Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten STARTSEITE Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

201410. Untertürkheimer Kinderspielstadt RATZELBACH 2014

FOTOS von der 7. Untertürkheimer Kinderspielstadt RATZELBACH 2011

Ratzelbach11




Seit Mo. 1.8.2011 ist die Kinderspielstadt Ratzelbach geöffnet. Eine Kinderstadt, die Bürger mit verschiedenen Berufen hat wie im richtigen Leben. Gestern gab  es für jeden Bürger einen Ausweis und der Traumberuf durfte ausgesucht werden. Während die Kinderstadt auf dem Gelände des Café Ratz ist wurden die Sanierungsarbeiten eingestellt.

Heute durfte der Fotograf in Begleitung einer Fremdenführerin die Kinderstadt besuchen und auch einige Fotos machen.

Dank an den Gablenberger Klaus für die 28 tollen Fotos.

 

RatzelbachRatzelbach



RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
Fotos: Klaus-Peter Rau

Wahlkampf in Ratzelbach

UNTERTüRKHEIMER ZEITUNG vom 3.8.2011:
160 Kinder gestalten auf dem Jugendhausgelände ihre eigene kleine Spielstadt
(nd) - Schon von Weitem sind fröhliche und ausgelassene Kinderstimmen zu hören. Sie übertönen die rhythmischen Beats aus den Lautsprecherboxen im Hintergrund. Die Kinderspielstadt Ratzelbach hat seit Montag wieder ihre Pforten geöffnet.

Hochprofessionell, sauber und perfekt organisiert präsentiert sich die Kinderstadt. Aufmerksam und verantwortungsbewusst mit tadellosen Umgangsformen beeindrucken sehr reif wirkende Kinder, die ihre Ratzeltaler als Kosmetiker, Radiomoderator oder Postbote verdienen. Chaos, Geschrei und schlecht erzogene Kids? Von wegen. Daniel Voltz ist Fremdenführer und zuständig für Elternbegleitungen. Kommen mehrere Eltern gleichzeitig, „nehmen wir den Bus“, erklärt der Elfjährige. Der Bus ist ein gebasteltes Konstrukt aus Pappe und Absperrband. Die Eltern reihen sich im Gänsemarsch hintereinander ein und müssen das rot-weiß-gestreifte Absperrband festhalten. Oha, die Führung geht los. Es wuselt munter durcheinander. Überall basteln, tüfteln und toben Kinder mit leuchtenden Augen. Manche sitzen konzentriert über Filzarbeiten, andere binden Blumensträuße oder düsen ausgelassen mit Karts über das großzügige Gelände. Zuerst geht es ins Bürgerbüro. Dort kann man verschiedene Visa kaufen. Es gibt das Pressevisum oder das heiß begehrte „Freilaufvisum“. „Eltern, die abhauen ohne Freilaufvisum, müssen drei Kuchen backen“, warnt Tobias aus dem Bürgerbüro. Es folgt ein Rundgang durch die Kinderstadt.

Ein Café präsentiert sich mit Popcorn, Fruchtspießen und Waffeln im Angebot. Es gibt eine Bank, die Ratzelbacher Zeitung, die Holzwerkstatt und sogar ein Finanzamt. Im Beauty-Salon werden Arme mit Tattoos verschönert, Fingernägel lackiert. Im Erholungsparadies kann man Wellnessanwendungen wie Massagen oder Fußbäder buchen. Der Bioladen bietet „hausgemachtes Basilikumpesto“, selbst gemachte Seife und „Ratzelnade“ feil. Für ihre Arbeit bekommen die kleinen Ratzelbacher Lohn. „Gestern habe ich 40 Ratzel verdient“, erzählt Daniel nach einem Blick auf seinen Kontostand. Gerade hat er sich eine Tüte Popcorn gegönnt. „Eigentlich wären es ja 50 Ratzel gewesen, aber 10 bekommt ja das Finanzamt.“ Torsten Hofmann ist für die Spieleleitung zuständig. „Insgesamt betreuen 55 Mitarbeiter 160 Kinder.“ Hofmann ist begeistert vom Ratzelkonzept. „Die Kinder können die Spielstadt selbst mit gestalten, die Eigeninitiative eines jeden ist gefragt.“ Die Kinder lernten wieder, sich selbst zu beschäftigen, was oftmals durch den streng strukturierten Tagesablauf verloren gehe. „Wir Betreuer begleiten die Kinder nur, gestalten müssen sie selbst.“

