere Streifenwagen und die Feuerwehr im einsatz. Nur wenige Minuten später konnte der 45-Jährige unbeschadet an der Dietbachstraße von der Polizei aufgegriffen werden. Der Mann wurde vorsorglich in psychologische Behandlung übergeben.

S21 - Bauarbeiten im Bahnhof Stuttgart-Untertürkheim

SWP 4.1.2016 - Die Deutsche Bahn führt in Zusammenhang mit Stuttgart 21 Bauarbeiten am Bahnhof Stuttgart-Untertürkheim durch. Der S-Bahn- und Regionalverkehr auf der Strecke Ulm - Stuttgart ist dadurch in der Zeit vom 7. Januar bis 25. Januar 2016 eingeschränkt.

Die Deutsche Bahn AG führt von Donnerstag, 7. Januar, bis Montag, 25. Januar 2016, Gleisbauarbeiten am Bahnhof Stuttgart-Untertürkheim durch. Mit den Baumaßnahmen, die im Zusammenhang mit Stuttgart 21 stehen, soll zukünftig eine örtlich flexiblere Betriebsführung ermöglicht werden.

Die Arbeiten finden im Bereich der Eisenbahnüberführung über die Mettinger Straße in Tag- und Nachtschichten statt.

Wegen den Arbeiten kann der Zugverkehr nur über zwei der vier Streckengleise fahren. Dadurch kommt es zu Beeinträchtigungen im Straßenbahn- und Regionalverkehr. Der Bahnverkehr ist an den Wochenenden vom 9. und 10. Januar sowie 23. und 24. Januar eingeschränkt. Züge der Interregio-Express (IRE)-Linie Stuttgart–Ulm–Lindau fahren ab Stuttgart etwa 20 Minuten früher. In Plochingen besteht in und aus Richtung Tübingen zusätzliche Umsteigemöglichkeit durch die RB-Züge Tübingen–Wendlingen, die bis und ab Plochingen fahren. Die zweistündlich verkehrende Regionalbahn (RB)-Linie Stuttgart–Ulm fällt zwischen Stuttgart und Plochingen sowie in Gegenrichtung aus und hält nicht zwischen Plochingen und Göppingen (dadurch werden die Anschlüsse in Plochingen aus und in Richtung Stuttgart erreicht). Für die Halte zwischen Plochingen und Göppingen wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Fahrräder können in den Bussen nicht mitgenommen werden. Die Busse fahren folgende Haltestellen an: Plochingen (ZOB), Reichenbach (Fils) (Bahnhof), Ebersbach (Fils) (Bahnhof), Uhingen (Bahnhof), Faurndau (Stuttgarter Straße / Bahnhof) und Göppingen (ZOB). Zusätzlich zu den Bussen steht in Göppingen ein Ruftaxi mit Anschluss aus der Regionalbahn in Richtung Reichenbach bereit. Eine telefonische Anmeldung mindestens 30 Minuten vor Abfahrt ist erforderlich (Telefon: 07161-95 00 23).

Die S-Bahn-Linie S1 verkehrt am 9. und 23. Januar nur im Halbstundentakt. Abfahrt in Plochingen Richtung Stuttgart zur Minute 8 und 38, in Esslingen zur Minute 18 und 48 sowie ab Hauptbahnhof in Richtung Plochingen zur Minute 25 und 55. Fahrgäste finden Einzelheiten zu den Änderungen auf Aushängen an den Bahnhöfen, unter www.bahn.de/bauarbeiten. Der persönliche Fahrplan für die Bauzeiten steht im Internet unter www.bahn.de/persoenlicherfahrplan zur Verfügung.

Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Rufnummer 0711 2092-7087 (montags bis freitags, 7 bis 20 Uhr) und unter der Service-Nummer der Bahn 0180 6 99 66 33. Für die Baumaßnahmen und die auftretenden Beeinträchtigungen bittet die Deutsche Bahn die Fahrgäste und die Anwohner um Verständnis. Reisende werden gebeten, soweit erforderlich eine frühere Verbindung zu wählen.  

Näher an den Neckar ran - Café am Neckarufer?

UNTERTüRKHEIMER ZEITUNG 28.12.2015: Stadt investiert 1,41 Millionen Euro in die Neugestaltung des Ufers im Lindenschulviertel

NeckarDie Haushaltsberatungen sind beendet. Als wichtiges Projekt haben die Stadträte die Neugestaltung des Neckarufers im Lindenschulviertel mit großer Mehrheit durchgesetzt. Sie geben 1,41 Millionen Euro frei, um dort den Fluss dort erlebbarer zu machen. Im Frühjahr sollen die Ideen mit Bezirksbeiräten und Bürgern diskutiert werden. Stadtplaner sehen eine attraktivere Schiffsanlegestelle, die Absenkung des Damms und Uferterrassen vor, ein Café ist seit Jahren der Wunsch der Bürger.

Von Mathias Kuhn

Mitte der 1990er-Jahre hatten die Stadtplaner Visionen für die Stadt am Fluss. Zwei Jahrzehnte später könnte das Lindenschulviertel tatsächlich ein Stück näher an die Lebensader rücken, die den Oberen Neckarvororten ihren Namen gibt. „Der Neckar muss erlebbarer gemacht werden“, fordert OB Fritz Kuhn. Jetzt hat die große Mehrheit der Stadträte den Startschuss für die Umgestaltung im Bereich zwischen Ölhafen und Untertürkheimer Schleuse gegeben. 1,41 Millionen Euro können für die Umgestaltung des Uferbereichs am Lindenschulviertel ausgegeben werden.

Anwohner, Stuttgarter und Gäste sollen Lust verspüren, am Fluss zu verweilen. Dazu müssen Gelegenheiten geschaffen werden. „Radtouristen auf dem Fernradweg nehmen den Neckar dort nicht wahr“, sagt Stadtplaner Wolfgang Maier. Der hohe Damm schützt zwar das Wohngebiet, versperrt aber den Blick aufs Wasser. Nur wenige spazieren auf der Dammkrone oder setzen sich ans Ufer. Der Standort hat aber auch gute Voraussetzungen: Die Schifffahrt wird auf der gegenüberliegenden Flussseite abgewickelt. Die strengen Regeln der Bundeswasserstraße sind gelockert. Die Straße „Zum Ölhafen“ ist nicht mehr die Hauptzufahrt zum Tanklager. Sie kann verschmälert werden. Durch den Weg entlang des Kraftwerkkanals gibt es zudem eine Verbindung vom Karl-Benz-Platz zum Neckar.

