Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten STARTSEITE Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

Integrierte Rettungsleitstelle soll installiert werden

21.4.2004: Bereichsausschuss für den Rettungsdienst spricht sich für erste Gespräche mit der Landeshauptstadt aus

Stuttgart - In der Landeshauptstadt soll eine Integrierte Rettungsleitstelle eingerichtet werden. Diesen Zielbeschluss fasste gestern der Bereichsausschuss für den Rettungsdienst Stuttgart.

Von Manfred Abt

Die Ausschussmitglieder, die sich aus Vertretern der Krankenkassen und den Rettungsdienst-Organisationen zusammensetzen, verständigten sich darüber, dass der DRK-Kreisverband mit den zuständigen Bürgermeistern der Landeshauptstadt Gespräche über die Weiterentwicklung einer Integrierten Leitstelle zusammen mit anderen Trägern führt. "Wir fänden es besser, über den Großraum Stuttgart hinaus eine Rettungsleitstelle zu installieren", so DRK-Pressesprecher Victor Felber. Dies käme auch den Kostenträgern, sprich den Krankenkassen entgegen. Dadurch könnten nämlich Kosten eingespart werden.

Bisher hatte der DRK-Kreisverband immer darauf hingewiesen, dass durch die Einrichtung einer Integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Mehrkosten entstehen würden. Dem widerspricht jedoch ein Gutachten, das vom Sozialministerium des Landes in Auftrag gegeben wurde. Dieses kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass auch für die Landeshauptstadt eine Integrierte Leitstelle die einsatztaktisch und ökonomisch beste Lösung ist. Angesichts der technischen Möglichkeiten wäre es durchaus sinnvoll, die bestehenden vier Leitstellen in der Region - Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg und Stuttgart - zu einer Zentrale zusammenzuführen. Wo diese dann letztlich stationiert sein könnte, soll gemeinsam überlegt werden. Sie müsste jedoch nicht unbedingt in der Landeshauptstadt sein. "Wir erwarten allerdings von der Stadt Stuttgart, dass sie der Tatsache Rechnung trägt und berücksichtigt, dass der Löwenanteil der Hilferufe beim DRK eingehen", so Felber. Dies bedeute, dass Rettungsdienst und Krankentransport von einer Stelle aus koordiniert werden müsse. Durch die Kommunalisierung der Leistung dürfe aber auf keinen Fall der Spielraum der Rettungsorganisationen eingeengt werden. Beim DRK-Kreisverband stellt man sich die Gründung einer Leitstellen-GmbH vor, zu deren Trägerschaft neben der Stadt, die Krankenkassen und Rettungsorganisationen zählen. Aus praktischen Gründen sollte jedoch die Nummer für den medizinischen Notruf 19 222 beibehalten werden.


Untertürkheimer Zeitung vom 21.04.2004

Stuttgarter Zeitung vom 03.06.2003

Gutachter empfiehlt die Nummer 112 für alle Notfälle

Eine gemeinsame Rettungsleitstelle von Feuerwehr und Deutschem Rotem Kreuz soll Kosten sparen - Der Streit geht weiter

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Feuerwehr in Stuttgart sollen ihre Rettungsleitstellen zusammenlegen. Das empfiehlt ein Gutachter, der vom Innenministerium und vom Sozialministerium Baden-Württemberg bestellt wurde. Aber das DRK sperrt sich.

Von Rüdiger Bäßler

Das Gutachten war nach andauernden Meinungsverschiedenheiten zwischen Feuerwehr und Rotem Kreuz um die integrierte Rettungsleitstelle im Jahr 2001 von den Ministerien bestellt worden. Wie nun das beauftragte Bonner Institut vorrechnet, könnten durch die Zusammenführung der bisher getrennten Leitstellen jährlich rund 100.000 Euro an Personal- und Technikkosten gespart werden. Der Zeitpunkt der Zusammenlegung sei günstig: Ohnehin müssten mittelfristig beide Leitstellen modernisiert werden, eine Zusammenlegung bringe noch einmal Einsparungen von einmalig 500.000 Euro.

Die Aufwendungen für die bisherigen beiden Leitstellen liegen derzeit bei jährlich rund 2,8 Millionen Euro. Die Auslastung des DRK beträgt laut Gutachten 92,6 Prozent, die der Feuerwehr lediglich 42,3 Prozent. Allerdings, so die Gutachter, komme es bei überdurchschnittlichen Spitzenbelastungen zu Qualitätseinbußen beim DRK. Auch deswegen wird die Zusammenlegung befürwortet. Für ganz Stuttgart soll es eines Tages nur noch eine einzige Notrufnummer für die Rettungsdienste geben: 112.

Die Amtschefs von Sozial- und Innenministerium, Bernhard Bauer und Max Munding, forderten in der gestrigen Presseerklärung, nun müsse "aus Wirtschaftlichkeitsgründen eine Zusammenführung ernsthaft verfolgt werden". Die Sprecherin des Sozialministeriums, Marion Deiß, ergänzte, die Ministerien hätten jedoch nicht die Absicht, auf Grundlage des Gutachtens Zwang auf die Beteiligten auszuüben. "Die Entscheidung muss vor Ort getroffen werden."

Nach einer Einigung sah es gestern nicht aus. Am Nachmittag verbreitete das Deutsche Rote Kreuz seinerseits eine Pressemitteilung. Die Empfehlung des Gutachters sei "nicht nachvollziehbar", erklärte darin der DRK-Kreisgeschäftsführer Frieder Frischling. Eine gemeinsame Notrufnummer 112 berge Gefahren. Komme es, zum Beispiel nach Unwettern, zu vielen technischen Hilfsanforderungen, könnten medizinische Notrufe blockiert werden - mit "verheerender Konsequenz". Zudem, so Frischling, schlage sich der vom Gutachter genannte Kostenvorteil nur bei der Leitstelle der Feuerwehr nieder. Das DRK hingegen biete in seiner Leitstelle schon jetzt "höchste Wirtschaftlichkeit".

Der Chef der Stuttgarter Berufsfeuerwehr, Frank Knödler, bestätigte, dass seine Leitstelle zur Zeit unwirtschaftlicher arbeite als beim DRK. Doch habe das Alarmsystem der Feuerwehr "eine hohe Qualität". Knödler: "Ich bin gottfroh, dass wir in Stuttgart so wenige Einsätze haben. Qualität heißt auch, einen Lagedienstführer zu haben und nicht ständig an der Kapazitätsgrenze zu arbeiten."

Der Feuerwehrchef zeigte sich überrascht vom öffentlichen Gegenstoß des Roten Kreuzes. "Jetzt gilt es doch erst einmal über das Gutachten nachzudenken und sich zusammen an einen Tisch zu setzen." Die weiter ablehnende Haltung des DRK könne er nicht verstehen. Er werde das Gutachten schnellstmöglich dem Verwaltungsausschuss des Gemeinderats vorstellen. Die Fraktionen wolle er drängen, "das Thema noch vor der Sommerpause zu behandeln". Knödler hofft nach eigenem Bekunden auf eine politische Entscheidung im Sinne der Gutachter, falls das Rote Kreuz bei seiner ablehnenden Haltung bleibe. Und er setzt auf die Kostenträger im Rettungsdienstausschuss des DRK, allen voran die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK). "In ganz Europa ist der Notruf 112 durch", wettert Knödler, "bloß nicht in Stuttgart."

Aktualisiert: 03.06.2003

KURIOSES