Die Musik bricht ab. „Meine lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger“, schallt es aus den Lautsprechern. „Nico Keppeler betreibt Wahlkampf für die anstehende Bürgermeisterwahl“, erklärt David den überraschten Besuchern. Für ihn ist es dieses Jahr das dritte und letzte Mal in der Ratzelstadt. Er wird zwölf und überschreitet somit die Altersgrenze. Ein Mädchen kommt weinend zur Spieleleitung und wird liebevoll getröstet. Ob es viele Tränen gibt in der Spielestadt? „Es gibt mehr Tränen, wenn jemand seinen Traumberuf nicht findet als bei Verletzungen“, lacht Torsten Hofmann.

RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach
RatzelbachRatzelbach

RatzelbachRatzelbach

RatzelbachRatzelbach
Fotos: Klaus-Peter Rau

RATZELBACH - 3. Untertürkheimer Kinderspielstadt - Programm

Kinder an die Macht!

Am 24. Februar 2007 anmelden zur 3. Kinderspielstadt Ratzelbach -
Pädagogisch sinnvolles Konzept - Helfer ab 16 Jahren gesucht

Am 24. Februar (11 bis 13 Uhr) ist Anmeldetag für die 3. Kinderspielstadt Ratzelbach, die Ende Juli eröffnet wird. Von Montag, 30. Juli, bis Freitag, 3. August, ist das Kinder -und Jugendhaus Café Ratz wieder fest in Kinderhand. In Zusammenarbeit mit den Spielmobilen Region Neckar und Bad Cannstatt und dem Kindertreff Untertürkheim soll dann zusammen mit 170 Kindern ein kunterbuntes Stadtleben entstehen.

UNTERTÜRKHEIM - 25.01.2007 Stuttgarter Wochenblatt

Obwohl Kinder sich brennend für die Welt der Erwachsenen interessieren, haben sie immer weniger Möglichkeiten sich spielerisch Zugänge zu deren Lebenswelt zu verschaffen. Aus ernsthaften Zusammenhängen bleiben sie meist ausgesperrt.
Hier versucht der Projektansatz der Kinderspielstadt entgegen zu wirken. Im pädagogisch betreuten Konstrukt haben Kinder die Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge und Prozesse des Stadtlebens zu erfahren und zu gestalten. Im Konzept der Kinderspielstadt steckt der Gedanke der Alltagsnähe, ein gängiges Prinzip sozialpädagogischer Arbeit.

Ratzelbach

In einer Spielstadt sollen Lebens- und Lernräume für Kinder geschaffen werden, in denen sie ihre Alltagserfahrungen wieder erkennen. Dieses Lernen am wirklichkeitsnahen Modell bietet die Chance zur ganzheitlichen Wahrnehmung von Arbeitsabläufen und gesellschaftlichen Prozessen und damit die Möglichkeit, aktiv in die Gestaltung einer Lernumgebung einzugreifen. Darüber hinaus gibt es einzigartige Gelegenheiten zu sozialem und politischem Lernen.

Eine Kinderspielstadt erfordert die Integration des einzelnen in verschiedene Gruppen, angemessene Formen des sozialen Umgangs miteinander, die Fähigkeit zur Kommunikation, das Entwickeln von Gemeinschaftsbewusstsein und die Bereitschaft zur Konfliktlösung. Die Notwendigkeit von Normen und Regeln und ihre Wichtigkeit für das Zusammenleben, sowie ihre Veränderbarkeit werden erfahrbar. Die Kinder erleben, dass sie in einer Spielstadt die Lebensverhältnisse mitgestalten können.