„Noch gibt es nur Ideen. Im Februar wollen wir den Untertürkheimer Bezirksbeirat bei der Ideensammlung beteiligen“, sagt Maier. Vermutlich wird es auch eine Ideenwerkstatt mit Bürgerbeteiligung geben. Die Vorschläge sollen in eine Entwurfsplanung münden. Die Stadtplaner wollen eine attraktivere Schiffsanlegestelle einrichten. „Eine größere Plattform, auf dem sich Menschen auch aufhalten können“, so Mayer.

Zudem könnte der Damm an einigen Stellen abgetragen werden. Es entstünden Sichtachsen. Fluttore könnten die „Lücken im Wall“ bei Hochwasser schließen. „Dort Wohnboote zuzulassen, wurde ebenfalls geprüft. Die zunächst interessierten Investoren haben aber Abstand genommen“, so Maier.

Das Problem: Gebäude im oder auf dem Wasser müssten aufwendig gegen Hochwasser und Treibgut gesichert werden. Das würde auch für ein Restaurant gelten. Das Interesse, im Lindenschulviertel ein Flusscafé einzurichten, ist dennoch lebendig. Die Fläche für ein großes Café direkt am Uferbereich sei allerdings zu gering, so Maier. Eine Alternative: Ein Gastronomiebetrieb am sogenannten Quartiersplätzle im Bereich des Spielplatzes „In der Au“. „Es wird sicher spannend, ab Februar diese Ideen zu diskutieren und weiterzuentwickeln“, so Maier. 1,41 Millionen Euro ermutigen sicher dazu und eröffnen Chancen.

Leiche in Untertürkheim - Identität des Toten ist geklärt

Von Benjamin Bauer -Stz - 21. Dezember 2015
Nur einen Tag, nachdem im Neckar bei Stuttgart-Untertürkheim die Leiche eines Mannes gefunden wurde, ist die Identität des Toten geklärt. Der Mann war seit Ende November vermisst worden.

Stuttgart-Untertürkheim - Nach dem Fund einer männlichen Leiche in Stuttgart-Untertürkheim am Sonntag hat die Polizei am Montag die Identität des Mannes geklärt. Es handele sich mit allergrößter Wahrscheinlichkeit um einen 72-Jährigen aus Esslingen, der seit Ende November vermisst worden war, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Zur Todesursache wird noch ermittelt. Man gehe aber von einem Unfall aus, so der Sprecher. Der Rentner hatte am Abend des 26. November gegen 17.30 Uhr seine Wohnung in der Wiflingshauser Straße verlassen und war mit dem Bus zum Bahnhof gefahren. Von dort aus fuhr er mit einer S-Bahn nach Fellbach. Als der 72-Jährige gegen Mitternacht immer noch nicht zu Hause war, meldeten ihn seine Angehörigen bei der Polizei als vermisst.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber blieb erfolglos. Wie sich später herausstellte, fuhr der 72-Jährige nach 19 Uhr wieder aus Fellbach mit einer S-Bahn der Linie S1 nach Esslingen zurück. Dort verlor sich seine Spur - bis zum Sonntag, als Passanten seine Leiche im Neckar entdeckten.

Untertürkheim - Angler finden am Sonntag eine Leiche im Neckar

NeckarStN - 20. Dezember 2015 - Angler finden Leiche im Neckar -
Körper trieb mitten im Wasser – Identität nicht geklärt

Von Barbara Czimmer-Gauss - Forto: Enslin
STUTTGART. Im Neckar bei Untertürkheim ist am Sonntag ein Leichnam entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei haben Passanten einen Körper im Wasser treiben sehen und die Polizei verständigt. Der Notruf ist dort um 14.28 Uhr eingegangen. Die Zeugen, mehrere Angler, befanden sich zu diesem Zeitpunkt an der Straße Zum Ölhafen.

Offenbar hatte der Körper schon längere Zeit im Wasser gelegen. Die Polizei konnte im Lauf des Sonntags noch keine Angaben über den in Frage kommenden Zeitraum machen noch über die Identität der Person. Am späten Abend wurde zumindest klar, dass es sich um einen Mann handelt.

Ungeklärt blieb am Sonntag zudem, ob eine Person aus Stuttgart oder den benachbarten Neckaranrainern vermisst wird, deren Beschreibung auf den Leichnam passen könnte. Weil der Leichnam zwischen Treibholz auf das Untertürkheimer Wehr zutrieb, musste die Polizei zur Bergung ein Boot einsetzen. Er wird nun medizinisch und kriminaltechnisch untersucht. - In Reutlingen wird seit dei Wochen ein Mann vermisst. -

TERMINE im JANUAR 2016

  • Sonntag, 10.1.2016 - 17 Uhr - BeSwingtes Neujahrskonzert mit dem LadiesSwingQuartet
    in der Stadtkirche Untertürkheim - Tickets: 10 € bei der Untertürkheimer Volksbank

  • Samstag, 16.01.2016 - 19.00 Uhr - Sängerhalle - Teure Heimat -„Lokal“-Termin OPER – OPERETTE– MUSICAL – CHANSON … in einem (fiktiven) Untertürkheimer Caféhaus

  • Sonntag, 17.01.2016 - 17.00 Uhr - Sängerhalle - Teure Heimat-„Lokal“-Termin OPER – OPERETTE– MUSICAL – CHANSON … in einem (fiktiven) Untertürkheimer Caféhaus
Jägerhaus

„Das Jägerhaus“ in Untertürkheim wieder geöffnet

Das Jägerhaus - Fellbacher Str. 70 - 70327 Stuttgart Untertürkheim -
www.das-jaegerhaus.de/ Email: dasjaegerhaus@t-online.de – Tel. +49 177 3181356 oder +49 172 7340783
-------------------------------------------------------------------------------
Willkommen bei uns im gemütlichen Jägerhaus
=> Veranstaltungen - immer Eintritt frei!

