Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten STARTSEITE Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

500.000ster Besucher im Mercedes-Benz Museum

Autosieger vom 23. Dezember 2004

Noch kurz vor dem Weihnachtsfest durfte DaimlerChrysler heute im Mercedes-Benz Museum den 500.000ste Besucher in diesem Jahr begrüßen, das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent. Noch nie gab es im Mercedes-Benz Museum mehr Besucher als 2004.

Der Leiter des Mercedes-Benz Museums, Wolfgang Rolli, überreichte dem Jubiläumsgast, Sun Yan (35), aus Harbin in Nordchina ein 1:10-Modell des Benz-Patentwagens von 1886.

Wolfgang Rolli: "Dieses Rekordergebnis beweist einmal mehr die hohe Attraktivität und Aktualität des Mercedes-Benz Museums, das mehr denn je ein Magnet für Besucher aus aller Welt ist."

Die Besucherstruktur im heutigen Mercedes-Benz Museum setzt sich aus rund 60 Prozent deutschsprachigen Gästen und aus rund 40 Prozent Besuchern aus Europa und der ganzen Welt zusammen. Wobei China mit rund 11 Prozent der Gäste den größten nicht-deutschsprachigen Anteil einnimmt.

Auch im kommenden Jahr wird das bestehende Museum weiter an Attraktivität gewinnen: Im letzten Jahr vor dem Umzug in das neue Mercedes-Benz Museum, das im Mai 2006 seine Pforten öffnet, wird es ab der "Langen Nacht der Museen", die am 19. März 2005 stattfindet, Highlights und Sonderausstellungen geben. Sie laufen über das gesamte Jahr vor dem Umzug unter dem Motto: "Der Countdown läuft".

http://www.autosieger.de

DaimlerChrysler - Mercedes-Benz Museum - Stuttgarter Zeitung vom 29.12.2004

Das "gute Gewissen" im Keller

Im Firmenarchiv des Unternehmens lagern Dokumente, die bis in die Gründungsjahre zurückreichen
Stuttgart - Ilse Schmidt hat in diesem Jahr von ihren Kindern ein besonderes Weihnachtsgeschenk erhalten. Die pensionierte Lehrerin und passionierte Mercedes-Fahrerin aus dem Raum Stuttgart fand unter dem Weihnachtsbaum ein "Offizielles Zertifikat für Mercedes-Benz Klassiker". Das ist eine Art "Geburtsurkunde" für ihr 25 Jahre altes Mercedes-Benz CE-Coupe, versehen mit zahlreichen Daten aus dem Konzernarchiv der traditionsreichen Autobauers.

Harry Niemann, der Leiter des Archivs von Mercedes-Benz,
zeigt Raritäten aus dem Firmenarchiv Foto: dpa


"Das gute Gewissen des Unternehmens" nennte Archivleiter Harry Niemann sein Reich, das in Kellerräumen unter dem Mercedes-Benz-Museum im Werk Untertürkheim liegt. Das Zertifikat mit allen archvierten Daten eines Mercedes-Klassiker ist eine neue Dienstleistung der Archivare, die immerhin bereits 1000 mal bestellt wurde. Niemann, seit 1989 an der Spitze des 18-köpfigen Archivteams, kann sich noch andere Produkte aus den Keller-Schätzen vorstellen. "Vielleicht könnten wir Fotos an Oldtimer- oder Rennenthusiasten verkaufen". Denn das DaimlerChrysler-Konzernarchiv hat über 2,3 Millionen Fotos, aber auch die Filme von legendären Silberpfeil- Rennen, aufbereitet und teilweise digitalisiert.

Das Archiv, das neben Untertürkheim heute noch Räume in der Konzernzentrale in Stuttgart-Möhringen (Vorstandsdokumente) und im Classic Center in Fellbach besitzt, wurde 1936 gegründet. Das "Gedächtnis" der Erfinder des Automobils archiviert Dokumente und Artefakte aus der über 115 Jahren alten Geschichte des Automobils, der DaimlerChrysler AG und ihrer Ursprungsfirmen. Jedes Jahr kommen rund 10.000 Anfragen. Etwa acht Doktoranden sichten hier jährlich Material für ihre Doktorarbeit - allein die Buchbestände liegen bei etwa 9000 Bänden. "Wer über Automobilgeschichte schreibt, kommt am DC-Archiv nicht vorbei", betont Niemann.

Eine Besonderheit sind die so genannten Kommissionsbücher, die bis ins Jahr 1885 zurückreichen; in ihnen wurde jede Fahrzeugbestellung aufgenommen, inklusive Motor- und Fahrgestellnummer. Eine wichtige Hilfe, um Fälschungen - in der Klassikszene durchaus nicht unbekannt - zu erkennen.

Der erste Eindruck im Keller des Mercedes-Museum: Voll und etwas durcheinander. Beim zweiten Blick erkennt man das System, wobei die Raumknappheit unverändert bleibt - aber das ist wohl in jedem Archiv so. "Früher wurden wertvolle Dokumente aus Unkenntnis einfach weggeworfen. Heute gibt es bei den Mitarbeitern das Bewusstsein, uns wenigstens Material anzudienen", sagt Niemann. Ergebnis: Im Archiv lagern 7,7 Kilometer bearbeitete Akten und noch 5,5 Kilometer unbearbeitete Dokumente. "Wir sind das größte europäische Wirtschaftsarchiv", sagt Harry Niemann, der selber der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare vorsteht.

Zu den für den Laien beeindruckendsten Stücken im DaimlerChrysler- Archiv gehören natürlich der Spazierstock von Gottlieb Daimler, seine Bibel oder das Kochbuch der Familie. Dies wurde übrigens auch vom Archiv für die Öffentlichkeit neu herausgegeben. Jedes Jahr editiert das Konzernarchiv verschiedene wissenschaftliche Publikationen - wie etwas die zur Geschichte des Rennsports. Schmuckstück für jedes Automuseum wären die Originalrennplakate von Anfang des vergangenen Jahrhunderts - Schätzpreis für manche Exemplare um die 25.000 Euro. Auch Rennwagentrümmer des Le-Mans-Mercedes aus dem Jahr 1955 werden aufbewahrt - nach dem tragischen Unglück beendete Mercedes-Benz für viele Jahre sein Motorsportengagement.

In die nach außen ruhige Welt von DaimlerChrysler Classic ist Bewegung gekommen. Vor den Toren des Untertürkheimer Werks wird das neue Museum gebaut, das alte wird dann ausgeräumt, weshalb Niemann auf bessere, also größere Räume für sein Archiv hofft. Und vor allem will er heraus aus dem Keller. Denn vielleicht könnte er benachbarte Neckar ja mal massiv über die Ufer treten - und kaum etwas fürchten Archivare so sehr wie Wasserschäden.

dpa/lsw
29.12.2004

KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2018  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de