Die Kinderspielstadt ist ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nicht möglich. Gesucht werden Menschen, die neugierig auf Neues sind, die viele Ideen haben, die mit vielen netten Leuten im Team zusammenarbeiten wollen und mindestens 16 Jahre alt sind. Geboten sind: ein bis zwei kostenlose, verbindliche Vorbereitungstage, fünf Tage Kinderspielstadt live, inklusive Spaß, Erfahrungen, Teamarbeit, bis zu 80 Euro Aufwandsentschädigung und natürlich eine Bescheinigung über die Mitarbeit. Interessierte Ehrenamtliche können sich ab sofort unter Telefon 3 36 52 34-0 im Café Ratz melden.

Kinder, die die 1. Klasse beendet haben und nicht älter als elf Jahre alt sind, können sich am 24. Februar zwischen 11 und 13 Uhr im Café Ratz, Margaretenstraße 67, anmelden.

Bei der Anmeldung musst der Teilnehmerbetrag von 55 Euro in bar bezahlt werden. Eine Bezahlung über die Stuttgarter Family Card ist ebenfalls möglich. Zur Anmeldung bitte außerdem unbedingt ein Passfoto des Kindes für den Spielstadtpass mitbringen. Ohne das Foto kann die Anmeldung nicht angenommen werden.

Weitere Informationen im Kinder- und Jugendhaus Cafße Ratz, Telefon 3 36 52 34-0, oder per Email info@caferatz.de oder unter http://www.caferatz.de.

Das sind die Rahmenbedingungen zur Anmeldung am 10. Februar 2006:

2006: 2. KINDERSPIELSTADT RATZELBACH in Untertürkheim

Im August 2006 heißt es in Untertürkheim zum 2. Mal: Willkommen in der  Kinderspielstadt RATZELBACH! Von Montag 7.8. bis Freitag 11.8.06 ist das Kinder -und Jugendhaus CAFE RATZ in Stuttgart- Untertürkheim alias Kinderspielstadt RATZELBACH auch 2006 wieder fest in Kinderhand.

Nach dem großen Erfolg der Spielstadt 2005 wird das Kinderspielstadt-Konzept 2006 weiter ausgefeilt, Ziel ist es noch mehr Betriebe in der Spielstadt entstehen zu lassen, dies ist aber immer auch von der Anzahl der ehrenamtlichen Betreuer abhängig.

Warum ist eine Spielstadt für Kinder so spannend?

Obwohl Kinder sich brennend für die Welt der Erwachsenen interessieren, haben sie immer weniger Möglichkeiten sich spielerisch Zugänge zu deren Lebenswelt zu verschaffen. Aus ernsthaften Zusammenhängen bleiben sie meist ausgesperrt.

Hier versucht der Projektansatz der KINDERPIELSTADT entgegen zu wirken. Im pädagogisch betreuten Konstrukt „Kinderspielstadt“ haben Kinder die Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge und Prozesse des Stadtlebens zu erfahren und zu gestalten. Im Konzept der Kinderspielstadt steckt der Gedanke der Alltagsnähe, ein gängiges Prinzip sozialpädagogischer Arbeit. Ratzelbach

In einer Spielstadt sollen Lebens- und Lernräume für Kinder geschaffen werden, in denen sie ihre Alltagserfahrungen wieder erkennen. Dieses Lernen am wirklichkeitsnahen Modell bietet die Chance zur ganzheitlichen Wahrnehmung von Arbeitsabläufen und gesellschaftlichen Prozessen und damit die Möglichkeit, aktiv in die Gestaltung einer Lernumgebung einzugreifen. Darüber hinaus gibt es einzigartige Gelegenheiten zu sozialem und politischem Lernen. Eine Kinderspielstadt erfordert die Integration des einzelnen in verschiedene Gruppen, angemessene Formen des sozialen Umgangs miteinander, die Fähigkeit zur Kommunikation, das Entwickeln von Gemeinschaftsbewusstsein und die Bereitschaft zur Konfliktlösung.