Januar 2016: GESCHLOSSEN

Sa 6.02.2016, 17 - 24 Uhr + So 7.02.2016, 15 - 22 Uhr

=> So 7.02.2016 - 19:00 Uhr -
20 Jahre Oliver Klein, Comedy, präsentiert "Best of"

Sa 5.03.2016, 17-24 Uhr + So 6.03.2016, 15-22 Uhr

Sa 5.3.2016 - 20:00 Uhr "Dem und Derra"
Szenische Lesung mit Musik

Sa 2.04.2016, 17-24 Uhr + So 3.04.2016, 15-22 Uhr

Sa 2.04.2016 - 20:00 Uhr "Helmut und Walter" Gitarrenduo
Foto: Enslin

Keine Poller in der Widdersteinstraße

UZ 12.12.2015 - UNTERTüRKHEIM:
Ordnungsamt will Autoverkehr in der Fußgängerzone durch Bügelschilder eindämmen

Obwohl die Widdersteinstraße eine Fußgängerzone ist, herrscht dort reger Autoverkehr - zum Leidwesen der Anwohner und Bezirksbeiräte. Sie wollen mit einem Poller in der Mitte der Straße den Durchfahrtsverkehr ausbremsen. Die Stadt lehnt diese Lösung als nicht praktikabel ab. Stattdessen sollen Bügelschilder an beiden Enden der Straße Autofahrer darauf hinweisen, dass nur Anlieger in die Fußgängerzone fahren dürfen.
- Von Mathias Kuhn -

Zunächst in der Bezirksbeiratssitzung und im Juli während der Bürgerversammlung machten sich Anwohner der Widdersteinstraße und der umliegenden Gebäude Luft. Das gepflasterte Gässchen im Ortskern ist als Fußgängerzone ausgewiesen. Dennoch nutzen Autofahrer die Verbindung zwischen Augsburger- und Stubaier Straße kontinuierlich als Schleichweg. „In den Abend- und Nachtstunden parken regelmäßig Fahrzeuge vor den Gaststätten“, klagten Anwohner. Oberbürgermeister Fritz Kuhn versprach Besserung. Die Bezirksbeiräte schlugen daraufhin eine Pollerlösung vor. Auf halber Strecke, etwas oberhalb der Einmündung der Trettachstraße, sollte das Hindernis die Durchfahrt versperren. Doch einige Anwohner sowie die Polizei und die Experten des Ordnungsamts verweigerten den Einbau. „Große Liefer- oder gar Lastwagen hätten erhebliche Probleme, in der engen Straße umzudrehen oder rückwärts aus der Fußgängerzone zu fahren“, erklärt Stefan Prechtl, der Leiter der Untertürkheimer Polizeirevierstation, seine Bedenken gegen eine Durchfahrtssperre. Mit den heutigen Regelungen können die Anlieferer relativ problemlos in Richtung Stubaier Straße abfahren. Falls der Poller umklappbar gewesen wäre - auch dies war eine Option - hätten Anwohner einen Schlüssel erhalten. „Bei so vielen Anwohnern und Geschäften mit Berechtigung wäre es unübersichtlich geworden“, befürchtete Untertürkheims Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel

Die verschiedenen Ämter der Stadtverwaltung haben sich mit einer reinen Ablehnung nicht begnügt. „Wir haben die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger Ernst genommen“, sagt Edgar Riester vom Amt für öffentliche Ordnung. Erste Konsequenz: Die Beschilderung soll verbessert werden. Bislang weist nur ein kleines, blaues Schild auf etwa drei Meter Höhe darauf hin, dass es sich um eine Fußgängerzone handelt. „Nun werden wir am unteren und oberen Ende der Widdersteinstraße ein gut sichtbares Bügelschild aufstellen“, verrät Riester. Das Piktogramm mit der Mutter und dem Kind auf blauen Untergrund wird dann in Augenhöhe kaum zu übersehen sein. In anderen Fußgängerzonen hätten diese Schilder gute Wirkung erzielt. Am unteren Ende, an der Einfahrt von der Augsburger Straße, werde das Verkehrsschild mit dem Zusatz „frei für Radler sowie für Anwohner und Lieferverkehr“ ausgerüstet. Am oberen Ende unweit der Stubaier Straße ist dagegen wie bisher die Einfahrt für Fahrzeuge nicht erlaubt.

Ob‘s eingehalten wird? „Wie bei allen Ge- oder Verboten hängt der Erfolg davon ab, ob auch kontrolliert wird“, sagt Riester diplomatisch. Allerdings kennen die städtischen Mitarbeiter die Personaldecke der Polizei sowie des städtischen Vollzugsdienstes und die zunehmenden Aufgaben, die beide Behörden zu bewältigen haben. Zeit für Verkehrskontrollen in Fußgängerzonen bleibt wenig.

Kita-Neubau Sattelstraße im März 2016 fertig

UZ 11.12.2015 - UNTERTüRKHEIM:
Stadt investiert 2,5 Millionen Euro in die Erweiterung der Einrichtung in der Sattelstraße

(ale) - Die Stadt investiert 2,5 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung der Kindertagesstätte in der Sattelstraße. Neben der Sanierung des bestehenden Hauses erhält diese einen zweistöckigen Neubau im Außenbereich. In Zukunft soll die Einrichtung Platz für 45 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren bieten. Der Betrieb soll nach einer baulichen Verzögerung nun im März kommenden Jahres aufgenommen werden.

Der Umzugstermin ist nun festgelegt: „Dieser wird im März erfolgen“, sagt Peter Holzer vom Hochbauamt. Deutlich später als ursprünglich vorgesehen. Denn in den ersten Planungen war man noch von einer Fertigstellung im Herbst ausgegangen, nunmehr kann auch der Dezember nicht gänzlich gehalten werden. Die letzten Arbeiten sollen nun im Januar vonstatten gehen. Hintergrund ist, „dass generell ein Engpass auf Baustellen festzuhalten ist“, sagt Holzer. Dann aber können die Kinder, nachdem auch genügend Zeit für die neue Inneneinrichtung eingeplant ist, endlich aus dem Interimsquartier in den Containern auf dem nahegelegenen Wallmer-Spielplatz ihr neues Domizil beziehen.

Auf die dann 45 Kinder und die Erzieherinnen wartet eine absolut moderne Einrichtung. Für 2,533 Millionen Euro wird das bestehende Gebäude in der Sattelstraße 73 komplett saniert. Damit erfüllt man den Wunsch der Einrichtungsleitung, die das Gebäude aufgrund des perfekten Zuschnitts erhalten wollte. Dieser entspricht dann den neuesten energetischen Anforderungen mit einem Vollwärmeschutz, einer Pumpwasserheizung und einem Gasbrennwertkessel.

Und auch der Neubau auf der gegenüberliegenden Seite des Geländes ist bereits fast fertiggestellt. Das zweistöckige Gebäude bietet weitere Gruppenräume, einen Ruhebereich für die jüngsten Besucher und eine Verteilerküche. Der Neubau erstreckt sich parallel zum Bestandshaus von der Sattel- in Richtung Fiechtnerstraße. Beide Gebäude werden mit einem neuen Verbindungsgang miteinander verknüpft, der an der Mauer an der Sattelstraße entlangführt. Der Vorteil: So entsteht ein geschlossenes „U“, das im Innenhof genügend Platz für den Außenbereich bietet. Dieser wird durch den bisher öffentlichen, aber kaum noch genutzten Spielplatz erweitert.

Durch die Erweiterung bietet die Einrichtung in Zukunft Platz für 45 Kinder, 22 mehr als bislang. Aber auch inhaltlich wird dadurch eine deutliche Verbesserung durch die neuen Plätze in der Kleinkindbetreuung umgesetzt. Das Angebot umfasst 30 Ganztagesplätze für Drei- bis Sechsjährige und 15 Plätze für Kinder im Alter von einem bis drei Jahre. Ein weiterer Baustein zur Verbesserung der Kinderbetreuung im Ortskern von Untertürkheim - nun aber erst ab März kommenden Jahres.

Jetzt in Untertürkheim - BIOLAND-Restaurant CASSIOPEIA im Bootshaus

BootshausCassiopeia
Cass

Cassiopeia

BIOLAND-Restaurant
-----------------------
schwäbische Küche +
vegatarische + vegane Küche mit Live-Club
Inselstr. 147
70327 Stuttgart - Untertürkheim
(im Bootshaus hinter
dem Hallenbad)
Anders & Lieber GmbH
Tel. 0163 0814960
Live-Club - Termine

OASE

jeden 1.Donnerstag,
ab 20 Uhr

Eintritt frei
Open Acoustic Stage Event – für Gitarristen, die gerne einmal spielen möchten, und für alle, die den vielfältigen Darbietungen lauschen möchten.
E-Mail:
anders(at)andersundlieber.de
Cassiopeia
BIOLAND-Restaurant
Cass Fotos: Enslin
Webseite:
www.cassiopeia-live.de/

www.facebook.com/ cassiopeia.live


Zwei Terrassen -
mit Neckarblick

Di - Fr: 17:00 - 22:30 Uhr
Sa: 10:00 - 14:00, 15:00 - 22:30 Uhr
So: 11:30 - 21:30 Uhr

Samstags von 10-14 Uhr
Bio-Brunch für 16,80 €
Live-Club

Schwoof mit
DJ Fred

jeden 1.Freitag,
ab 21.30 Uhr

Eintritt: 5 €
Wer den Rummel auf der Theodor-Heuss-Meile und die diversen Ü-Partys nicht mag – bei uns geht es mit bunt gemischtem Publikum um den Spaß am Tanzen. Von Disco-Pop bis Rock mit Ausflügen in Latin oder Standard, hauptsächlich aus den 70igern bis 90igern. Unsere DJs erfüllen Euch gerne Eure Wünsche.
Digitalisierte Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin - PK - 1. Weltkrieg -
Untertürkheimer Kriegs-Chronik - http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/
Bericht

1. Untertürkheimer Kriegs-Chronik 1914-1915 - digital lesbar

2. Untertürkheimer Kriegs-Chronik 1915-1616 - digital lesbar

3. Untertürkheimer Kriegs-Chronik 1916-1917 - digital lesbar

4. Untertürkheimer Kriegs-Chronik 1917-1918 - digital lesbar

Untertürkheimer Chronik 1919 - digital lesbar

Alte Flurbezeichnungen in Rotenberg - mit Karte

- Ausschnitte aus dem Buch von G. Kill, ROTENBERG MIT DEM WÜRTTEMBERG von 1931
Ein Gang durch die Markung - Flurnamen mit Karte -
Flurkarte

Das Bahnhof-Graffito in der Bahnunterführung von Marko Engelmann ist vollendet
Foto-Bericht in der BILD-Stuttgart am 21.7.2014

Graffiti von Marko Engelmann
Das Bahnhof-Graffito in der Untertürkheimer Bahnhofunterführung von Marko Engelmann - Foto: Enslin

STZ 28.5.2014 -99 Jahre ungehörtes Untertürkheim

Schwäbischer Whisky vom Wirtemberg

WhiskyEtikett
In den neuen Weißeiche-Fässern ruhte und entwickelte sich der Whisky drei Jahre lang,
bevor in Günther Busch nun abfüllte. Foto: Kuhn

UZ 22.5.2014 - Rotenberg (mk) - Seit Montag gibt es den ersten Single Malt Whisky aus Stuttgart. Von gedorrtem Gerstenmalz aus einer Mühle im Schwäbischen Wald hat Günther Busch am 10. Mai 2011 den Malz-Whisky in seiner lizenzierten Brennerei destilliert. Drei Jahre lang durfte sich der edle Alkohol in frischen Weißeichefässern entwickeln. Nicht nur Busch wartete gespannt auf das Ergebnis. Drei Jahre nach der Einlagerung verkostete er die edlen Tropfen. Goldgelb und fein im Aroma, aber mit 54 Volumenprozent kam der Brand aus dem Fass. „Mit mineralischem Wasser haben wir den Whisky auf 42 Prozent heruntergesetzt“, verrät Busch. „Ein Gedicht“, sind sich Kenner einig. In einer 0,35- oder 0,5-Liter-Flasche kann der erste „Wirtemberg Single Malt Whisky“ nun in der Destillerie von Günther Busch, Württembergstraße 205, erworben werden - solange der Vorrat reicht.


busch.guenther@web.de

Erste Aktion Untertürkheimer Bürger

“Bunt statt grau – Untertürkheim selber machen” hieß es am Samstag, 15. März 2014 um 10 Uhr in der Unterführung des Untertürkheimer Bahnhofs.