Die Notwendigkeit von Normen und Regeln und ihre Wichtigkeit für das Zusammenleben, sowie ihre Veränderbarkeit werden erfahrbar.
Die Kinder erleben, dass sie in einer Spielstadt die Lebensverhältnisse mitgestalten können.

Wie kann ein Spielstadttag aussehen?

Die Kinder betreten morgens (10 Uhr) die Stadt und suchen sich einen Arbeitsplatz. Dort verdienen sie ihr eigenes Geld, z.B. als Radiomoderator, Schreiner, Bürgermeister, Gärtner, selbständiger Unternehmer etc. Die Spielstadtwährung heißt RATZEL. Mit ihrem selbstverdienten Geld können die Kinder z.B. bei den Betrieben einkaufen, Eis kaufen, Briefe verschicken oder es auf der Bank anlegen. Natürlich müssen auch Steuern an die Stadt abgeführt werden. Die Kinder wählen am 2. Tag einen Stadtrat oder Bürgermeister, der dann die unterschiedlichen Interessen der Bürger vertritt, So entsteht in einer Woche ein buntes Stadtleben mit Infrastruktur.

Um ca. 13 Uhr gibt es Mittagessen. Der Spielstadttag endet mit einer Bürgerversammlung.

Welche Arbeitsstellen gab es 2005:
Verwaltung:
Arbeitsamt, Bank, Finanzamt, Elterngarten (Erwachsenen ist der Zutritt zur Spielstadt nicht gestatt!), Bürgerbüro, Müllabfuhr, Zentrallager
Versorgung:
Kantine, CAFE mit Saftbar, Waffeln etc.
Dienstleistungen:
Krankenhaus, Post
Betriebe:
Malerei, Kreativ-Werkstatt, Schneiderei, , Schreinerei, Gärtnerei
Medien:
Radio, Zeitung, Werbeagentur
Freizeitbereich
Freizeitpark, Beautysaloon, Erholungsparadies

Die Durchführung einer Kinderspielstadt ist ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nicht möglich. Gesucht werden daher engagierte Menschen, die neugierig auf Neues sind, die viele, viele Ideen haben, die mit vielen netten Leuten im Team zusammenarbeiten wollen und mindestens 16 Jahre alt sind.
Wir bieten: ein bis zwei kostenlose, verbindliche Vorbereitungstage, 5 Tage Kinderspielstadt live, incl. Spaß, Erfahrungen, Teamarbeit, etc., bis zu 80.- € Aufwandsentschädigung und natürlich eine Bescheinigung über die Mitarbeit.

Wie meldet man sich an?
An der Kinderspielstadt können maximal 150 Kinder teilnehmen. Die Kinder sollten die 1. Klasse beendet haben, also angehende Zweitklässler sein. Das Höchstalter ist 11 Jahre. Stichtag ist das Geburtsdatum, wer also vor dem 7.8.06 12 Jahre alt wird, darf nicht teilnehmen.

Anmeldetage sind Freitag, der 10.2. und Freitag, der 17.2.06, jeweils von 11-19 Uhr direkt im Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ

Bei der Anmeldung ist der Teilnehmerbetrag von 50.-€ in bar zu zahlen. Zur Anmeldung bitte unbedingt ein Passfoto des Kindes für den Spielstadtpass mitbringen. En Bezahlung über die FamilyCard ist an den beiden Anmeldetagen möglich. Nach dem 17.2. sind Anmeldungen, insofern noch Plätze frei sind, nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.

Weitere Informationen im Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ unter Tel. 0711/ 3365234-0 oder per Email info@caferatz.de oder unter www.caferatz.de

Von Montag, den 1.8. bis Freitag, den 5.8.2005 veranstaltete das Kinder - und Jugendhaus CAFE RATZ in Stuttgart-Untertürkheim die 1. Untertürkheimer Kinderspielstadt RATZELBACH!

Schon nach dem 2. Anmeldetermin waren alle 150 Teilnehmerplätze
für Kinder von 7-11 Jahren vergeben!!
!