Der Kulturhausverein Untertürkheim hatte in den vergangenen Wochen zwei “Runde Tische” angeboten zum Thema “Wie geht es weiter mit dem Untertürkheimer Ortskern?”, an denen rund hundert Bürger teilgenommen haben.

Fazit der Diskussion: Der Ortskern verwahrlost seit Jahren mehr und mehr, der Niedergang erfasst auch die Fußgängerzone und Hilfe von der Stadt Stuttgart oder von sonst wem ist nirgends in Sicht. Die einzige Möglichkeit: Untertürklheim selber machen! In der Diskussion entstanden viele Ideen für Mikroprojekte, die mit wenigen Mitteln schnell umgesetzt werden können, als Zeichen dafür, dass sich Bürger um ihren Ort kümmern, ihn bunt und lebenswert machen und damit vernachlässigte öffentliche Räume zurück erobern.

Das erste von einer ganzen Reihe solcher Mikroprojekte begann an einem der verdrecktesten Orte von ganz Untertürkheim, dem denkmalgeschützten (!), ältesten Bahnhof Württembergs (neben Bad Cannstatt). Die Aktion, an der sich rund 30 Bürger beteiligten, bietet attraktive, bunte Fotomotive. Vor Ort fanden sich auch Ansprechpartner vom Kulturhausverein und der Bürgerinitiative.

Bunt statt Grau -Treppen-Malaktion vom 15.3.2014 im Bahnhof Untertürkheim Treppe HBF
Treppe
Untertürkheims Bürger werden selbst aktiv
- Foto:Enslin - rechts Beispiel im HBF Stgt.

"Unbekanntes aus Untertürkheim"
Kaffee aus Untertürkheim
- Die hohe Kunst des Kaffeeröstens Plakat

Nina Ayerle, 14.05.2012 Stuttgarter Zeitung - Neckarvororte

Untertürkheim - Seinen heutigen Beruf hat er vor allem deshalb gewählt, weil er endlich dem Geheimnis auf die Spur kommen wollte. Jahrelang hat Guiseppe Principe Experten befragt, Kurse besucht und recherchiert. Doch hinter das Mysterium des Kaffeeröstens kam er lange nicht.

Bei kaum einem anderen Produkt sind die Inhaltsstoffe und Mischungen so geheim wie beim Kaffee. Die Röstmeister sind verschwiegen. Giuseppe Principe wollte es in seinem eigenen Betrieb anders machen. Schon vor Jahren, lange vor der Eröffnung, schwor er sich, immer das Röstdatum und die Art der Mischung auf die Verpackung zu schreiben. „Der Kunde muss doch ungefähr wissen, was er da kauft“, sagt Principe.

Jetzt können die Käufer sofort sehen, ob zum Beispiel Arabica-Kaffee aus Brasilien oder Robusta aus Indien in der Mischung steckt. Nur den genauen Anteil der Kaffeesorten erfahren sie nicht. Jeder Röster habe schließlich seine eigene Theorie. Da lasse auch er sich nicht in die Karten schauen, räumt der gebürtige Italiener ein.

Mittwochs und donnerstags ist
bei Caffè Principe Rösttag

Mittwochs und donnerstags ist bei Caffè Principe Rösttag. Mittlerweile kommen so viele Kunden, dass es sich lohnt, zweimal in der Woche die Maschine aufzuheizen. Die ungerösteten Bohnen stehen in großen Säcken an der Wand.

Mit einer kleinen Schaufel schöpft Vito, der Auszubildende von Giuseppe Principe, die gelb-grünlichen Bohnen in die große Maschine, die aus mehreren Silos und einem großen Schlauch besteht. „Die Bohnen werden durch den Schlauch aus dem Silo hochgezogen, während die Trommel warm wird“, erklärt Vito.

Wenn die Temperatur den richtigen Wert erreicht hat, bewegt er einen blauen Hebel und die Bohnen fallen auf die Röstfläche. Sobald sie dunkelbraun sind, hole er sie sofort raus, erläutert Vito. Die fertig gerösteten Bohnen packt er in große Kisten. An den anderen Tagen rösten sie nicht, da muss Vito die Bohnen für die Kunden verpacken. „Das macht die Maschine aber fast alleine, da muss ich nur die Tüte halten“, sagt er.

Seit fünf Jahren betreibt der Italiener seine kleine Rösterei

Die meisten Kunden wollen ganze Bohnen. „Wir haben hauptsächlich Kunden aus der Gastronomie, die mahlen selber“, erklärt Principe. Für Privatkunden mahlen sie auf Wunsch den Kaffee. Doch das gefällt den beiden Italienern eigentlich nicht. „Das ist dann für den Filterkaffee“, sagt Principe und rümpft die Nase.

Seit fünf Jahren betreibt der Italiener seine kleine Rösterei in Untertürkheim in der Lindenfelsstraße. Mit Kaffee hat er beruflich bereits seit 20 Jahren zu tun, früher vor allem als Händler. In Italien hat er seine Leidenschaft für Espresso und Kaffee entwickelt, im Alter von 28 Jahren kam er dann nach Deutschland. Der Wunsch, irgendwann eine eigene Rösterei zu eröffnen, blieb. In der ersten Jahren im fremden Land war Principe als Vertreter für Speiseeis und Kaffee unterwegs.

„Ich konnte ja die Sprache nicht“, erzählt er. Sein Großvater sei schon in den 1950-er Jahren nach Deutschland ausgewandert. Den wollte er damals eigentlich für ein bis zwei Monate besuchen. Doch aus wenigen Wochen wurden 16 Jahre. Der Grund: „amore“. Wegen einer deutschen Frau mit US-amerikanischen Wurzeln blieb Guiseppe Principe in Deutschland.

Cafe Principe
Kaffee-Rösterei von Guiseppe Principe in der Lindenfelsstraße 39a Foto: Enslin

Zusammen mit einem Freund hat er die Rösterei aufgemacht. Sein Partner brachte genügend Erfahrung mit, Guiseppe Principe hat sich das Wissen in verschiedenen Kursen angeeignet. „Das meiste lernt man aber von anderen Röstern“, sagt Principe. Sein Partner habe ihn in viele Geheimnisse des Röstens eingeweiht. Mit 400 bis 500 Kilogramm geröstetem Kaffee in der Woche gehört Principes Rösterei zu den kleineren Betrieben. „Die großen Röstereien produzieren rund 10 000 Kilo am Tag“, berichtet er. In Stuttgart gebe es ohnehin nur noch vier Röstereien. Viele erzählen ihm, dass sie noch selber rösten. „Aber das glaube ich ihnen nicht“, sagt er.

Wenn er von unterschiedlichen Röstmethoden, verschiedenen Mischungen für Kaffee, Cappuccino oder Espresso spricht, ist Principe ganz in seinem Element. Alle paar Minuten klingelt sein Handy. Und während er nebenbei auf Italienisch telefoniert, erklärt er auf Deutsch, dass die „Bohnen nur gut“ werden, wenn sie „mindestens zehn Tage im Beutel ruhen“. Das Aroma sei sehr instabil. Wenn die Bohnen zu früh gemahlen werden, verflüchtige es sich.

Was dann passiert, demonstriert Principe sofort. Schnell brüht er einen Espresso auf, mit drei Tage alten Bohnen. „Die Crema ist viel gröber“, sagt er. Perfekt ist die Crema, wenn keine großen Bläschen zu sehen sind. Guter Kaffee ist eben leicht von schlechtem Kaffee zu unterscheiden. Das Geheimnis des Kaffeeröstens hat Principe damit gelüftet.

Italienische Kaffee-Rösterei von Guiseppe Principe in der Lindenfelsstraße 39a

Caffè Principe

Kaffee, Schokolade, Sirup
Eine italienische Kaffeerösterei in Deutschland.
-----------------------------------------------------
Guiseppe Principe
Lindenfelsstr. 39a
70327 Stuttgart
Telefon: 0711 - 67340111
Fax: 0711 - 67340112
info@caffe-principe.eu

Bericht im SWR-Fernsehen vom 16.2.2012
Jeden Mittwoch wird geröstet ...
Mo, Di, Do von 9:30 bis 17 Uhr geöffnet

http://www.swr.de/landesschau-bw/-/id=122182/did=9301356/pv=video/
nid=122182/1kax0hi/index.html

RegiomatHofladenWarths Hofladen mit Regiomat -
der 24 Stunden Gemüse- und Obstautomat

Seit einigen Tagen kann man in der Augsburger Straße 345 in Untertürkheim in Warths Hofladen 24 Stunden Obst und Gemüse aus eigenem Anbau kaufen. Der Selbstbedienungsautomat
nimmt Münzen und Geldscheine. Angeboten werden die aktuellen Gemüsesorten und Obst aus eigenem Anbau in Fellbach.

Fotos:Enslin

Öffnungszeiten des Hofladens
Dienstag          9 bis 13 Uhr
Freitag             9 bis 18 Uhr
Samstag          9 bis 13 Uhr

www.warths-hofladen.de/


Auf der Homepage passende leckere Rezepte

Wiener Firma PORR erhält wieder Auftrag für Großprojekt Stuttgart 21

Wien (ots) - Die PORR Deutschland hat von der Deutschen Bahn AG einen weiteren Großauftrag für das Projekt S21 in Stuttgart erhalten. Bei dem Auftrag mit einem Volumen von über 100 Mio Euro handelt es sich um zwei Ingenieurbauabschnitte in Untertürkheim bzw. Obertürkheim.

Die beiden äußerst anspruchsvollen Baulose 2A und 3 im Planfeststellungsabschnitt 1.6a grenzen direkt an den bereits vor einem Jahr von der Deutschen Bahn erteilten Tunnelgroßauftrag der ATCOST 21, die unter der technischen Federführung der PORR steht.

Die Beauftragung unterstreicht das hohe Vertrauen der Auftraggeber in die Baukompetenz der PORR. Beide Lose stellen für die Ingenieure der PORR Deutschland angesichts der technisch äußerst schwierigen Rahmenbedingungen eine große Herausforderung dar. So müssen beispielsweise Gleise auf einer Länge von etwa 300 Metern über eine Dauer von 3 Jahren unter Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs in Nacht- und Wochenendsperrpausen unterfahren werden.

Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR, zeigt sich über diesen Folgeauftrag sehr erfreut: "Dieser Auftrag zeigt, dass die Deutsche Bahn mit unserer Leistung und Kompetenz sehr zufrieden ist. So ist dieses Projekt nicht nur wirtschaftlich äußerst bedeutsam, sondern bestätigt uns wieder einmal, dass sich die PORR am richtigen Weg befindet."

Rückfragehinweis: Mag. Gabriele Al-Wazzan Konzernsprecherin Allgemeine Baugesellschaft - A. Porr AG
Absberggasse 47, 1100 Wien Tel.: +43 (0)50 626-2371, Fax: +43 (0)50 626-1186
gabriele.al-wazzan@porr.at,
www.porr-group.com

Auftrag für weitere Tunnelarbeiten vergeben

Untertürkheim/Obertürkheim: Bieterkonsortium um die österreichische Porr-Gruppe soll 110 Millionen Euro teure Bauwerke realisieren

(eh) - Ungeachtet aller offener Fragen rund um den Bahnhofsumbau in Stuttgart treibt die Deutsche Bahn das Projekt Stuttgart 21 voran: Nun wurden die Tunnelbauarbeiten in Unter- und Obertürkheim vergeben. Den Zuschlag für zwei Baulose im Volumen von 110 Millionen Euro erhielt eine Bietergemeinschaft unter Federführung der österreichischen Porr-Gruppe. Die Arbeiten sollen im ersten Quartal nächsten Jahres beginnen.