In einer Spielstadt sollen Lebens- und Lernräume für Kinder geschaffen werden, in denen sie ihre Alltagserfahrungen wieder erkennen. Dieses Lernen am wirklichkeitsnahen Modell bietet die Chance zur ganzheitlichen Wahrnehmung von Arbeitsabläufen und gesellschaftlichen Prozessen und damit die Möglichkeit, aktiv in die Gestaltung einer Lernumgebung einzugreifen. Darüber hinaus gibt es einzigartige Gelegenheiten zu sozialem und politischem Lernen. Eine Kinderspiel-stadt erfordert die Integration des einzelnen in verschiedene Gruppen, angemessene Formen des sozialen Umgangs miteinander, die Fähigkeit zur Kommunikation, das Entwickeln von Gemeinschaftsbewusstsein und die Bereitschaft zur Konfliktlösung.

Die Notwendigkeit von Normen und Regeln und ihre Wichtigkeit für das Zusammenleben, sowie ihre Veränderbarkeit werden erfahrbar.
Die Kinder erleben, dass sie in einer Spielstadt die Lebensverhältnisse mitgestalten können.

Tagesablauf 2005:
Die Kinder betreten morgens (10 Uhr) die Stadt und suchen sich einen Arbeitsplatz. Dort verdienen sie ihr eigenes Geld, z.B. als Radiomoderator, Schreiner, Bürgermeister, Gärtner, selbständiger Unternehmer etc. Die Spielstadtwährung heißt RATZEL. Mit ihrem selbstverdienten Geld können die Kinder z.B. bei den Betrieben einkaufen, Eis kaufen, Briefe verschicken oder es auf der Bank anlegen. Natürlich müssen auch Steuern an die Stadt abgeführt werden. Die Kinder wählen am 2. Tag einen Stadtrat oder Bürgermeister, der dann die unterschiedlichen Interessen der Bürger vertritt, So entsteht in einer Woche ein buntes Stadtleben mit Infrastruktur.
Im Zeitraum von 12.30- 13.30 gibt es Mittagessen. Der Spielstadttag endet um 17 Uhr, davor ab ca. 16.30 Uhr findet die tägliche Bürgerversammlung statt.





Wochenrahmenprogramm 1.8. bis 5.8.2005:

Montag: Eröffnung der Kinderspielstadt, erste Stadtführung für alle Kinder und Orientierung in
der Stadt. Abends bei der Bürgerversammlung wird bekannt gegeben, daß man sich
zur Wahl als Bürgermeister/in oder Stadtrat aufstellen lassen kann.

Dienstag: Kandidatensuche und Aufstellung zur Bürgermeisterwahl
Bei der Bürgerversammlung um 16.30 Uhr: Kandidatenpräsentation.

Mittwoch: Wahlkampfberatung und Wahlkampftag, Wahl des Bürgermeisters oder
der Bürgermeisterin bei der Bürgerversammlung.

Donnerstag: Um ca. 16/ 16.15 Uhr Amtsbesuch des Untertürkheimer Bezirksvorstehers Herr Eggert bei seinem neuem Amtskollegen. Gespräch der beiden Bürgermeister, evtl.
Rede bei der Bürgerversammlung.

Freitag: ab 15 Uhr Öffnung der Spielstadt zum Stadtfest mit Markt für Erwachsene.

Arbeitsstellen
Verwaltung:
Arbeitsamt, Bank, Finanzamt, Elterngarten mit Tourismusbüro
(Erwachsenen ist der Zutritt zur Spielstadt nicht gestattet!), Bürgerbüro, Zentrallager
Versorgung:
Kantine+ Eisbude, CAFE mit Saftbar, Waffeln etc.
Dienstleistungen:
Krankenhaus, Post, Müllabfuhr/Bauhof
Betriebe:
Malerei, Geschenke- Shop, Töpferei, Schneiderei, Schreinerei, Gärtnerei
Medien:
Radio, Zeitung, Werbeagentur
Freizeitbereich
Freizeitpark, Beautysalon, Erholungsparadies





KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2018  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de