Wie das Kommunikationsbüro für das Bahnprojekt gestern mitteilte, wurde der Auftrag Mitte dieser Woche vergeben. Die Porr-Gruppe hatte im vergangenen Jahr bereits den Zuschlag für die beiden Baulose des 9,5 Kilometer langen Fildertunnels zwischen Hauptbahnhof und Flughafen/Messe (Planfeststellungsabschnitt 1.2) sowie der rund sechs Kilometer langen Tunnelzuführung zwischen Hauptbahnhof und Ober- und Untertürkheim (Planfeststellungsabschnitt 1.6a) im Volumen von 750 Millionen Euro erhalten.

Los 2
Die Grafik zeigt, an welchen Stellen demnächst in Untertürkheim gebaut werden soll. Grafiken: Kommunikationsbüro

Nun folgt der zweite große Teil des Planfeststellungsabschnitts 1.6a, für den die Baugenehmigung seit dem Jahr 2002 vorliegt. Bei den beiden äußerst anspruchsvollen Baulosen 2A und 3 handelt es sich um die Anbindung der Infrastruktur von Stuttgart 21 an die bestehenden Bahnstrecken in Ober- und Untertürkheim. In Untertürkheim (2A) entstehen drei neue Bauwerke: ein Tunnel in offener Bauweise, ein Trog für die Rampe zur Tunnelzufahrt sowie eine Rettungszufahrt als Rahmenbauwerk unter sechs Gleisen. In Obertürkheim werden sieben Ingenieurbauwerke, unter anderem ein Tunnel in offener Bauweise, Tröge und eine Eisenbahnüberführung neu gebaut. Zudem werden an beiden Orten etwa sieben Kilometer Gleise um- oder neu gebaut. Nicht mit in diesem Paket vergeben wurde das in der gleichen Ausschreibung angebotene Baulos 2B, die Zuführung Untertürkheim/Bad Cannstatt. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Nach Bahnangaben wird die Bietergemeinschaft jetzt auch mit der Ausführungsplanung und Bauvorbereitung für die beiden Baulose beginnen. Die Arbeiten selbst sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres beginnen. Sie werden mindestens drei Jahre lang unter Aufrechterhaltung des Bahnbetriebes ausgeführt - vor allem nachts und an den Wochenenden.

Los 3
Auch im Bereich Obertürkheim sind an mehreren Stellen anspruchsvolle Ingenieurbauwerke vorgesehen.

Die Arbeiten für diese Bauwerke waren europaweit ausgeschrieben worden - vier Bietergemeinschaften hatten sich daran beteiligt. Mit der Vergabe dieses Ausschreibungspakets ist nach Angaben der Bahn nun mehr als die Hälfte des Bauvolumens bei Stuttgart 21 vergeben. „Wir freuen uns, dass wir bei den Vergaben für das Bahnprojekt so gut voran kommen“, sagt Projektsprecher Wolfgang Dietrich. „Die Vergabe der Ingenieurbauwerke in den Neckarvororten lässt den Projektfortschritt immer deutlicher werden.“ Mit der formellen Vergabe endet auch die Einspruchsfrist der Bieter, die nicht berücksichtigt wurden.

Weiterhin offen ist der Planfeststellungsabschnitt 1.6b, der Abstellbahnhof Untertürkheim mit seinen vorgesehenen 27 Abstellgleisen mit einer Gesamtlänge von 7,4 Kilometern sowie Anlagen zur Außen-/Innenreinigung, Wartung und Betankung. Diese sollen auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs zwischen Benz- und Augsburger Straße entstehen und den Abstellbahnhof am Rosensteinpark ersetzen. Die Planunterlagen für den Abstellbahnhof Untertürkheim wurden bereits vor zwei Jahren öffentlich ausgelegt, die Einwendungen seien derzeit noch in Bearbeitung, heißt es. Das Kommunikationsbüro rechnet damit, dass noch in diesem Herbst der Erörterungstermin stattfindet.

INDUSTRIEGESCHICHTE IN UNTERTÜRKHEIM - Downloads als pdf-Datei

JunkersWasserflugzeug Junkers F13 - D-833 -
startet auf dem Neckar

Neu: Drei Fotos vom 31. Oktober 1931 vom Start der Jukers F13 D-833 auf dem Neckar zwischen Untertürkheim und Bad Cannstatt zu Rundflügen über Stuttgart. .. MEHR HIER

75 Jahre Vorort-Straßenbahnen Stuttgart — Wangen — Untertürkheim — Hedelfingen

Quelle: Zeitschrift „Über Berg und Tal“ 3/1985: 8-seitiger Zeitungssonderdruck von 1985 hier als pdf-Datei laden:

Stadt und Kommunikationsbüro starten interaktives Bürgerinformationssystem www.biss21.de

11.11.2011 www.Stuttgart.de

Seit heute ist die neue, interaktive Bürgerinformationsplattform www.biss21.de online. Das Kommunikationsbüro für das Bahnprojekt Stuttgart - Ulm und die Stadt Stuttgart haben das BürgerInformationsSystem zu Stuttgart 21, BISS21, in den vergangenen Monaten gemeinsam auf den Weg gebracht.

Es bietet den Bürgerinnen und Bürgern rund um die Uhr praktische Informationen zum Streckenverlauf des Stuttgarter Bahnknotens, der Tunneltiefe oder den Beweissicherungsgrenzen. Im BISS21 werden die Gesamtstrecken von Stuttgart 21 abgebildet und Informationen aus über 250 Plänen der Planfeststellungsbeschlüsse verarbeitet.

biss21.de
Detaillierte Pläne für Untertürkheim zu STUTTGART21 - zum Zoomen - www.biss21.de

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster: "Mit dem Bürgerinformationssystem haben wir die vielen Daten und Fakten zum Bahnprojekt auf ganz praktische Weise aufbereitet. Jeder Bürger kann sich anhand des Streckenverlaufs ganz gezielt und schnell die Informationen holen, die er haben möchte, die für ihn persönlich wichtig sind. Wir schaffen damit weitere Transparenz beim Thema Stuttgart 21, ganz besonders für die Bürger in der Landeshauptstadt."

Unter www.biss21.de erhalten Bürger eine Übersicht der S21-Strecke auf Stadtkarten und Luftbildern in verschiedenen Maßstäben, können über eine Adresseneingabe einen Standort finden und unter anderem die Distanz von Gebäuden zum Tunnel abmessen. Es lassen sich zudem 640 Höhenangaben und 154 Grafiken zur Tunneltiefe abrufen.

Dirk Thürnau, Technischer Bürgermeister, erklärt die Systematik der Software. "Das BISS21 ist wie ein Baukastensystem konzipiert: Informationen lassen sich einzeln abrufen und bauen aufeinander auf. Technische Inhalte des Projekts werden mit einfachen grafischen Mitteln veranschaulicht".

Projektsprecher Wolfgang Dietrich sieht in dem BürgerInformationsSystem eine optimal Ergänzung zum bestehenden Informationsangebot: "Unser Ziel ist es, den Bürgern das optimale Werkzeug an die Hand zu geben, damit sie möglichst schnell genau die Informationen zum Bahnprojekt bekommen, die sie brauchen. Es ist weiterer wichtiger Baustein für unseren Dialog mit den Bürgern."

Im BISS21 werden ebenfalls Beweissicherungsgrenzen dargestellt, auch die Originalpläne der einzelnen Beschlüsse können heruntergeladen werden. Zum Beweissicherungsverfahren der Deutschen Bahn AG hat das Kommunikationsbüro für das Bahnprojekt Stuttgart - Ulm e.V die Informationen zusätzlich in einer Broschüre zusammengefasst, die im Internet unter www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/beweissicherung abrufbar ist.

Das BISS21 wurde von der Bürgerbeauftragten der Stadt Stuttgart für Stuttgart 21, Alice Kaiser, initiiert und in Kooperation mit dem Kommunikationsbüro für das Bahnprojekt Stuttgart - Ulm e.V. erarbeitet. Als Basis dienten Stadtgrundkarten und Luftbilder, die vom Stadtmessungsamt der Landeshauptstadt Stuttgart bereitgestellt wurden.

Industrialisierung in Untertürkheim

 

Stuttgart 21 : - Der neue Wartungs- und Abstellbahnhof Untertürkheim
Entlang der Augsburger Straße kann es nachts laut werden -
Gutachter rät Bahn zum Nachbessern ... 220 Einsprüche.

NEUE SEITEN auf wirtemberg.de

Eugen Bauer - Kinomaschinenfabrik in Untertürkheim

Vereinigte Seifenfabriken Stuttgart

2. Auflage der DVD des Bürgervereins:Bummel durch die Ortsgeschichte

Inhalt der DVDDVD

Länge: 45 min : 10 € incl. 56-Seiten-Booklet
Die Ortsgeschichte von Untertürkheim, Luginsland und Rotenberg von der Vor- und Frühgeschichte bis zur Gegenwart in Fotos und bewegten Szenen mit Erläuterungen durch professionelle Sprecher.

Booklet-Inhalt -
56 Seiten
Tabellarische Zusammenfassung der wichtigsten historischen Daten der Ortsgeschichte chronologisch sortiert nach Ortsteilen und Themengebieten.

DVD ohne Booklet:
7,50 EUR

Die DVD ist erhältlich bei

Buchhandlung Roth
Augsburger Str. 360
70327 Stuttgart-Untertürkheim


>> http://www.bv-untertuerkheim.de
<<

Weitere Links zu Untertürkheim
Google
Web www.wirtemberg.de

       
Rundwanderweg I
Rundwanderweg II
Weg3
Plan3
Untertürkheimer
Rundwanderweg I
 
Untertürkheimer
Rundwanderweg II
Untertürkheimer
Wanderweg III
“Weintour am Mönchberg”
Ortsrundgang
Zentrum
Untertürkheim
       

Servicelinks für Untertürkheim

Wetter
Regenradar

mit animierter

Regenkarte
Das Wetter in Stuttgart
 Luft-Umweltmesswerte 
> Stadtplan <

BauBau Aktueller Baustellenkalender im Neckarbereich

BUS-BAHN-Fahrplan
mit Störmeldungen

Grüngutsammlung: nur auf Bestellung mit Postkarte

Sperrmüllabfuhr 2012 nur auf Bestellung mit AWS-Postkarte - vom Abfallkalender

GELBER-SACK STUTTGART
>> Alle Termine hier <<
Termine für UTH/ROT/LUG:
Montags: ab 7:00 Uhr
alle drei Wochen
Alles zur Abfallentsorgung der Landeshauptstadt
Stuttgart
- die Container-Standorte für Untertürkheim
Die Hotline zum gelben Sack: 0180/1373 22 55 - Weitere Infos auf: www.stuttgart.de/abfall

Wappen UT
Zur
Fortsetzung im Archiv 2015 hier klicken

>>>>>>>>>>>>>>>>

weiter zu "Neues 2015"

Impressum - www.wirtemberg.de

Klaus EnslinImpressum: Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV:
Klaus Enslin, Wendelinstr. 11, 70327 Stuttgart.
Zähler Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. „www.wirtemberg.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden können.“
Das ist eine rein private Website, privat finanziert ohne finanzielle Unterstützung und ohne Anspruch auf Vollständigkeit! Spendenmöglichkeit zu Gunsten Klaus Enslin über PAYPAL an email klaus@enslinweb.de - Danke
Online seit August 2001: Untertürkheim-Portal - seit 12.1.2004 www.wirtemberg.de
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2015  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de